Judith Arendt - Helle und der falsche Prophet

Anzeige

  • Hiobs Botschaft

    Skagens Polizeichefin Helle Jespers ist mit ihrem Mann in Südfrankreich, als sie die Nachricht erreicht, dass eine Jugendfreundin ihres Sohns, Merle, tot aufgefunden wurde. Sie bricht ihren Urlaub sofort ab, um in dem Fall zu ermitteln. Es stellt sich heraus, dass Merle zuletzt als Anhalterin mit einem äußerst seltsamen jungen Paar unterwegs war. Nachforschungen ergeben, dass die beiden Mitglieder einer obskuren Sekte waren und von dort geflohen sind. Offenbar haben sie Merles Handy in ihrem Besitz, das schnell lokalisiert werden kann. Dann wird am letzten Aufenthaltsort der beiden ein weiterer Toter gefunden und die Polizei beschließt, sich näher mit der Sekte und deren Anführer Hiob zu befassen...

    Ich kannte die beiden Vorgängerbände um Helle Jespers nicht, was aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch tat. Die Personen sind glaubhaft, die Handlung schlüssig und spannend. Es hat mir auch gut gefallen, mehr über Helles Familie zu erfahren. Empfehlenswerter Krimi! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Helle und der falsche Prophet - Judith Arendt“ zu „Judith Arendt - Helle und der falsche Prophet“ geändert.
  • Wahnsinn

    Klappentext

    Es ist Oktober und Helle Jespers ist im Urlaub. Doch selbst Pastis, Zigaretten und südfranzösische 18 Grad Lufttemperatur können die dänische Polizeikommissarin nicht davon ablenken, dass es zu still in ihrem Leben zugeht. Hätte sie nach Fredrikshavn zur Polizeibehörde gehen sollen? Zur Mordkommission nach Kopenhagen? Stattdessen hat sie es sich in Skagen zwischen den Dünen in ihrer kleinen Polizeistation gemütlich gemacht. Plötzlich klingelt aber mitten im Urlaub Helles Handy. Ihr Kollege Ole hat eine erschütternde Nachricht: Eine enge Freundin ihres Sohnes wurde tot am Strand aufgefunden. Steht die Leiche in Zusammenhang mit einem jungen Paar auf der Flucht in Zusammenhang, das eine Schneise der Verwüstung bis nach Kopenhagen zieht? Helle ist klar: Diesen Fall übernimmt sie selbst. Sie steigt in den nächsten Flieger zurück nach Dänemark und beginnt mit den Ermittlungen. Was sie nicht ahnt: dieser Mord war erst der Anfang, und er wird das Leben ihrer Familie betreffen…

    Meinung

    Das Gefühl dass einem die Decke auf den Kopf fällt, oder man in Langeweile erstickt.

    Das die Arbeit nicht mehr genug Anforderungen stellt.

    Das die Vergangenheit einem einholt.

    Das etwas zu Ende geht, was auf keinem Fall passieren soll.

    Das es keine schnellen oder richtigen Antworten auf alle Fragen gibt.

    All diese Empfindungen hat jeder schon einmal gehabt.

    In diesem Thriller/Krimi erlebt jeder der Protagonisten mindestens eine davon und wir als Leser erleben die Folgen hautnah mit.

    Die Autorin überträgt es eins zu eins, mir ist beim Lesen zeitweise eine Gänsehaut über gelaufen.

    Der Gedanke an eine Sekte ist schon sehr beunruhigend, wie dort mit den Gutgläubigen umgegangen wird, zu welchen Taten sie indoktriniert werden.

    Gleichzeitig bekommt die Gesellschaft nichts davon mit.

    Das alles ist eine hochexplosive Mischung, die in diesem Buch ihren Höhepunkt gefunden hat.

    Wie gut kennen wir unsere Kinder? Die Antwort auf diese sehr persönliche Frage muss jeder für sich selbst beantworten.

    Der Krimi erzählt nur die Teile die wir nicht kennen.

    Im wirklichen Leben würde es Angst machen.

    Gut das es nur ein sehr spannender, überzeugender Thriller/Krimi war.

    Obwohl die meisten Charaktere haben wir in unserem Bekannten-, Familien- und Freundeskreis.

  • Kriminalkommissarin Helle Jespers befindet sich mit Mann und Hund im beschaulichen Südfrankreich im Urlaub. Sie hat die 50 überschritten und überdenkt ihr Leben. Aus dieser Idylle wird sie herausgerissen als sie einen Anruf erhält, daß eine Tote am Strand gefunden wurde. Es handelt sich um die 19jährige Merle. Sie war bereits in Kindertagen eine Freundin ihres Sohnes Leif und Helle kennt auch die Eltern sehr gut. Genau deshalb beendet sie ihren Urlaub blitzartig und fliegt zurück, um den Eltern persönlich die Nachricht zu überbringen. Helle ist nicht gerade eine Teamplayern, hier fühlt sie sich persönlich verpflichtet, den Eltern Klarheit zu verschaffen und verbeißt sich in den Fall. Dabei gerät sie im Laufe der Ermittlungen an eine obskure Sekte mit dem Propheten. Am Ende wird dann sogar ihre eigene Familie bedroht.






    Dies war mein erstes Buch der Reihe, aber mir fiel der Einstieg nicht schwer, denn es wird nur einige Male auf frühere Ereignisse hingewiesen, die aber weiter keine große Rolle spielen.


    Die Autorin hat auf jeden Fall packend geschrieben und der Schreibstil ließ sich flüssig lesen. Die Figuren sind mit einer Ausnahme durchwegs sympathisch, die Arbeit der Polizei fand ich menschlich und authentisch beschrieben. Als Leser konnte man sich gut in die einzelnen Personen hineinversetzen und mitfühlen bzw. mitleiden. Im letzten Drittel nahm das sowieso schon spannende Buch nochmals Fahrt auf. Sehr anschaulich wurde die Atmosphäre – insbesondere die Sekte - beschrieben und auch aktuelle Themen angesprochen.


    Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

  • Das Buch ist der dritte Band um Helle Jespers und der Polizeistation in Skagen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und lässt sich auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände problemlos lesen.
    Das Buch gliedert sich in hauptsächlich in zwei Stränge. Einmal wird aus Sicht der Polizei erzählt. Gleichzeitig verfolgen wir Nick und Jemi, die aus einer Sekte geflohen sind. Wie auch die Bemühungen des Gurus sie wieder einzufangen.
    Auch Jettes Privatleben fließt wieder ein.
    Durch die parallele Handlung ist man zwar auf einen höheren Wissensstand als die Polizei. Trotzdem reißt die Spannung nicht ab. Ich habe die ganze Zeit mit den Personen mitgefiebert. Der Autorin gelingt eine treffende Charakterisierung der Protagonisten. Auch werden die Gewaltszenen nur angedeutet. Die Auflösung kommt wie erwartet, aber ein Happy End in einen Krimi ist ja auch mal schön.
    Das Buch punktet mit viel Atmosphäre. Einen reißerischen Krimi sollte man nicht erwarten. Obwohl die Autorin Deutsche ist, schreibt sie doch sehr skandinavisch.


    Judith Ahrendt ist das Pseudonym von Tanja Weber

    Sub: 5424:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 6

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Catherine Steadman - Mr. Nobody

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Sehr düster, mit überzeugenden Figuren


    Buchmeinung zu Judith Arendt – Helle und der falsche Prophet


    „Helle und der falsche Prophet“ ist ein Kriminalroman von Judith Arendt, der 2020 bei Atlantik erschienen ist. Dies ist der dritte Fall für Kommissarin Helle Jespers.


    Zum Autor:
    Judith Arendt schrieb Drehbücher für deutsche Fernsehserien und sieht umso lieber amerikanische. Ihre Leidenschaft gilt dem Kriminalroman, insbesondere dem skandinavischen und britischen. Judith Arendt lebt mit ihrer Familie seit einigen Jahren in der Nähe von München. Ihre beiden ersten Bücher "Unschuldslamm" und "Sündenbock" drehen sich um eine Schöffin in Berlin, die neue Krimireihe um die Polizistin Helle Jespers spielt in Dänemark.


    Klappentext:
    Es ist Oktober und Helle Jespers ist im Urlaub. Doch selbst Pastis, Zigaretten und südfranzösische 18 Grad Lufttemperatur können die dänische Polizeikommissarin nicht davon ablenken, dass es zu still in ihrem Leben zugeht. Hätte sie nach Fredrikshavn zur Polizeibehörde gehen sollen? Zur Mordkommission nach Kopenhagen? Stattdessen hat sie es sich in Skagen zwischen den Dünen in ihrer kleinen Polizeistation gemütlich gemacht.
    Plötzlich klingelt aber mitten im Urlaub Helles Handy. Ihr Kollege Ole hat eine erschütternde Nachricht: Eine enge Freundin ihres Sohnes wurde tot am Strand aufgefunden. Steht die Leiche in Zusammenhang mit einem jungen Paar auf der Flucht in Zusammenhang, das eine Schneise der Verwüstung bis nach Kopenhagen zieht?
    Helle ist klar: Diesen Fall übernimmt sie selbst. Sie steigt in den nächsten Flieger zurück nach Dänemark und beginnt mit den Ermittlungen. Was sie nicht ahnt: dieser Mord war erst der Anfang, und er wird das Leben ihrer Familie betreffen…


    Meine Meinung:
    Es ist keine einfache Geschichte, die hier erzählt wird. Sie ist geprägt von einer düsteren Grundstimmung und erzählt vom Schicksal diverser Menschen im Umfeld und im Einzugsbereich einer Sekte. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, meist folgt der Leser dem Tun und den Gedanken eines Beteiligten. Es gibt viele fallbezogene Handlungsstränge und zusätzlich noch weitere Nebenhandlungen im privaten Bereich der Kommissarin Helle Jespers. Helle ist eine sympathische Frau, die mitten im Leben steht. Sie ist anpackend und vertraut auch ihrem Gespür. Sie ist ausführlich beschrieben mit ihren Stärken und Schwächen. Auf zwei weiteren Schienen wird die Handlung vorangetrieben. Niklas war lange Sektenmitglied und ist zusammen mit einer jungen Frau geflohen. Beide haben lange Zeit in der abgekapselten Welt der Sekte zugebracht und wirken wie aus einer anderen Welt. In einem weiteren Strang begleiten wir Willem, der von seiner Sektenvergangenheit eingeholt wird, der aber den Kampf gegen den Sektenchef Hiob aufnimmt. Obwohl er Polizist ist, teilt er seine Informationen nicht.
    Helle ist eine faszinierende Figur, die durch Hartnäckigkeit und Willen überzeugt. Sie übernimmt auch unangenehme Aufgaben und findet auch Zeit zum Nachdenken. Manchmal wird sie durch ihre Vorgesetzte eingebremst, schafft sich aber auch immer wieder einen gewissen Freiraum. Die Geschichte ist komplex und der Spannungsbogen hat mich überzeugt.
    Manchmal hatte ich das Gefühl, dass zu viele Punkte in den Roman gepackt waren, die dann auch nicht alle abgearbeitet wurden.


    Fazit:
    Ein komplexer Kriminalroman mit einer düsteren Grundstimmung, der vor allem mit seinen Figuren punktet. Gerne vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung aus.

    :study: Sabine Weiß - Krone der Welt

    :study: Wolfgang Schorlau - Kreuzberg Blues

    :study: Arno Strobel - Die App

    :study: Matthias Riedl - Mein Weg zur gesunden Ernährung

    :musik:Walter Roth - SOKO Erle: Der Fall Carolin G.

Anzeige