Marion Demme-Zech - Letzter Ausstieg Saar

Anzeige

  • Inhalt: Zitat amazon.de:

    "Eine Wasserleiche wirbelt bei einer Überfahrt auf der Saar das Leben von vier Menschen durcheinander. Während sich die Freundinnen Hanne und Gabriele nach dem Leichenfund auf die Suche nach den besonderen Umständen von Siegfried Brokatts Tod machen und auch Kommissar Forsberg den kuriosen Spuren nachgeht, verfolgt Dackel Günther seine ganz eigenen Pläne. Dass bei den Ermittlungen vieles nicht zusammenpasst, könnte daran liegen, dass der Tote im gelben Parka nicht wirklich Siegfried Brokatt ist …"


    Das Cover finde ich gut gelungen. Zeigt es doch den wunderschönen Ort des Geschehens.

    Der Schreibstil ist locker-flockig und lässt sich flüssig lesen. Der Unterhaltungswert war so klasse, dass ich es kaum mehr aus der Hand legen konnte.

    Der Roman wird durch sich abwechselnde "Erzähler" aufgebaut. Das macht das Ganze zum einen recht spannend und zum anderen kann man auch allein durch diese Tatsache schon das ein oder andere Mal lauthals lachen. Kommen nicht "nur" menschliche, sondern auch tierische Mitwirkende zu Wort. Dadurch erfährt der Leser die Hintergründe und Beweggründe der Beteiligten, die wiederum zu Lachsalven führen.

    Man erhält ein umfängliches Bild, denn die Geschehnisse werden von allen Seiten "durchleuchtet".

    Kopfkino und Schmunzler inbegriffen.

    Aber auch der Spannungsbogen wird dadurch gelungen aufgebaut und bis zum Ende hin hochgehalten.

    Nicht nur einen Fall gibt es aufzudecken, sondern auch die Liebe mit vielen Tücken kommt nicht zu kurz.

    Durch gezielt eingesetzte Zeitungsausschnitte kommen zum einen weitere Fragezeichen auf, die mitfiebern lassen. Zum anderen gibt es weitere interessante Details zur Geschichte an sich preis.

    Anmerken muss ich aber auch noch, dass sich über Geschmack bekannterweise nicht streiten lässt: schon gar nicht über TV und Co., zwinker.

    Das Lokalkolorit zeigt Land und Leute vortrefflich und versetzt den Leser an Ort und Stelle.

    Es sind zwar jede Menge Zufälle dabei, die unauthentisch daherkommen, aber, bei diesem Buch steigert es für mich den Unterhaltungsfaktor.

    Die Kriminalgeschichte fußt auf Spannung, wann und wie sich die Schlinge zuziehen wird und auf charmantem Witz, der nicht zu knapp ist.

    Ich sage da jetzt nur mal: "Ich brauche jetzt..."

    Aber, dieses Zitat ist ein Witz für Insider, die das Buch schon gelesen haben. Alle anderen: lasst Euch überraschen, denn dieses Buch ist super lesenswert.


    Mein Fazit: hoffentlich nicht letztes Buch der Autorin - hat mich einfach zu gut unterhalten

Anzeige