Dania Dicken - Opferblut

Anzeige

  • "Und du sollst ihn schächten und von seinem Blut nehmen und auf den Altar sprengen ringsumher." (Exodus 29:16)

    Laurie und Jake werden zu einem unschönen Tatort gerufen. Ähnlich wie bei ihrem letzten Fall scheint hier jemand Menschen bei lebendigem Leib zu opfern. Der Täter überwältigt seine Opfer, hängt sie kopfüber und schneidet ihnen die Kehle und Pulsadern auf. Doch warum tötet er auf so grausame Weise? Als die nächsten Opfer im muslimischen und jüdischen Kreis zu finden sind, scheint niemand etwas zu wissen. Der erste Hinweis einer jungen Frau führt die Ermittler auf eine Spur. Außerdem gibt Lauries Stalker Keith Holden keine Ruhe, immer weiter attackiert er sie mit Nachrichten.


    Meine Meinung:

    In Band 10 der Dranbleiber-Reihe "Profiling Murder" wird es diesmal wieder blutig. Der Serientäter tötet überaus brutal, in dem er seine Opfer tötet, ähnlich wie beim Schächten, das man aus dem Islam (Halāl) und Judentum (Koscher) kennt. Das Blut gilt in diesen beiden Religionen als unrein. Schächten soll deshalb das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres gewährleisten. Haben Laurie und Jake es gar mit einem religiösen Fanatiker zu tun? Die ersten Anzeichen scheinen jedenfalls dafür dazu sein. Doch egal, ob sie in der jüdischen oder muslimischen Gemeinde fragen, sie treffen auf eine Mauer des Schweigens. Wieder mal müssen Laurie und Jake sich mit einem Serienmörder befassen, anscheinend sind sie in Phönix schon dafür bekannt, die Besten dafür zu sein. Dania Dicken lässt es wieder einmal brutal und blutig werden. Zwar lese ich nicht explizit, wie der Täter seine Opfer tötet, dafür sind diese Bücher einfach zu kurz. Dafür lässt mich die Autorin in die Seele des Menschen blicken, der schon mehrere Jahre psychisch angeschlagen ist. Die Vorstellung, dass jemand solche Morde begeht, ist für mich unvorstellbar, als würde man einen Menschen wie ein Tier behandeln. Ist dieser Täter wirklich so skrupellos oder ist er einfach nur krank? Genau dies müssen Laurie und Jake herausfinden, als sie ihren ersten Hinweis bekommen. Für Laurie heißt es nun, alles dranzusetzen, was sie als Sozialarbeiterin kennengelernt hat. Und auch Lauries Stalker scheint keine Skrupel zu kennen. Selbst nachdem sie ihn inzwischen angezeigt hat, scheint er keine Ruhe zu geben. Ich dachte mir, dass Keith keine Ruhe geben wird, viel zu sehr ist er von Laurie angetan. Gleichzeitig produziert die Autorin hier eine Spannung, die mich als Leser immer mehr beunruhigt. Denn wer weiß, was Keith Holden noch tut, um an Laurie zu kommen? Weiterhin ist das ein Thema, bei dem sie mich auf die Folter spannt und ich wirklich neugierig bin, was da auf Laurie oder Jake noch zukommt. Trotz der Kürze war es erneut ein sehr interessantes Thema, bei dem mich dieses Buch wieder bis zum Ende gefesselt hat. So bin ich schon gespannt auf Band 11 und besonders, was Keith Holden macht. Von mir gibt es auch diesmal wieder 5 von 5 Sterne für einen informativ gut recherchierten Kurzthriller. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

  • In Phoenix wurden mehrere Leichen aufgefunden, ausgeblutet, mit einem sauberen Schnitt durch Kehle und Handgelenk. Laurie und Jake übernehmen diesen Fall, der die beiden Ermittler in die jüdische und muslimische Gemeinde von Alhambra, einem Stadtteil von Phoenix, führt. Aber dort stoßen sie auf wenig Gegenliebe bei ihren Ermittlungen, aber ein Hinweis bringt sie dann auf die richtige Spur….


    Opferblut ist der 10. Teil der Dran-Bleiber-Reihe „Profiling Murder“ von Dania Dicken.


    Im neusten Teil der Dran-Bleiber-Reihe bekommen es Laurie und Jake mit einem Mörder zu tun, der seine Opfer ausbluten lässt. Ein Schnitt Kehle und Handgelenke sind sein Markenzeichen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn die führt sie in die jüdische und muslimische Gemeinde, bei der sie mit ihren Fragen auf wenig Akzeptanz stoßen.


    Diese Reihe besticht ja durch recht kurze, immer so um die 100 Seiten lange, spannende Thriller, aber ich muss gestehen, bei diesem Teil hätte ich wirklich gerne mehr Seiten gehabt. Die Ermittlungen in der jüdischen und muslimischen Gemeinde und die Schwierigkeiten die Laurie und Jake dabei hatten, hätten für mein Empfinden noch viel Potential gehabt um es noch ausführlicher zu thematisieren, aber dann wäre es für diese Dran-Bleiber-Reihe wahrscheinlich zu viel gewesen. Trotz meines Wunsches empfand ich die Ermittlungen spannend erzählt.


    Den Showdown fand ich wirklich gelungen, er war spannend und mit seinem Ende hatte ich nicht wirklich gerechnet. Hier konnte mich die Autorin wirklich überraschen, denn ich hatte einen anderen Ausgang der Ereignisse erwartet.


    Auch Lauries Privatleben behält Komplikationen für sie und auch für Jake bereit, die sich anscheinend zu einer Bedrohung auswachsen und für den nächsten Teil oder Teile spannende Momente versprechen.


    Mein Fazit:


    Spannender Teil, der gerne ein paar Seiten mehr hätte haben dürfte, mir aber trotzdem fesselnde Lesestunden bereitet hat.

Anzeige