Bianca Iosivoni, Laura Kneidl - Schattenblick

  • Kurzmeinung

    frettchen81
    spannende Fantasy mit grade erwachsenen Hauptpersonen, herzschmerz etwas dabei
  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Ich habe ein wenig gebraucht, um Anschluss zu finden, wurde aber irgendwann spannender und geheimnisvoller

Anzeige

  • Ein rundum gelungener Auftaktband



    Klappentext


    „Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.


    Der Auftakt der Midnight Chronicles


    449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...“



    Gestaltung


    Besonders gut gefällt mir das goldene Schimmern und Glitzern auf dem Cover, denn die Schrift des Reihennamens „Midnight Chronicles“ ist nicht nur hervorgehoben, sondern sie funkelt auch ganz toll. Ebenso wie die feinen Glitzerpartikel, die das Cover überziehen. Ich mag auch den hellen Hintergrund aus hellblau, weiß und hellgrau Tönen gerne, da dieser durch die Farbmischung sehr interessant aussieht.



    Meine Meinung


    Die Autorinnen Laura Kneidl und Bianca Iosivoni lese ich gerne und da sie nun gemeinsam eine Reihe veröffentlichen, kann ich natürlich nicht ungelesen daran vorbeigehen. In den „Midnight Chronicles“ geht es um Roxy, die entflohene Seelen jagt, um sie in die Unterwelt zurückzuschicken. Ihr neuster Auftrag besteht darin in 449 Tagen genau 449 Seelen zurückzuschicken. Als wäre diese Mission nicht schon unmöglich genug, soll sie auch noch auf Shaw aufpassen. Shaw war von einem Geist besessen und erinnert sich nicht an seine Vergangenheit, doch Roxys Herz erobert er auch ohne Erinnerung. Dies ist jedoch mehr als gefährlich für sie…



    „Schattenblick“, wie der Titel des ersten Bandes der „Midnight Chronicles“ heißt, konnte mich auf ganzer Linie überzeugen und unterhalten, was vor allem daran lag, dass dieser Band alles enthalten hat, was ich gerne lese! Mir gefiel das Konzept der Hunter, das sehr vielschichtig und spannend war und das ich total faszinierend fand. Tatsächlich habe ich mir beim Lesen mehr als einmal gewünscht, in diese spannende Fantasywelt eintauchen zu können und diesen Wunsch löst nicht jedes Buch bei mir aus!



    Mir gefiel die Handlung richtig gut, denn es gibt einige Geheimnisse und Rätsel zu erkunden und zu lösen. So entdeckte ich nicht nur die Welt der Hunter, sondern auch die Mysterien um die geflohenen Seelen und vieles, vieles mehr! Dadurch macht das Lesen sehr großen Spaß, da ich mir zwar meine eigenen Gedanken machte, aber dennoch immer wieder überrascht wurde. Hier wird ein großes Feuerwerk an Spannung aus dem Hut gezaubert!



    Auch Roxy und Shaw mochte ich auf Anhieb richtig gerne. Roxy ist eine taffe Frau, die sehr detailreich ausgearbeitet wurde und die durch viele Kleinigkeiten ungemein sympathisch wird, da sie sehr nahbar ist. Sie überzeugt durch ihre widerstandsfähige Art ebenso wie durch ihre ehrliche, hilfsbereite und uneigennützige Ader. Mit Shaw bin ich auch sofort warm geworden und das obwohl er ein sehr geheimnisvoller Charakter ist. Durch seine in den Schatten liegende Vergangenheit ist er mysteriös, aber gleichzeitig fand ich es super, dass ich an seiner Seite die Welt der Hunter erkunden konnte. Ganz besonders gut hat mir aber gefallen, wie sich die Beziehung zwischen Roxy und Shaw entwickelt, da diese nicht überstürzt wird und sich in meinen Augen sehr authentisch entwickelt.



    Fazit


    Mit „Schattenblick“ ist der Auftaktband der „Midnight Chronicles“ wahrlich rundum gelungen, denn dieser Band entführte mich in eine faszinierende Welt, die ich unheimlich gern erkundet habe. Auch die Hauptfiguren Roxy und Shaw habe ich direkt in mein Herz geschlossen, weil sie so sympathisch waren. Die Beziehung zwischen beiden entwickelte sich für mein Empfinden auch sehr realistisch und greifbar, sodass ich die Gefühle zwischen ihnen sehr gut nachempfinden konnte. Zudem ist die Handlung mehr als spannend, da es einige Geheimnisse und Mysterien zu lösen gibt. Ich freue mich schon wahnsinnig auf „Blutmagie“ und die Fortsetzung dieser tollen Reihe!


