Brigitte Teufl-Heimhilcher - Besuch aus Rom

Anzeige

  • Kardinal Gruber kehrt nach fast dreißig Jahren wieder nach Waldstätten zurück . Bürgermeister Ludwig ist sich fast sicher , dass der Kardinal Geheimnisse hat . Aber welche? Er trifft auch seine Jugendliebe wieder . Natürlich brodelt die Gerüchteküche in dem kleinen Ort...


    Die Charaktere sind wieder sehr sympathisch . Sie haben sich weiterentwickelt und neben den alten kommen neue hinzu . Die Handlung spielt sich in dem österreichischen Dorf Waldstetten ab und wie im ersten Teil streut die Autorin immer wieder den dortigen Dialekt mit ein . Die Spannung verläuft durch das ganze Buch . Dabei ist der Erzählstil bildhaft und der Schreibstil ist leicht und flüssig , ich kam zügig durch das Buch .


    Fazit : Dieser zweite Teil ist wie sein Vorgängerbuch in sich abgeschlossen . Es ist ca . ein Jahr vergangen und ich traf alte Bekannte wieder . Es gibt immer mal wieder Rückblenden was vorher geschah . Gloria und Daniel , die Hauptcharaktere im ersten Teil spielen hier eine Nebenrolle . Das Cover gefällt mir gut , gerade die Bleistiftzeichnung hebt das ganze noch hervor . Ich finde dieser zweite Teil ist sogar noch besser als den ersten . Auf jeden Fall spannender was das Thema angeht . Es ist das zweite Band einer bislang dreiteiligen Reihe . Das vierte Band ist gerade im Lektorat. Alle Bände sind in sich abgeschlossen , man kann sie unabhängig voneinander lesen .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Brigitte Teufl-Heimhilcher - Waldstettener G'schichten:Besuch aus Rom“ zu „Brigitte Teufl-Heimhilcher - Besuch aus Rom“ geändert.

Anzeige