Volker Kutscher - Lunapark

  • Buchdetails

    Titel: Lunapark


    Band 6 der

    Verlag: KiWi-Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 560

    ISBN: 9783462051612

    Termin: Mai 2018

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen

    87,6% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Lunapark"

    Berlin 1934: Unter der Eisenbahnbrücke an der Liesenstraße wird ein toter SA-Mann gefunden, über dem eine kommunistische Parole prangt. Am Tatort trifft Kommissar Gereon Rath auf seinen früheren Kollegen Reinhold Gräf, der inzwischen für die Geheime Staatspolizei arbeitet. Während Gräf von einem politischen Mord ausgeht, ermittelt Rath in eine andere Richtung. Er entdeckt Verbindungen zu einem zerschlagenen Ringverein, der seine kriminellen Aktivitäten als SA getarnt fortsetzt. Als ein zweiter SA-Mann erschlagen aufgefunden wird, deutet alles auf eine Mordserie hin. Während der Ermittlungen wird die politische Lage immer brisanter: Gereon Raths Frau gerät in SA-Haft und der Kommissar wird in einen Strudel sich überschlagender Ereignisse gezogen, an deren Ende er selbst unter Druck gerät: Er soll einen Mord ausführen! Volker Kutscher liefert atemlose Spannung und das packende Porträt politisch höchst unruhiger Zeiten.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt

    Berlin 1934: Unter der Eisenbahnbrücke an der Liesenstraße wird ein toter SA-Mann gefunden, über dem eine kommunistische Parole prangt. Am Tatort trifft Kommissar Gereon Rath auf seinen früheren Kollegen Reinhold Gräf, der inzwischen für die Geheime Staatspolizei arbeitet. Während Gräf von einem politischen Mord ausgeht, ermittelt Rath in eine andere Richtung. Er entdeckt Verbindungen zu einem zerschlagenen Ringverein, der seine kriminellen Aktivitäten als SA getarnt fortsetzt. Als ein zweiter SA-Mann erschlagen aufgefunden wird, deutet alles auf eine Mordserie hin. Während der Ermittlungen wird die politische Lage immer brisanter: Gereon Raths Frau gerät in SA-Haft und der Kommissar wird in einen Strudel sich überschlagender Ereignisse gezogen, an deren Ende er selbst unter Druck gerät: Er soll einen Mord ausführen! Volker Kutscher liefert atemlose Spannung und das packende Porträt politisch höchst unruhiger Zeiten.

    (Quelle: Amazon.de)


    Bewertung

    Dies ist der inzwischen sechste Fall von Kommissar Rath und es war mal wieder spannende Unterhaltung. Die Reihe bleibt meiner Meinung nach konstant auf hohem Niveau was Spannung angeht, die Entwicklung der Protagonisten und die Einbettung ins Zeitgeschehen.

    Wer mit dieser Reihe anfängt, der sollte auf jeden Fall chronologisch lesen, denn es wird immer wieder mal auf vergangene Geschehnisse verwiesen.

    In diesem Buch befinden wir uns im Jahr 1934, die Nazis haben das Land inzwischen fest im Griff, auch wollen einige naivere Zeitgenossen immer noch glauben, dass dies vorübergehend ist. Nicht nur Gereon Rath, der sich nicht besonders für Politik interessiert (sehr zum Leidwesen seiner Frau, die ihn dafür am Liebsten schütteln würde). Auch ein jüdischer Geschäftsmann, der von der SA gestellt und grundlos misshandelt und inhaftiert wird, glaubt immer noch, dass es schwarze Schafe innerhalb der Organisation waren. Er sei ja in erster Linie Deutscher und nur nachranging Jude, und das auch nur auf dem Papier, er ist ja gar nicht gläubig, ja er befürwortet sogar die Politik Hitler's.

    Es ist unglaublich traurig, um diese Passagen zu lesen.

    Gereon Rath selbst verstrickt sich in diesem Buch zunehmend in seine Beziehung zum Gangster Johann Marlow. Dass er dachte, die Situation unter Kontrolle zu haben, erweist sich als Trugschluss. Der Gangster zeigt uns hier mal, dass er eben das ist: ein Gangster. Und nicht ein Gentleman, der eben ab und zu unorthodoxe Methoden anwendet.

    Dazu verstärken sich auch die Spannungen in Rath's Privatleben. Schön finde ich, dass Kutscher hier das Ende in dem Sinne offen lässt, dass man sich schon nach dem nächsten Buch sehnt, man will unbedingt wissen, wie es denn jetzt weitergeht mit ihm und Charly aber auch mit ihm und seinem Kollegen Gräf. Mit diesem hatte Rath eine Freundschaft verbunden, bis zur Machtergreifung 1933, wobei Gräf sich als Befürworter der Nazis entpuppt hat.

    Wie lange man noch Rath's Eskapaden und Alleingänge im Polizeipräsidium dulden wird, ist auch noch so mal die Frage.

    Was mir auch immer wieder gefällt an den Büchern von Volker Kutscher, sind die Dialoge in der Berliner Mundart, das gibt dem Ganzen noch einen extra Flair.

    Für mich hatte dieses Buch keine Längen, es hat sich durchweg gut gelesen, flüssig und spannend.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Anyone who stops learning is old, whether at twenty or eighty. Anyone who keeps learning stays young. The greatest thing in life is to keep your mind young.

    - Henry Ford-

Anzeige