Mieko Kawakami - Brüste und Eier / Natsu monogatari

  • Buchdetails

    Titel: Brüste und Eier


    Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 496

    ISBN: 9783832183738

    Termin: Neuerscheinung August 2020

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Brüste und Eier"

    An einem drückend heißen Sommertag wird die dreißigjährige Natsuko von ihrer älteren Schwester Makiko und deren Tochter Midoriko in Tokio besucht. Makiko, die mit zunehmendem Alter mit ihrem sich verändernden Körper nicht zurechtkommt, ist davon besessen, sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen. Währenddessen ist ihre zwölfjährige Tochter Midoriko von der einsetzenden Pubertät überfordert und sieht sich außerstande, in einer Gesellschaft, die alles Intime und Körperliche tabuisiert, ihre Ängste, Bedürfnisse und Fragen offen zu kommunizieren. Und auch die asexuelle Natsuko hadert mit der Frage, welche Rolle noch bleibt – als unverheiratete Frau, die nicht mehr Tochter ist und vielleicht nie Mutter sein wird. Rasant und radikal widmet sich Mieko Kawakami der Diskriminierung von Frauen und damit einhergehenden Fragen nach sozialem Geschlecht, Schönheitsnormen sowie dem Alterungsprozess des weiblichen Körpers – und wagt es zu fragen, welchen Wert Frauen in der Gesellschaft haben, wenn sie sich all diesen Erwartungen widersetzen. »Einer der hellsten Sterne am japanischen Literaturhimmel, der bald die ganze Welt zum Strahlen bringen wird. Kawakami ist sowohl eine Schriftstellerin als auch eine Unterhalterin, eine Intellektuelle und eine sich ständig weiterentwickelnde Stilistin, die es gleichzeitig schafft, sehr lesbar zu schreiben und ungemein beliebt zu sein.« Japan Times
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    An einem drückend heißen Sommertag wird die dreißigjährige Natsuko von ihrer älteren Schwester Makiko und deren Tochter Midoriko in Tokio besucht. Makiko, die mit zunehmendem Alter mit ihrem sich verändernden Körper nicht zurechtkommt, ist davon besessen, sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen. Währenddessen ist ihre zwölfjährige Tochter Midoriko von der einsetzenden Pubertät überfordert und sieht sich außerstande, in einer Gesellschaft, die alles Intime und Körperliche tabuisiert, ihre Ängste, Bedürfnisse und Fragen offen zu kommunizieren. Und auch die asexuelle Natsuko hadert mit der Frage, welche Rolle noch bleibt – als unverheiratete Frau, die nicht mehr Tochter ist und vielleicht nie Mutter sein wird. Rasant und radikal widmet sich Mieko Kawakami der Diskriminierung von Frauen und damit einhergehenden Fragen nach sozialem Geschlecht, Schönheitsnormen sowie dem Alterungsprozess des weiblichen Körpers – und wagt es zu fragen, welchen Wert Frauen in der Gesellschaft haben, wenn sie sich all diesen Erwartungen widersetzen.


    Die Autorin
    Mieko Kawakami, 1976 in Osaka, Japan, geboren, begann ihre Karriere als Sängerin und Songschreiberin, bevor sie 2007 ihr literarisches Debüt vorlegte, für das sie mit dem Tsubouchi-Shoyo-Preis für Nachwuchsschriftsteller*innen ausgezeichnet wurde. Im folgenden Jahr veröffentlichte Kawakami die Novelle ›Brüste und Eier‹, die die Grundlage des vorliegenden Romans bildet. Hierfür gewann sie den Akutagawa-Preis, Japans wichtigste literarische Auszeichnung, und etablierte sich als eine der bedeutendsten japanischen Autor*innen der Gegenwart.