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Midnight Chronicles – Schattenblick


    2. Midnight Chronicles – Blutmagie (erscheint voraussichtlich am 24.02.2021)


    3. Midnight Chronicles – Dunkelsplitter (erscheint voraussichtlich am 25.08.2021)


    4. Midnight Chronicles – Seelenband (erscheint voraussichtlich am 23.02.2022)


    5. Midnight Chronicles – Todeshauch (erscheint voraussichtlich am 25.05.2022)


    6. Midnight Chronicles – Nachtschwur (erscheint voraussichtlich am 24.08.2022)

  • Inhalt:

    Durch ein Unglück hat Roxy 449 Geister aus der Unterwelt zur Flucht verholfen. Als Strafe wurde sie verflucht: Sie muss alle 449 Geister innerhalb von 449 Tagen finden und wieder in die Unterwelt verbannen, sonst wird sie selbst dort landen. Dass sie nun auch noch auf den Jungen Shaw aufpassen soll, der, nachdem er von einem Geist besessen gewesen war, sein Gedächtnis verloren hat, passt ihr natürlich gar nicht. Und dieses Kribbeln, das zwischen ihnen entsteht und das mit jedem Augenblick heftiger wird, den sie miteinander verbringen, ist auch nicht gerade hilfreich.


    Meinung:

    Hier haben Bianca Iosivoni und Laura Kneidl ein ganz besonderes Projekt ausgeheckt. Die Reihe Midnight Chronicles soll insgesamt 6 Bände umfassen. Von je drei Büchern sind die Autorinnen die Hauptschreiberinnen.


    Bianca Iosivoni erzählt uns in ihren drei Büchern die Geschichte von Roxy und Shaw. Eine spannende Story über Geisterjäger, das Schicksal und das Leben, in der es nicht nur actionreich sondern auch romantisch wird.


    Roxy könnte man beschreiben als harte Schale, weicher Kern. Sie hat schon einiges in ihrem Leben durchgemacht. Nun hat sie die mehr oder weniger unmögliche Mission 449 Geister in 449 Tagen wieder in die Unterwelt zurückzubefördern. Dass das nicht so einfach ist, muss ich wohl nicht noch dazu schreiben, oder? Also zeigt sie nach Außen hin ihre harte Schale, dass ihr das alles nichts ausmacht. Aber in ihrem Inneren geht es ganz anders zu.


    Und dann kommt auch noch Shaw, der in ihr Gefühle weckt, die sie im Moment überhaupt nicht brauchen kann. Shaw war von einem Geist besessen und kann sich nun an nichts mehr erinnern, was davor war. Sein Leben ist eine leere Seite. Das ist für ihn natürlich auch nicht leicht, er muss erst wieder einen Platz im Leben finden. Aber mit seinen lustigen Sprüchen und seiner Liebenswürdigkeit hat er sich sofort in mein Herz geschlichen.


    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Roxy und von Shaw erzählt. So kann man sich besonders gut in diese zwei Protagonisten hineinversetzen. In diesen 448 Seiten, die das Buch umfasst, passiert so viel und es kommt immer wieder zu nicht vorhersehbaren Wendungen, die die Spannung aufrecht erhalten bzw sogar noch erhöhen. Durch den tollen und flüssigen Schreibstil fliegt man durch die Seiten und kann das Buch kaum zur Seite legen.


    Fazit:

    Es war ein Genuss, dieses Buch zu lesen und ich freue mich schon sehr auf die nächsten Teile der Reihe.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt:
    449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...


    Rezension:
    Roxy Blake hat 449 Tage Zeit, um 449 entflohene Seelen zurück in die Unterwelt zu schicken.
    Als hätte Roxy damit nicht schon genug zu tun, muss sie sich auch noch um Shaw kümmern, der sich an sein bisherhiges Leben nicht mehr erinnern kann, seit Roxy seinen Körper von einem Geist befreit hat.


    "Schattenblick" von Bianca Iosivoni ist der Auftakt der sechsteiligen Midnight Chronicles Reihe, die sie gemeinsam mit Laura Kneidl schreibt. Die Bände eins, drei und fünf werden von Bianca geschrieben und erzählen die Geschichte von Roxy und Shaw, während die Bände zwei, vier und sechs von Laura geschrieben und bei denen jeweils zwei andere Protagonisten im Vordergrund stehen werden.
    Wir dürfen im Auftakt aus den Ich-Perspektiven der einundzwanzig Jahre alten Roxana Blake und des circa vierundzwanzig Jahre alten Shaw lesen.


    Roxy stammt ursprünglich von der Westküste Irlands, doch nach dem Tod ihrer Mentorin Amelia ist sie nach London gezogen und lebt seitdem bei den Huntern. Sie selbst ist eine freie Huntress, die sich auf Amulettmagie spezialisiert hat und den Nahkampf verabscheut. Gemeinsam mit ihrem Kampfpartner Finn MacLeod patrouilliert Roxy durch die Straßen von London, um übernatürliche Wesen zu bekämpfen.
    Ihre eigene, fast unmögliche Mission, innerhalb von 449 Tagen 449 Geister zurück in die Unterwelt zu schicken, sitzt ihr dabei immer im Nacken. Als würde Roxy damit nicht schon genug zu tun haben, befreit sie einen Unbekannten von einem Geist. Doch anstatt sein Leben wie gewohnt weiterzuleben, kann sich Shaw an nichts mehr erinnern und bleibt bei den Huntern und in Roxys Verantwortung.


