Kevin Hearne - Ink & Sigil

  • Eigenzitat aus amazon.de


    Nach den Auseinandersetzungen, die der Eiserne Druide Atticus und seine Verbündeten mit den Fae und den Göttern gehabt hatten, hat Brigid, die Herrscherin der Fae beschlossen, dass ihre Untertanen und die Götter nicht einfach so auf der Erde rumstromern können. Deswegen hat sie das Amt der Siegelagenten eingerichtet, die das überwachen - und gegebenenfalls durchsetzen sollen. Sie kontrollieren, ob auf der Erde rumlaufende Zauberwesen oder Götter dafür eine Sondergenehmigung haben und schicken sie im Zweifel zurück – oder richten sie im Extremfall sogar hin.


    Diese sechs auf der ganzen Welt verteilten Personen sind sehr beschäftigt, so dass sie sehr bestrebt sind Nachfolger auszubilden um einen Teil der Last auf andere Schultern zu bringen. Der Glasgower Siegelagent Al MacBharrais hat wieder einmal einen dieser Auszubildenden verloren - er erstickte an einer Rosine in einem Scone. Es ist der siebte
    seiner Auszubildenden, der einen Unfall hat, der zum Tode führt – und keiner dieser Unfälle hatte etwas mit ihrem Job zu tun.


    Bei der Sichtung der Wohnung des Verblichenen stößt Al auf einen rosigen Kobold namens Buck Foi, den sein Lehrling anscheinend eingefangen und zum Weiterverkauf vorbereitet hat. Anscheinend handelte der Verstorbene mit auf die Erde gelockten Faes, die dann wohl für wissenschaftliche Experimente missbraucht wurden. Zusammen mit Buck Foi, seiner
    Managerin Nadja und einigen der anderen Siegelagenten beginnt Al MacBharrais die Nachforschungen, die Erstaunliches zutage bringen.


    Ein genau ins Bild passender Roman aus der Erzählwelt der 'Eisernen Druidenreihe'. Oder auch ein möglicher Einstieg in die gesamte Reihe. Obwohl es eigentlich der erste Band einer neuen Reihe ist. Die Darstellung der schottisch inspirierten Fae, die hier im Vordergrund stehen, Als Investigationsnetzwerk und auch einige private Probleme der Hauptfigur deuten für die kommenden Bände einige interessante Entwicklungen an. Ich kann es kaum erwarten.. :thumleft::thumleft: