Kate Dylan - Das Versprechen des Meeres

Anzeige

  • Ein Ortswechsel bringt frischen Wind in die Geschichte



    Klappentext


    „Im Meer wartet die Freiheit, aber auch große Gefahr – Band 2 der aufregenden »Stranded«-Reihe von Kate Dylan
    Mellie will ihr Seevolk um jeden Preis von der brutalen Herrschaft des Titanen befreien. Doch die letzte Rettungsaktion hätte sie beinahe ihr Leben gekostet. Um Hilfe zu holen muss sie ihren geliebten See verlassen, um in den wilden Gewässern Kanadas und in den schimmernden Tiefen vor Hawaii Verbündete zu finden. Mellie darf sich dabei nicht ablenken lassen. Schon gar nicht von ihren widerstreitenden Gefühlen für Rynn, ihrem ehemals besten Freund, oder für Caleb, der sie mehr als einmal gerettet hat. Denn ihre Feinde sind überall, und bald steht Mellie vor einer schrecklichen Entscheidung.“



    Gestaltung


    Schade finde ich, dass wieder genau dasselbe Mädchen das Cover ziert, denn schon beim ersten Band gefiel mir ihr böser, gelangweilter Schulterblick nicht sonderlich. Ich hätte es besser gefunden, wenn zumindest ihre Pose und ihr Ausdruck verändert worden wären anstatt genau dasselbe Bild zu verwenden. Der Hintergrund ist recht interessant, allerdings für mein Auge noch wilder als der Hintergrund des ersten Bandes. Wieder sieht man einige Wellen (?), die von einem weißen Linienmuster überlagert sind.



    Meine Meinung


    Nach dem ersten Band der „Stranded“-Reihe war ich neugierig wie es mit Mellie und ihrem Seevolk weitergeht. In „Das Versprechen des Meeres“ möchte Mellie die Herrschaft des Titanen beenden, indem sie sich Verbündete sucht. Sie begibt sich in die Gewässer Kanadas und Hawaiis. Dabei drohen ihre Gefühle für Rynn und Caleb sie abzulenken, was in der aktuellen Situation sehr gefährlich ist, denn Mellies Feinde lauern überall…



    Da „Das Versprechen des Meeres“ direkt an den Geschehnissen aus „Im Bann des Sees“ ansetzt, musste ich erst mein Gedächtnis etwas anschmeißen. Ich fand mich dann jedoch schnell wieder in der Geschichte um Mellie ein und wurde von einem sehr spannungsgeladenen Anfang mitgerissen. Gut fand ich, dass sich die Protagonistin nicht nur sprichwörtlich in neue Gewässer aufmacht. Sie reist zu einem anderen Volk, um hier Verbündete zu suchen und so weiten sich die Handlung und das Setting unweigerlich aus. Dies fand ich sehr ansprechend.



    Die Handlung empfand ich nach der kurzen Eingewöhnungsphase als spannend, was vor allem an der Frage und Unsicherheit lag, ob Mellie das Seevolk würde retten können. Diesbezüglich ließ sich nämlich während des Lesens kaum eine klare Vorhersage treffen, wodurch der Spannungsbogen aufrecht gehalten wurde. Auch gab es spannende Kämpfe und vor allem die Figuren sorgten für unterschwellige Spannung.



    Dabei kommen in diesem Band die Beziehungen zwischen Caleb, Rynn und Mellie auch sehr gut zum Tragen. Besonders Caleb hat mir wieder sehr gut gefallen, da nicht nur Mellie, sondern auch der Leser, ihm gegenüber nun Vertrauen gefasst hat. Er ist eine Art Ruhepol, denn er steht stets hinter Mellie und unterstützt sie. Die Bindung zwischen den beiden ist spürbar und wird durch Calebs teilweise neckische Art auch aufgelockert, sodass es einfach schön ist, ihn und Mellie zusammen zu erleben.



    Rynn hat mir in diesem Band ja schon ein wenig leidgetan, da er nach seinem Verrat nun wirklich alles daran setzt, sich wieder mit Mellie zu versöhnen. Dies machte ihn mir wieder sympathisch, wobei ich vor allem auch Mellie gut verstehen konnte, die unsicher ist, ob sie ihm noch trauen kann. Das Verhältnis der beiden ehemals besten Freunde ist zerrüttet und sorgt für Spannung, da es auch immer wieder zu kleinen Meinungsverschiedenheiten kommt.



    Fazit


    Mit „Stranded – Das Versprechen des Meeres“ führt Kate Dylan ihre Reihe um das Seevolk ansprechend weiter. Durch einen Ortswechsel wird frischer Wind in die Geschichte gebracht und auch die Handlung empfand ich als schwer vorauszusagen, auch wenn ich anfangs etwas brauchte um mich wieder einzufinden. Dabei gefielen mir vor allem die Figurenbeziehungen sehr gut, da zwischen Mellie und Caleb eine schöne Harmonie herrscht, während Rynn alles versucht, um wieder mit Mellie an ihre Freundschaft anzuknüpfen.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Stranded – Im Bann des Sees


    2. Stranded – Das Versprechen des Meeres

Anzeige