    Roxy mochte ich als Protagonistin total gerne! Sie ist tough, eine richtige Kämpferin, die ihren eigenen Willen hat und diesen auch durchsetzt. Manchmal ist sie ein wenig grummelig, doch sie hat auch eine weiche Seite! Roxy ist kein Sportfan, muss zum Training gezwungen werden und hat eine Schwäche für Süßigkeiten und Fast Food, was ich sehr sympathisch fand! Ein einziger Fehler von ihr hat ihr eine unmögliche Aufgabe verschafft und sie tut ihr Bestes, um diese zu erfüllen und um ihren Fehler wiedergutzumachen, doch das verlangt ihr Einiges ab!
    Shaw hat keinerlei Erinnerungen an sein bisheriges Leben, fängt bei vielen Dingen wieder bei null an und muss sich selbst neu kennenlernen, herausfinden, wer er eigentlich ist. Er bleibt bei den Huntern und trainiert dafür selbst ein Hunter zu werden, doch es nagt an ihm, dass er nichts über sein bisheriges Leben herausfinden kann. Shaw hat eine lässige und sehr humorvolle Art und ich fand es niedlich, wie er Roxy immer wieder auf die Palme bringt! Auch ihn mochte ich wirklich gerne!
    Was ich auch sehr positiv fand, war die Entwicklung der Liebesgeschichte. Man merkt schnell, dass Roxy und Shaw sich zueinander hingezogen fühlen, aber hier wird nichts überstürzt, wie es ja so oft der Fall ist. Die beiden nähern sich eher langsam an und genau das war absolut nachvollziehbar und hat mir total gut gefallen!


    Die Welt, in die Bianca Iosivoni und Laura Kneidl uns in den Midnight Chronicles entführen, gefällt mir total gut! Ich liebe ja Urban Fantasy und die beiden Autorinnen konnten mich mit der Welt echt begeistern!
    In der Welt gibt es fünf Hunter-Arten, die gegen übernatürliche Wesen kämpfen. Es gibt die Blood Hunter, die Blutwesen wie Vampire jagen. Die Soul Hunter jagen dagegen zum Großteil Geister und die Magic Hunter machen Jagd auf Wesen wie Hexen, Elfen oder Feen. Die starken Grim Hunter dagegen jagen alle Wesen, die nicht ins Einsatzgebiet der Blood, Soul oder Magic Hunter fallen.
    Sie werden alle als Hunter geboren, doch es gibt auch freie Hunter, die nicht als solche geboren werden und sich trotzdem der Jagd nach übernatürlichen Wesen verschrieben haben. So wie Shaw und Roxy, die dank ihrer Amulettmagie eine ernst zu nehmende Gegnerin ist!


    Ich fand, dass die Geschichte ein wenig gebraucht hat, um richtig in Fahrt zu kommen. Zu Beginn weiß man noch absolut nicht, wohin das alles einmal führen wird. Es werden sehr viele Fragen aufgeworfen und man merkt einfach, dass noch fünf Bände folgen werden und die Geschichte sehr komplex wird! Das hat mir schon sehr gut gefallen, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass die eine oder andere Frage vielleicht schon im ersten Band eine Antwort bekommen hätte.
    Die Geschichte war trotzdem spannend, denn es gab viele actionreiche Kämpfe und so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Auch, weil ich die Atmosphäre sehr mochte und mir die Charaktere schon sehr ans Herz gewachsen sind!
    Im Quartier der Londoner Hunter lernen wir so viele tolle Charaktere wie Maxwell, Weston, Linnea, Ingrid, oder auch Ripley und Dinah kennen. Mein persönlicher Favorit war aber Finn, Roxys Kampfpartner, auf den sie sich immer verlassen kann! Die beiden sind ein eingespieltes Team und kabbeln sich wie Bruder und Schwester, einfach wunderbar mit anzusehen!
    Die Hunter von London sind einfach großartig und ich freue mich darauf, im nächsten Band die Hunter von Edinburgh kennenlernen zu dürfen! Warden, den Protagonisten des zweiten Bandes, konnten wir im Auftakt schon ein wenig kennenlernen und ich freue mich schon sehr auf seine Geschichte! Auch wenn ich gerne den dritten Band schon hätte, denn da geht es mit Roxy und Shaw weiter!


    Fazit:
    "Schattenblick" ist ein gelungener Auftakt von Bianca Iosivonis und Laura Kneidls Midnight Chronicles!
    Ich mochte die Welt total gerne und auch die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen! Ich hätte mir gewünscht, dass die eine oder andere Frage schon im Auftakt eine Antwort bekommen hätte, aber man merkt, dass noch fünf Bände folgen und dass es komplex werden wird, was ich ja sehr liebe!
    Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und vergebe sehr gute vier Kleeblätter!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige