Gretchen McNeil - Unsere Rache ist süß / Get even

  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Einstieg war schwer, aber irgendwann kam der Lesefluss und der hat dann auch nicht mehr nachgelassen.

Anzeige

  • Habt ihr ein Netflix-Abo abgeschlossen? Dann solltet ihr euch die neue britische Serie "Get even" nicht entgehen lassen. Oder das Buch "Get even. Unsere Rache ist süß" von Gretchen McNeil lesen, das den packenden Auftakt zu einer Jugendbuch-Reihe bildet!

    Kitty, Margot, Bree und Olivia gehen auf dieselbe Katholische Schule, haben aber ansonsten nicht viele Gemeinsamkeiten. Niemand käme auf die Idee, dass ausgerechnet diese Vier hinter der Geheimgruppe „DGM" stecken, die an mobbenden Mitschülern Rache übt. Gnadenlos stellen sie die Bullys vor der gesamten Schule bloß – genau wie diese es mit ihren Opfern getan haben. DGM selbst bleib dabei immer unerkannt. Doch als ihre letzte Zielperson tot aufgefunden wird, mit einer blutverschmierten Visitenkarte der DGM in der Hand, ahnen die Vier, dass nun jemand Rache an ihnen üben will. Oder kommt der Mörder etwa aus ihren eigenen Reihen? Es bleibt jedenfalls nicht bei einem Todesfall ...

    Das Cover ist in dunklen Tönen gehalten und heizt die Spannung auf dieses Buch an. Man sieht die Silhouetten von vier weiblichen Gestalten, die gerade an einem Baum vorbeimarschieren. Was will uns dieses interessante Cover sagen? Diese vier Frauen schützen ihre Privatsphäre, sie halten sich bewusst bedeckt, geben keine unnötigen Informationen preis - und sie sind nicht mehr aufzuhalten.

    Der Roman "Get even. Unsere Rache ist süß" spielt an einer elitären, konservativen katholischen Schule in den USA, die von einem geldgierigen, undurchsichtigen Pater geleitet wird. Hier zählt der schöne Schein, es herrscht ein rauhes Klima, und man braucht seine Ellenbogen, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Das Geschehen wird aus der Sicht von vier Protagonistinnen geschildert, die auf den ersten Blick kaum etwas gemeinsam haben. Bree, Kitty, Margot und Olivia stammen aus verschiedenen sozialen Klassen, sie bewegen sich in ihrem jeweiligen Netzwerk und pflegen unterschiedliche Hobbys. Sie verkörpern gängige Stereotype (Außenseiterin, Intelligenzbestie, Schauspielerin, Sportlerin) und sind keine makellosen Heldinnen, sondern normale Sterbliche, die in ihrer Vergangenheit einige Fehler begangen (und schlimme Schuld auf sich geladen) haben, wie wir im Laufe der Handlung erfahren. Das schlechte Gewissen lässt ihnen keine Ruhe; sie möchten ihre eigenen Sünden wiedergutmachen. Aus diesem Grunde schließen sie sich zu einem geheimen Bund zusammen, um die Gerechtigkeit in ihre Hände zu nehmen und Mobbing gegenüber Schwächeren an ihrer Schule zu ahnden.

    Als sich mehrere ungeklärte Mordfälle an ihrer Schule ereignen sehen sich die vier Rächerinnen mit einer ungewöhnlichen Situation konfrontiert. Statt die dunklen Seiten der Täter (Bullys) aufzudecken, um sie in aller Öffentlichkeit bloßzustellen, werden sie selbst zur Zielscheibe von Ermittlungen, weil die Taten ihrer Organisation in die Schuhe geschoben werden sollen. Sie müssen ihre kleinen grauen Zellen aktivieren und ihre detektivischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, um ihre Köpfe aus der Schlinge zu ziehen und den tatsächlichen Täter zu überführen.

    Wow! Alles in allen ist Gretchen McNeil eine mitreißende, locker-leicht geschriebene Geschichte mit einem bitterbösen Cliffhanger gelungen, die ihre jugendliche Zielgruppe begeistern wird. Ich bin total geflasht. Nun freue ich mich auf die versprochene Fortsetzung - und ja, ich möchte Netflix einschalten, um die neue Serie auf dem Bildschirm zu verfolgen...

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Gretchen McNeil: Get even - Unsere Rache ist süß“ zu „Gretchen McNeil - Unsere Rache ist süß / Get even“ geändert.
  • Eine Schule schlimmer als Matildas Schule und deren Leiterin Fräulein Knüppelkuh


    Das Buch fängt harmlos an. An einer privaten Schule werden einige Schüler gemobbt, von Schülern und von einigen Lehrern auch. Vier Mädchen haben sich nun zum Ziel gesetzt, die gemobbten Schüler zu rächen und die Mobber öffentlich zur Schau zu stellen. Klingt nach einer richtig tollen Geschichte, in der man mit den Mädchen mitfiebert, wie es ihnen wieder einmal heimlich gelingt, die Strippen zu ziehen und die Bösewichte zu Fall zu bringen.


    Doch irgendwie und irgendwann läuft das Ganze aus dem Ruder. Kitty, Margot, Bree und Olivia merken schnell, dass irgendjemand von ihren Operationen weiß, ihnen auf den Fersen ist und sie nun persönlich in Gefahr sind. Es beginnt ein spannendes Katz- und Maus Spiel, wobei man nicht mehr weiß, wer Katze und wer Maus ist. Nicht nur können die Mädchen niemandem mehr vertrauen, auch untereinander beginnen sie sich nun zu bezweifeln. Vor allem als ein paar Geschichten aus der Vergangenheit dieser Mädchen zu Tage kommen. Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für eine Schüleraufführung eines Theaterstücks, die Polizei ermittelt in der Schule in einem Mordfall – der ermordete Junge sollte das nächste „Opfer“ von Kitty, Margot, Bree und Olivia sein und die vier Mädchen waren unter den letzten die das Mordopfer lebend gesehen hatten.


    Sehr spannend geschrieben, werden uns kaum Pausen zum Verschnaufen geboten, die Verdächtigen drehen sich um uns herum wie auf einem Karussell, wobei immer neue Verdächtigen hinzukommen. Und leider, leider endet das Buch in einem Cliffhanger. Wer also wissen möchte was da noch alles passiert muss auch den zweiten Teil lesen.

Anzeige