Petra Hammesfahr - Nach dem Feuer

Anzeige

  • Kurzbeschreibung


    Wer ist der Junge, der sich schwer verletzt aus einem brennenden Wohnmobil retten konnte? Warum verschweigt er seinen Namen? Welches schreckliche Geheimnis versucht er zu verbergen? Hauptkommissarin Rita Voss weiß bei den Befragungen bald nicht mehr, ob sie mit einem geistig zurückgebliebenen Jugendlichen oder mit einem hochintelligenten Schauspieler spricht. Sie sucht Rat bei ihrem früheren Vorgesetzten Arno Klinkhammer, der kurz darauf begreifen muss, wer der Junge ist: Der Sohn einer Frau, die ihren Mann vor acht Jahren beschuldigte, sich an der eigenen Tochter vergangen zu haben. Der Mann verschwand daraufhin. Nun wurde die Frau auf bestialische Weise umgebracht. Wer ist ihr Mörder? Der Mann oder der Sohn?



    Autor


    Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.



    Meine Meinung


    Protagonist ist ein Junge, der einem Wohnmobilbrand entkommt. Seine Freunde konnte er nicht mehr retten und seinen Namen gibt er im Krankenhaus nicht preis. Hier beißen sich die Polizisten quasi die Zähne aus. Aber warum macht er um seinen Namen ein solches Geheimnis? Weiß er ihn tatsächlich nicht, weil er geistig dazu nicht in der Lage ist oder gibt er nur vor, ihn nicht zu wissen? Nach seiner körperlichen Genesung kommt er in die psychiatrische Forensik, wo sich ein Jugendpsychiater einfühlsam um ihn kümmert. Hier erkennt man seine Begabung zum Zeichnen, fördert diese und der Polizei erweist sie sich als nützliche Unterstützung. Dann wird eine Frau brutal getötet in ihrer Wohnung aufgefunden, ein Zusammenhang wird hergestellt und es wird nach dem Täter gesucht. In den Fokus rücken der Ex-Ehemann, der angeblich die gemeinsame Tochter mißbraucht haben soll und seither abgetaucht ist, oder war es womöglich der Sohn? Parallel dazu gibt es in einem kleineren Handlungsstrang weitere Verbrechen. Erst zum Ende hin wird klar, daß es hier einen Zusammenhang geben könnte und tatsächlich auf den allerletzten Seiten werden sie miteinander verwoben und man erkennt die Auflösung. Nach dieser wahrlich dramatischen Story fand ich den Abschluß und Ausblick erfreulich.



    Die Autorin hat mit diesem Buch einen komplexen Psychothriller abgeliefert, der vom Leser volle Aufmerksamkeit fordert. Der Schreibstil war von der ersten Seite an packend und spannungsreich. Das Buch gliedert sich in 4 Teile und darin dann teils sehr kurze Kapitel. Dadurch entstand bei mir kein Lesefluß, weil kaum begonnen, war das Kapitel schon wieder beendet. Allerdings wurde ich durch das Buch gesogen, denn ich wollte nur noch ein Kapitelchen lesen, um zu wissen wie es weitergeht. Die Kapitel springen oft zwischen Zeiten und Perspektiven, so daß vom Leser Konzentration gefordert wird und am besten bleibt man dran und liest ohne Unterbrechung. Bei der Vielzahl der Figuren hätte mir ein Personenverzeichnis sehr gut gefallen.


    Der Junge und seine Familie wurden sehr gründlich analysiert und charakterisiert, ihr Familienleben genauestens unter die Lupe genommen. Dabei ergeben sich für den Leser eindeutig Sympathien und Antipathie. Die Polizeibeamten und ihre Arbeit sind authentisch und realistisch beschrieben. Positiv herausstellen möchte ich vor allem Rita Voss, Arno Klinkhammer und den „Spürhund“ sowie den Jugendpsychiater, Dr. Füssen.


    Ich empfehle diesen Thriller gerne weiter!

Anzeige