Alana Falk - Lost Love

Anzeige

  • Ein perfekter Abschluss, der mir noch besser gefallen hat als der erste Band!



    Klappentext


    „„Es ist gut, dass du mich hasst, Erin.


    Lass es zu.


    Denk daran, dass dir kein Mensch jemals so wehgetan hat wie ich.“



    Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf die Jagd gehen, um Seelen für Hades zu stehlen. Insgeheim kämpft Erin allerdings mit allen Mitteln um ihre Freiheit, um die Zukunft ihrer Schwester Summer und gegen diese seltsame, zerstörerische Wut in ihrem Inneren, die sie mit jedem Tag stärker zu zerreißen droht. Doch dann steht Arden plötzlich wieder vor ihr – und Erin beginnt zu ahnen, dass ihre Gefühle für ihn vielleicht die größte Gefahr von allen sind.“



    Gestaltung


    Das Cover ziert wieder dasselbe Blütenblatt in der Mitte vor dem schwarzen Hintergrund. Dieses Mal ist es jedoch in einem warmen Pinkton gehalten, der gut zum Türkis des ersten Bandes passt. Die Blüte ist leicht rausgestanzt, sodass sie hervorgehoben und fühlbar ist, dies wirkt besonders toll, weil das Cover sich samtweich anfühlt. Vor dem schwarzen Hintergrund sind an den Seiten feine, golden schimmernde Punkte zu sehen, die schön glänzen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.



    Meine Meinung


    Nach „Cursed Kiss“ war ich sehr gespannt wie Erin und Ardens Geschichte nun in „Lost Love“ ihr Ende finden würde, immerhin ist dies der Abschlussband der Dilogie. In „Lost Love“ muss Erin weiter Seelen für Hades stehlen. Doch sie kämpft. Sie kämpft für ihre Freiheit, ihre Schwester Summer und gegen ihre innerliche Wut, die voller Zerstörungsdrang ist. Damit hat sie schon alle Hände voll zu tun, doch dann kommt noch Arden hinzu, der ihr das Herz gebrochen hatte. Und Erin erkennt, dass ihre Gefühle für ihn von all ihren Herausforderungen die größte ist…



    Erin ist eine tolle Protagonistin, die ich vor allem durch ihre bedingungslose Liebe und Zuneigung für ihre Schwester Summer unheimlich in mein Herz geschlossen habe. Ich wünschte mir beim Lesen mehr als einmal, eine Schwester wie Erin an meiner Seite zu haben, die so viel für mich tut wie Erin für Summer! Vor allem konnte ich mich auch sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachempfinden. Gerade die in Bezug auf Arden.



    Er hat bei mir ziemlich widerstreitende Gefühle hervorgerufen, denn einerseits ist er unglaublich charmant und cool, andererseits zeigt er aber auch Seiten an sich, die mich zur Weißglut getrieben haben. Auf diese Weise sorgt er nicht nur für Spannung hinsichtlich der Entwicklung der Liebesbeziehung, sondern auch dafür, dass ich emotional total bei der Sache war. Die Liebesgeschichte zwischen beiden hat mir gut gefallen, denn beide Charaktere haben mit ihren Gefühlen zu kämpfen.



    In diesem Band stehen die Mythologie und die Fantasyaspekte etwas mehr im Fokus, was ich richtig toll fand, da ich ein großer Fan von Geschichten bin, die alte Mythen mit unserer Zeit verbinden. Alana Falk hat hier nicht nur die bekannte Mythologie aufgegriffen, sondern gekonnt mit eigenen Ideen verbunden, was ich richtig gut fand, weil die Autorin frischen Wind in die Göttersagen gebracht hat mit ihren Rachegöttinnen, der Rolle von Hades und Persephone.



    Die Handlung wirft stellenweise neue Fragen auf, beantwortet aber schlussendlich alle Unklarheiten und Rätsel, weswegen man die Reihe nach „Lost Love“ zufrieden zur Seite legen kann. Mir gefielen die Wendungen und Überraschungen mit denen Alana Falk mich hier beim Lesen nochmals überrascht hat. Vor allem am Ende steigert sich die Handlung nochmals und verdichtet sich zu einem Wirbel der Erkenntnis. Es eröffnen sich Zusammenhänge und alle losen Enden verbinden sich zu einem absolut stimmigen Schluss.



    Fazit


    „Lost Love“ ist ein runder und rundum gelungener Abschluss der „Gods of Ivy Hall“-Dilogie! Mir hat dieses Finale sogar noch einen Hauch besser gefallen als der erste Band, weil der Fokus hier etwas mehr auf den Fantasyelementen liegt. In „Lost Love“ eröffnen sich dem Leser neue Zusammenhänge, es gibt einige Überraschungen und schlussendlich befindet man sich in einem Wirbel der Erkenntnis, wenn es zum packenden Showdown kommt. Auch die Liebesgeschichte zwischen Erin und Arden sorgt nochmal für knisternde Spannung…


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Gods of Ivy Hall 01 – Cursed Kiss


    2. Gods of Ivy Hall 02 – Lost Love

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Alana Falk - Gods of Ivy Hall 02 – Lost Love“ zu „Alana Falk - Lost Love“ geändert.

Anzeige