Britta Glodde - Das Haus an den Klippen

Anzeige
  • Joëlle Fréjour ist auf dem weg nach Quimper . In der Bretagne will sie versuchen , zur Ruhe zu kommen . Im Zug lernt sie einen Mann kennen der eine Pistole mit sich führt . Er zwingt sie , ihn in ihr abgelegenes Ferienhaus an den Klippen mitzunehmen . Die Menschen im Dorf denken sie wären ein Paar . Sie kommen sich in langen Gesprächen langsam näher ...


    Schon ab den ersten Seiten wird es spannend und es steigert sich ab der Mitte des Buches schnell . Der Schreibstil hingegen ist ruhig , aber auch dicht . Es wird aus Sicht Joëlle's erzählt . Am Anfang sind mir die Dialoge etwas langatmig vorgekommen , weil es doch größere Texte waren . Mit der Zeit wird es dann besser , so dass die Spannung in den Vordergrund rückt . Die Charaktere sind hervorragend an die Geschichte angepasst . Die Handlung spielt in einem Ferienhaus in der Bretagne , ich konnte förmlich den Wind und den Novemberregen spüren .


    Fazit : Die einzelnen Kapitel sind in Tagen unterteilt . Immer wieder wechseln die Genres . Einmal ist es ein Krimi dazwischen wird es zu einem Liebesroman . Dadurch dass es immer mal wieder rasante Wendungen gibt , wusste ich nie , in welche Richtung es ging . Das Cover spiegelt die Stimmung und die Handlung wieder . Es passt sehr gut zu diesem Buch . Es ist ein ausdrucksstarkes Buch das den französischen Flair beinhaltet .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige