Naliandra Eichhorn - Im Hamstern eine Eins

Anzeige

  • Ich habe dieses Buch hier im Forum von der Autorin persönlich empfohlen bekommen als ich nach Romanen zu Corona fragte - eine wunderbare Fügung, weil mich das Buch wirklich begeistert hat!


    Autor/in: Naliandra Eichhorn
    Titel: Im Hamstern eine Eins
    Genre: Belletristik
    Erscheinungsdatum: August 2020
    ISBN: 978-3-7519-8265-8
    Seiten: 498
    Preis: 15,99 € als Taschenbuch, E-Book soll noch kommen

    Inhalt und Charaktere:

    Die Coronapandemie beginnt langsam, sich in Osnabrück und näheren Städten auszubreiten. Zuerst lernt man die Charaktere im normalen Alltag kennen:
    - Svea, 21, die Party liebende Studentin, die soziale Arbeit studiert - ist aber eher egoistisch und will nur Spaß haben
    - Amberian, 8, ist neidisch auf seine Zwillingsschwester Jadelia, die alles besser kann als er (und einen absolut durchstrukturierten Alltag mit 1000 Hobbies hat)
    - Karl-Alwin, 83, versteht die moderne Welt nicht mehr, glaubt an Gott, macht sich Sorgen um die Erde; seine Tochter verschwand spurlos mit 26, er glaubt nicht an ihren Tod
    - Amelie, 14, typischer Teenie, möchte ihren Schwarm Kjell auf sich aufmerksam machen, und wissen, wer ihr leiblicher Vater ist, was die Mutter nicht verrät
    - Rob, 47, Säufer, Lügner, Unterschicht, ist gelangweilt von seiner Ehe, benutzt seine Ehefrau nur, betrügt und belügt sie
    - Ainoa, 33, auf der Suche nach Freunden, hat psychische Probleme und verhält sich manchmal merkwürdig, kommt am Anfang manchmal etwas arrogant rüber, aber ist eine spannende Persönlichkeit
    - Julia, 36,/37?, Mutter von Amelie, hat Sorge wegen Corona, glaubt an Verschwörungstheorien, beginnt dann eine merkwürdige Affäre, die sie ablenkt

    Im Laufe der Coronapandemie machen sie alle Wandlungen durch. Es geht nicht nur um Corona, sondern die Geschichten stehen für sich. Dennoch ist es spannend und manchmal erheiternd, die Corona- Ereignisse und auch Anekdoten zu lesen, die man selbst miterlebt hat. Die Charaktere nähern sich an und es macht Spaß zu entdecken wie viele von ihnen menschlicher werden.

    Schreibstil und Handlung

    Der Schreibstil ist flüssig, besonders spannend hier: Bei jedem Charakter ist er anders! Besonders krass ist der Unterschied beim Assozialen Rob, gespickt mit Gossensprache (wäre ein ganzes Buch so geschrieben fände ich es grauenhaft, so aber ist es gut gewählt, weil es die Unterschiede der Charaktere so gut demontriert). Egal bei welchem Charakter, ich konnte es einfach weglesen. Es finden sich auch immer wieder Sätze, die ich literarisch ansprechend finde, z.B. beim Sturm Sabine: "Die Bäume im Hinterhof verneigen sich galant vor meinem Blick."

    Die Handlung ist spannend - in diesem Roman passiert mitnichten nichts und die Figuren hängen nicht nur zu Hause Rum und haben Panik vor Corona! Es gibt oft unerwartete Ereignisse und man kann mit den Figuren mitfiebern. Ich habe zwischendurch oft gelacht, aber mir kamen tatsächlich auch mal die Tränen.

    Titel und Cover

    Der Titel ist toll gewählt: einerseits nimmt erBezug zu den Hamsterkäufen bei Corona, andererseits ist er abstrakt aufzufassen. Die Figuren sind alle irgendwie auf der Suche und jagen verschiedenem hinterher, hamstern Augenblicke, Gefühle, Dinge.

    Das Cover hat direkten Bezug zum Inhalt und wird quasi im Roman erwähnt. Dabei steht es symbolisch für die Annäherung der Figuren während Corona. Ich finde es strahlt Leichtigkeit und Fröhlichkeit aus und das verbinde ich trotz schwerer Themen mit diesem Buch!

    Fazit

    Ein Roman, der ein Zeugnis unserer Zeitgeschichte ist, aber auch nach Corona Bestand hat. Es weckt Emotionen verschiedenster Art. Insgesamt ist es meines Empfindens nach ein positives Buch, das den Blick aufs Positive lenkt und mich deswegen hoffnungsvoll gestimmt hat. Und es inspiriert, ich habe Lust, ein dort beschriebenes kreatives Werk nachzumachen.


    Fazit: keine Angst vor nur Corona - dieses Buch ist viel mehr als das! Und keine Angst vor Selfpublishment, habe ich hier nicht gemerkt

    Bewertung: 5 :bounce::bounce::bounce::bounce::bounce: von 5 Sternen

  • eine wunderbare Fügung

    Da ist es ja auch eine wunderbare Fügung, dass ihr euch beide am gleichen Tag angemeldet habt. :wink:

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • Da ist es ja auch eine wunderbare Fügung, dass ihr euch beide am gleichen Tag angemeldet habt. :wink:

    Zufälle gibt's....

    Ich weiß nicht, was ich von diesen Anspielungen halten soll. Mir hat das Buch wirklich gefallen und das wollte ich mit der Rezension kund tun. Dafür ist das Forum doch da oder nicht?

  • Ich weiß nicht, was ich von diesen Anspielungen halten soll.

    Es gibt halt Leute, die sich nicht gerne veräppeln lassen und die Büchertreffler sind nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen:wink:. Ich habe genau das gedacht, was sazi geschrieben hat. Ihr habt Euch 'zufälligerweise' am gleichen Tag angemeldet, auf andere Vorschläge hat Sarah ablehnend reagiert und dann wurde das Ping-Pong-Spiel gestartet. In schönen Abständen von ein/zwei Tagen wurde der Thread in der Liste oben gehalten.

    Und: bis vor einigen Minuten habt ihr beide auch nichts anderes geschrieben als das Loblied des Buches.

    Wie gesagt: nicht nur sazi und Naraya finden es komisch ...

    Aber die Zeit wird es zeigen: mal sehen, ob ihr oder eine von Euch hier dabeibleibt und hier weiter über Bücher, die Euch gefallen, berichten.

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • Ich weiß nicht, was ich von diesen Anspielungen halten soll.

    Es gibt halt Leute, die sich nicht gerne veräppeln lassen und die Büchertreffler sind nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen:wink:. Ich habe genau das gedacht, was sazi geschrieben hat. Ihr habt Euch 'zufälligerweise' am gleichen Tag angemeldet, auf andere Vorschläge hat Sarah ablehnend reagiert und dann wurde das Ping-Pong-Spiel gestartet. In schönen Abständen von ein/zwei Tagen wurde der Thread in der Liste oben gehalten.

    Und: bis vor einigen Minuten habt ihr beide auch nichts anderes geschrieben als das Loblied des Buches.

    Wie gesagt: nicht nur sazi und Naraya finden es komisch ...

    Aber die Zeit wird es zeigen: mal sehen, ob ihr oder eine von Euch hier dabeibleibt und hier weiter über Bücher, die Euch gefallen, berichten.


    Ich bin ja durch die Frage nach Coronaromanen überhaupt erst auf dieses Forum gekommen und hatte bisher auch keine Zeit über weitere Bücher zu schreiben. Und die anderen Coronavorschläge HABEN mir nun einmal nicht zugesagt! Aber wenn mir in Zukunft Bücher sehr gefallen oder vielleicht gerade auch nicht, schreibe ich gern noch mal Rezensionen - sofern mir dann nicht auch irgendwas unterstellt wird ... Das vernichtet den Spaß daran. :| Ein Negativbeispiel hätte ich zum Beispiel noch im Kopf vor dem ich gern hier warnen würde.


    Was die Autorin dieser Rezension tun wird, weiß ich natürlich nicht, aber dass sie ihr erstes Werk hier positiv darstellt und vorstellt ist doch normal? Sie will es ja bestimmt verkaufen! :-k

  • Das vernichtet den Spaß daran. :|

    lass dir den Spaß nicht nehmen. Und wir sind gespannt, ob noch weitere Rezensionen zu weiteren Büchern kommen. :) Du musst es irgendwie auch versuchen zu verstehen, wir haben hier schon eine Menge gesehen.:-, Aber Zufälle gibt es tatsächlich, von daher, freue ich mich auf deine weiteren Erfahrungen in der Welt der Bücher und im BT. :winken:

    2021: Bücher: 7/Seiten: 3 245
    2020: Bücher: 139/Seiten: 60 837
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Bergmann, Renate - Wir brauchen viel mehr Schafe

    Cross, Ethan - Ich bin der Hass

  • Danke für die Ermutigungen! Nach dem Wochenende werde ich mich an eine Rezension zu dem erwähnten Buch setzen, das ich im Kopf habe.


    Dass in Foren allerlei Sch... passiert, glaube ich ... Mir täte es in diesem Fall nur wirklich auch für die Autorin leid, wenn sie durch diesen Zufall in Misskredit gebracht wird oder unseriös rüberkommt. Sie wollte mir ja nur mit ihrem Tipp helfen und er passte halt auch wirklich genau auf meine Frage. Ich kenne sie nicht. Ich bin sie nicht! oder schreibt man hier Ich bin nicht sie? :scratch: Ich bin sprachlich leider keine Autorin! :(

  • Liebe Sarah!


    Vielen herzlichen Dank für die tolle Rezension! Ich freue mich sehr, dass dir mein Roman gefallen hat!



    An alle:


    Auf die weiteren Äußerungen möchte ich gar nicht näher eingehen; man gelangt dann sehr schnell in einen unnötigen Rechtfertigungsmodus. Nur so viel: Ich habe mich hier angemeldet, um meinen Debütroman vorzustellen, was abgeschlossen ist. Ich werde ihn euch nicht ständig weiter anpreisen! Wer sich näher dafür interessiert, kann die Neuigkeiten auf meiner Homepage (siehe Profil) oder in den sozialen Medien verfolgen.


    Als Selfpublisher muss man die Werbung ja selbst übernehmen und ich hatte die Hoffnung, mit der Vorstellung meines Romans bei euch Lesebegeisterten das Interesse wecken zu können. Natürlich steht es jedem frei, hier Rezensionen dazu zu verfassen, auch negative, wenn euch der Roman nicht gefällt. Ich bin gespannt auf weitere Meinungen zum Buch!


    PS: Über sämtliche Zufälle aus meinem Leben könnte ich einen neuen Roman verfassen!

Anzeige