    Inhalt

    Schon die Mutter der Schwestern Natsuko und Makiko arbeitete in einem Nachtclub; nach ihrem frühen Tod wuchsen die Mädchen bei der Großmutter auf. Auch Makiko arbeitet als „Hostess“ und ist Mutter einer pubertierenden Tochter. Die ältere der Schwestern will sich die Brust vergrößern lassen; denn ihr Körper ist ihr Kapital und sehr junge Frauen drängen in die Branche. Sie nervt ihre Schwester mit Hochglanzprospekten dubioser Kliniken. Existenzangst und die Unzufriedenheit mit ihrem erschlaffenden Körper, der einmal ein Kind geboren hat, sind jedoch schlechte Ratgeber im Umgang mit einer pubertierenden Tochter. Die zwölfjährige Midoriko setzt sich voller Scham mit der Entwicklung i h r e s Körpers auseinander und bekommt als Hintergrundbegleitung von ihrer Mutter ein negatives Selbstbild vermittelt. Was soll an einem weiblichen Körper erstrebenswert sein, wenn er sich später als Mogelpackung erweist wie bei ihrer Mutter, fragt sie sich. Den letzten Rest Selbstbewusstsein nimmt ihr das öffentliche Frauenbild Japans, das offenbar jedem Körperteil zuweist, wie er auszusehen hat. Midoriko hat aufgehört zu sprechen; sie drückt sich allein in ihrem Tagebuch und mit schriftlichen Nachrichten aus. Makiko und Midoriko besuchen im Sommer 2008 Natsuko in Tokio. Die jüngere Icherzählerin war aus Osaka nach Tokio gezogen, um Schriftstellerin zu werden und lebt seitdem in einem winzigen Appartement. Wie Mutter und Schwester hatte Natsuko seit ihrer Schulzeit gearbeitet und trotzdem scheint sie nach einem ersten Erfolg als Autorin noch heute knapp bei Kasse zu sein. Dass sie ihre ältere Schwester nicht unterstützen kann, beschämt Natsuko. Zu ihrer Lektorin Ryoko Sengawa entwickelt sich eine wenig aufbauende Beziehung, denn Ryoko erwartet, dass Natsuko sich zwischen Mutterschaft und Autorenkarriere entscheidet.


    Im ersten Teil des Romans, in dem die ältere Schwester Makiko im Mittelpunkt steht, zeichnet Mieko Kawakami das Bild einer verknöcherten Gesellschaft, in der sich ohne soziales Netz und unter hohem Anpassungsdruck nach außen nur Frauen aufeinander verlassen können. Gespiegelt wird die Situation im Konzept von Familie, über das im Nachtclub Makikos chinesische Kollegin Jingli erzählt, die in Japan besser verdient als in ihrer Heimat. Acht Jahre später hat Natsuko beschlossen, dass sie asexuell leben will, weil sie beim Sex keine Lust empfindet. Ihr Austausch mit ihrer Freundin Rie bestätigt Natsuko darin, dass ihr die vermeintliche materielle Sicherheit einer Ehe zu unsicher ist, um sich den strengen Normen für Ehefrauen in Japan zu unterwerfen.


    Mit fast 40 Jahren und inzwischen als Autorin erfolgreich, will Natsuko ein Kind durch Samenspende empfangen. In Japan ist künstliche Insemination Ehepaaren vorbehalten; Natsuko müsste dazu ins Ausland fahren oder sich auf einen grauen Markt für Samenspenden wagen. Warum sie sich kaum für die Strukturen interessiert, die ihr als alleinerziehende Mutter fehlen werden, blieb mir unklar. Natsukos eingeschränkte Perspektive ist für Leser des Buches unbefriedigend.


    Natsuko wirkt mit ihrem schnörkellosen Ton sehr entschieden. Ihr Wunsch, in ihren Lebensverhältnissen ein Kind „besitzen“ zu wollen, konnte mich nicht überzeugen, zeigt jedoch ernüchternd ihre Verlassenheit. Der Zeitsprung zwischen den beiden separaten Romanteilen „Midoriko“ und „Natsuko“ erleichtert den Zugang zu Mieko Kawakamis Figuren nicht unbedingt, verdeutlicht jedoch eindringlich die Entwicklung, die die anfangs völlig vereinsamte Natsuko in der Zwischenzeit durchlief.


    Fazit

    Drei Generationen von Frauen in zwei Epochen beschreibt Mieko Kawakami, in einer Gesellschaft, die alles Körperliche schamhaft verschweigt. Fast 10 Jahre nach Makikos und Midorikos Besuch in Tokio scheint sich in der empathielosen Gesellschaft Japans wenig geändert zu haben. Von Frauen wird noch immer Anpassung, Dienen und Schweigen erwartet, auch wenn Natsukos Beziehungen zu Freundinnen ein Ende des Schweigens erhoffen lassen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG


    :study: --

    :study: -- Michael Maar - Die Schlange im Wolfspelz

    :musik: -- Bardugo - Das 9. Haus - Rearead/Rehear

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Buchdoktor

    Hat den Titel des Themas von „Mieko Kawakami - Brüste und Eier / Natsumonogatari“ zu „Mieko Kawakami - Brüste und Eier / Natsu monogatari“ geändert.
  • ursprünglich eine Novelle


    Hardcover, 単行本, 138 pages

    Published February 22nd 2008 by 文藝春秋
    (first published February 2nd 2008)

    Original Title: 乳と卵 / 夏物語
    ISBN 4163270108 (ISBN13: 9784163270104)
    Edition Language: Japanese


    Natsu monogatari ist der japanische Titel der erweiterten Ausgabe

    :study: --

    :study: -- Michael Maar - Die Schlange im Wolfspelz

    :musik: -- Bardugo - Das 9. Haus - Rearead/Rehear

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Sommer 2008. Die 30-jährige Natsuko erhält Besuch von ihrer älteren Schwester Makiko und deren 12-jähriger Tochter Midoriko. Es werden seltsame Tage, denn Makiko, die alleinerziehend ist und als Hostess in einer Bar arbeitet, möchte sich in Tokyo unbedingt die Brüste vergrößern lassen. Midoriko hingegen kommt mit den Veränderungen, die die Pubertät mit sich bringt, überhaupt nicht zurecht. Ihrer Mutter gegenüber ist sie verstummt und teilt ihre Gedanken nur noch mit ihrem Tagenbuch. Als Makiko dann am letzten Tag des Besuchs einfach verschwindet, eskaliert die Situation. Acht Jahre später hat Natsuko ihren ersten Roman veröffentlicht, aber seitdem will ihr das Schreiben nicht mehr gelingen. Dafür verfolgt sie immer mehr der eine Wunsch: ein Kind. Doch wie soll das gelingen? Wo sie doch aktuell in keiner Beziehung und außerdem asexuell ist. Und so begibt sie sich auf die Suche nach "ihrem" Kind, recheriert jahrlang über das Thema Samenspende, auch wenn ihr Umfeld teilweise sehr ablehnend reagiert.


    "Brüste und Eier" beschäftigt sich intensiv mit der Situation der Frau im modernen Japan. Traditionell wird von dieser immer noch verlangt, sich um Mann, Haushalt und Kinder zu kümmern; das mit einem eigenen Berufsleben zu verknüpfen, ist oftmals unmöglich. In ihrem Roman erzählt Mieko Kawakami von eben diesen Frauen, die durch das Raster der japanischen Gesellschaft fallen. Alleinerziehende, geschiedene Frauen, Frauen, die wieder bei ihren Schwiegereltern einziehen müssen, weil der Mann seiner Rolle als Ernährer nicht nachkommen kann und solche, die auf dem Weg zur eigenen Karriere völlig vereinsamen. Kritik daran wird vor allem durch eine von Natsukos Freundinnen laut: "Denen ist nicht zu helfen", urteilt sie, nachdem sie das Mittagessen mit ehemaligen Arbeitskolleginnen verlässt, allesamt bereit, alles für Mann und Kinder zu opfern. Der Schreibstil der Autorin ist dabei nüchtern, so dass es manchmal schwerfällt, Bezug zu den Figuren herzustellen. Vor allem Natsuko bleibt lange Zeit nur schwer greifbar, ihre Motivation ist kaum nachvollziehbar. Dennoch nimmt man als Leser Anteil an ihrem Leben und wünscht ihr, dass am Ende alles gut mögen werde. Was auch immer das in diesem Fall genau bedeutet.


    Fazit: Ein wichtiges Buch, das der japanischen Gesellschaft den Spiegel vorhält :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige