Stefanie Gregg, Paul Schenke – Blutvilla

  • Buchdetails

    Titel: Blutvilla


    Band 1 der

    Verlag: Gmeiner-Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 244

    ISBN: 9783839221198

    Termin: Juli 2017

  • Bewertung

    4.8 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Blutvilla"

    Die Millionärin Johanna Krogmann wird erschlagen in ihrer Villa nahe Kiel aufgefunden. Feinde hatte sie mehr als genug. Die halbe Gemeinde Flintbek war der skrupellosen Fabrikbesitzerin gegenüber feindlich gesinnt. Hauptkommissar Sven Fricke, der in dem Fall ermittelt, stößt schnell an seine Grenzen. Doch nicht nur die Suche nach dem Täter gestaltet sich äußerst schwierig, auch die Zusammenarbeit mit der attraktiven Staatsanwältin Elena Karinoglous stellt die Geduld des Ermittlers auf eine harte Probe und sorgt für gewaltigen Zündstoff …
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Ein spannender Reihenauftakt, der durch seine kleine Liebesgeschichte auch noch sehr unterhaltsam ist.

Anzeige

  • Das Cover zu diesem Reihenauftakt vermittelt gekonnt den Eindruck eines kühlen norddeutschen Krimis. Hafenmauer, Wasser, Wellen, nun war ich gespannt, wie der Titel sich mit dem Inhalt verbinden würde.


    Mit dem Prolog entführen uns die beiden Autoren in das Jahr 1965, in die Nähe von Kiel. Ein kleines Städtchen, das im Laufe der Jahre an Reichtum gewonnen hat. Es gab Arbeit und Wohnraum, und die Menschen schienen es noch vor dem Wirtschaftswunder geschafft zu haben. Und das alles war der Papierfabrik zu verdanken.


    Kommen wir nun zur eigentliche Krimigandlung. Wir lernen die beiden Schwestern Johanna und Sabine kennen. Johanna wirkt sehr herrisch und Dominanz, während ihre Schwester es ihr scheinbar nie recht machen kann. Und nun kam der Mord. Aber wer war der Täter? Scheinbar hatten alle Personen in Johannas Umfeld ein Motiv. Die beiden Autoren haben hier mit der Zerstreuung der Motive ganze Arbeit geleistet. Auch ich wusste lange nicht, welchem scheinbaren Motiv ich folgen sollte. Am Ende dann kam die grosse Auflösung mit der Offenbarung einiger Geheimnisse.


    Sehr gut hat mir auch diese närrische Annäherung von Fricke und der Staatsanwältin gefallen. Eine locker leichte Beziehung, die nicht zu sehr in den Vordergrund gestellt wurde, aber durch die närrische Art den Krimianteil immer wieder unterhaltsam unterbrochen hat.


    Im Nachwort beschreiben die beiden Autoren, wie sie Schriftstellerin h zueinander gefunden haben. So wird auch klar, weshalb der Krimi so gut geworden ist. Beide Autoren sind grundverschieden, harmonieren jedoch für eine solche Geschichte perfekt miteinander.

    Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung mit Sven und Elena.


    Fazit: Ein spannender Reihenauftakt, der durch seine kleine Liebesgeschichte auch noch sehr unterhaltsam ist.

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Stefanie Gregg - Blutvilla“ zu „Stefanie Gregg, Paul Schenke – Blutvilla“ geändert.

Anzeige