Sören Prescher - Auf Messers Schneide

  • In Nürnberg werden die Kommissare Dominik Waldmayer , Mark Richter und Felix , ein Hovaward , zu einem Mord gerufen . Das Opfer wurde mit einem Messer niedergestochen . Nach langen Ermittlungen und Befragungen die nicht's ergeben kommen die beiden auf die Eltern des Opfers aufmerksam. Aber die sind schon längst tot ...


    Der Schreib - und Erzählstil in diesem Krimi ist eher ruhig und kurzweilig zu lesen . Die Handlung spielt sich in Nürnberg und der näheren Umgebung ab. Die Charaktere sind glaubwürdig und recht gut beschrieben auch was das Aussehen betrifft . Das Kommisarteam hat mir sehr gefallen . Mark Richter's Privatleben ist fast so spannend wie die Ermittlungen selbst . Die Spannung ist eher gleichmäßig nach der Hälfte des Buches nimmt sie langsam an Fahrt auf .


    Fazit : Es ist ein Krimi der viel Ermittlungsarbeit beinhaltet . Das Privatleben des Kommissars Mark Richter ist fast schon wieder eine Geschichte für sich . Die berufliche und die private Seiten harmonieren miteinander . Das hat der Autor sehr gut hinbekommen . Dieser Regionalkrimi ist in sich abgeschlossen man braucht nicht unbedingt die zwei Vorgängerbücher zu kennen . Es ist der dritte Teil einer bisherigen dreiteiligen Reihe . Aber der Schluss lässt doch offen wie es wohl weitergeht . Ich finde , es ist ein recht guter Regionalkrimi der für Unterhaltung sorgt .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: