Gerrit C. Paulson - Notizen eines Gewinners

  • Kurzmeinung

    Gudrun67
    puh, geht an die Nieren und ist jede Zeile wert

Anzeige

  • Inhalt: Zitat amazon.de:

    "Als Paulo McComen den Jackpot knackt, ist das der Anfang vom Ende seines beschaulichen Dachdeckerlebens. Der gigantische Gewinn bringt ihm die Erfüllung seiner größten Wünsche und stürzt ihn gleichzeitig in seine tiefste Lebenskrise. Er verliert sukzessive den Kontakt zur Außenwelt und schließt eine unheilvolle Freundschaft mit dem Alkohol. Eine Reihe mysteriöser Träume gibt ihm zudem scheinbar unlösbare Rätsel auf und treibt ihn in eine innere Zerreißprobe. Schließlich steht Paulo vor der letzten möglichen Wahl...
    Eine abenteuerliche Geschichte vom trügerischen Glück der finanziellen Unabhängigkeit, von unbezahlbaren Werten, Euphorie und Größenwahn, der Sehnsucht nach Liebe und verlorenen Freundschaften, die zum Nachdenken anstiftet. Was hat echten Wert im Leben? Wie funktionieren Beziehungen? Und wonach sehnt sich am Ende das menschliche Herz wirklich?
    Ein packender Roman, der an die tieferen seelischen Gründe im Menschen rührt und einen Blick in die Schattenwelt des Unbewussten wirft, aber auch die Hoffnung heraufbeschwört, dass der Mensch sich selbst finden und lieben kann."




    Das Cover hat mir schon auf den ersten Blick gefallen, weil mich die transportierte Atmosphäre angesprochen hat. Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich noch mehr vom Cover und der Aussagekraft angetan. Findet sich doch ein enorm wichtiger Teil davon im Buch wieder.

    Die ersten Seiten habe ich noch als Einlesezeit für des etwas anderen Schreibstil benötigt. Nach und nach war ich allerdings total gefesselt vom Inhalt. Einerseits war die Grundstimmung eher düster und hat mich da auch voll und ganz mit einbezogen.

    Das zeigt, dass Gerrit C. Paulson es versteht, die LeserInnen mit in den Bann zu ziehen.

    Andererseits zeigen die Notizen, die ja einen Kern der Buches ausmachen, wie sich die Gefühle und Gedanken des Protagonisten nach und nach verändern. Diese Details geben Hoffnung.

    Dadurch konnte ich das Buch auch nicht mehr weglegen, weil es mich komplett vereinnahmt hat. Das Ende des Buches hat mich nochmal total geflasht. Besser hätte es nicht sein können.

    Aber, hier möchte ich zwecks Spoilergefahr nichts erwähnen.

    Der Debütroman ist in meinen Augen ein voller Erfolg. Gerne möchte ich noch viele Bücher des Autors lesen.


    Mein Fazit: puh, geht an die Nieren und ist jede Zeile wert

Anzeige