Catarine Hancock - Shades of Lovers

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Amazon):


    love comes in many colors.

    this is a story of breaking and healing,
    of forgiving but not forgetting,
    of understanding and balance.
    it is not only something to enjoy,
    but something to learn from.

    here are the things i did right,
    and the many things i did wrong.
    i give them to you,
    so that when love comes knocking,
    you will have a sense of what to do when you open the door.

    Explore the experience of six different relationships in this moving collection that dives into the highs and lows of love.



    Meine Meinung:


    Dieser Gedichtband ist in sechs verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils eine Beziehung der Autorin zu einem Jungen/einem Mann beschreiben. Die Partner wurden dabei mittels Farben anonymisiert: ruby red, ocean blue, primrose pink, stormy gray, golden yellow und emerald green. Jeder Abschnitt enthält mehrere Gedichte, welche das Kennenlernen, den Verlauf der Beziehung und die Nachwirkungen in poetischen Worten wiedergeben.


    Mir hat sehr gefallen, wie reflektiert die Autorin ihre Beziehungen beschreibt. Jede wurde anders von ihr wahrgenommen, manche haben sie sehr verletzt und fast zerbrochen, andere wiederum haben sie heilen lassen und ihr etwas Selbstvertrauen wiedergegeben. Der Vergleich mit den Farben hat mir ebenfalls sehr gefallen, da die Partner hierdurch greifbarer wurden. Die Gedichte in "Shades of Lovers" erzählen von der Liebe in all ihren Facetten, von Vertrauen und gemeinsamen Erlebnissen, von Schmerz und Verrat und schlussendlich von der Erkenntnis, dass man zuerst sich selbst lieben muss.


    Dass die Autorin erst Anfang Zwanzig ist, mindert weder die Sprachgewalt ihrer Gedichte, noch deren Tiefgründigkeit und Weisheit. Ich bin gespannt auf ihre nächsten Werke und vergebe sehr empfehlenswerte :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


Anzeige