Dirk Pope - Still

Anzeige

  • Ein gelungener Roman!


    Mariella hat sich nach der Scheidung Ihrer Eltern dazu entschlossen zu schweigen. Sie sagt kein einziges Wort mehr. Sogar mit ihrer Mutter verständigt sie sich nur über das Nötigste per WhatsApp. Doch Mariella hat es nicht einfach. Hänseleien ihrer Mitschüler und einiger Lehrer sind vorprogrammiert. Eines Tages lernt sie Stan kennen. Er ist taub. Die beiden werden Freunde. Die Situation zwischen Mariellas Peinigern spitzt sich immer mehr zu. Irgendwann muss sie sich entscheiden. Soll sie doch wieder sprechen und damit ihrer ganzen Situation ein Ende bereiten?


    Der Roman ist sehr beeindruckend. Ich konnte mich sehr gut in Mariella hineinversetzen. Ich finde, sie stellt genau die richtigen Fragen. Sie macht sich über vieles Gedanken und hat eine interessante Meinung über große Fragen des Lebens.

    Das Mobbing von Mariellas Mitschülern und Lehrern ist erschreckend. Für mich war es unfassbar, wie weit die Menschen gehen können.

    Der Sprachstil gefällt mir auch. Die Inhalte von Mariellas Gedanken springen sehr schnell hin und her, aber ich konnte immer gut folgen. Dadurch ließ sich das Buch schnell lesen und verlor trotzdem nichts von der Spannung.

    Alles in allem: Ein wundervolles Buch!

    1. Still!

      (Ø)

      Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


Anzeige