Heidemarie Brosche - Und trotzdem hab ich dich immer lieb

Anzeige

  • Als der kleine Biber Ärger mit seiner Mama hat und diese ihn sehr böse anschaut, fragt er erschrocken, ob sie ihn nun nicht mehr liebe habe. Wenn er genau überlegt, hat er schon öfter Sachen angestellt, die Mama geärgert, wütend oder besorgt gemacht haben. Ob diese dazu führen könnten, dass seine Mama ihn nicht mehr liebt hat? Aber seine Mama beruhigt ihn, egal was er täte, sie habe ihn immer lieb. Sie könne nur nicht immer freundlich schauen, wenn sie sich gerade ärgere, wütend sei oder um ihn sorge. Außerdem gibt sie ihm Beispiele auf, wo auch er auf Mama ärgerlich oder wütend sein könnte und er versteht, was sie damit sagen will. Beide sind sich einig, dass selbst, wenn sie noch öfter aufeinander sauer sein sollten, sich immer liebhaben werden.


    Ich finde die Intention aus diesem Buch sehr, sehr wichtig. Kinder sollten immer die Gewissheit haben, dass Eltern sie bedingungslos lieben. Dessen sollten sie sich sicher sein und das Buch kann dabei helfen, dieses Fundament zu bauen und zu stabilisieren. Die gewählten Beispiele sind kindgerecht und aus deren Leben gegriffen, so dass sie nachvollziehbar für die Kleinen sind. Natürlich können diese Beispiele in einem Gespräch zwischen Elternteil und Kind noch durch eigene Erlebnisse ergänzt werden.


    Die Illustrationen von Jana Moskito sind für meinen Geschmack ganz gut, aber nicht überragend. Da gefallen mir Stile anderer Illustrator*innen besser.


    Fazit: Ein wichtiges Buch, um Kindern klar zu machen, dass sie bedingungslos geliebt werden. Auch wenn die Illustrationen meinen Geschmack nicht komplett widerspiegeln, ein schönes Buch zum Vorlesen für Kinder von 3 bis 5 Jahren.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige