Stephenie Meyer - Biss zur Mitternachtssonne / Midnight Sun

  • Buchdetails

    Titel: Biss zur Mitternachtssonne


    Band 5 der

    Verlag: Carlsen

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 848

    ISBN: 9783551584465

    Termin: Neuerscheinung August 2020

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 18 Bewertungen

    85% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Biss zur Mitternachtssonne"

    Endlich Neues von Biss-Autorin Stephenie Meyer. Ihre TWILIGHT-Liebesromane standen über Wochen auf den Spiegel-Bestsellerlisten. Millionen von Leser*innen haben sich mit Bella in Edward verliebt. Jetzt nimmt Edward sie mit in die Tiefen seiner dunklen Vergangenheit. Die Geschichte von Bella und Edward ist weltberühmt! Doch bisher kennen Leser*innen nur Bellas Blick auf diese betörende Liebe gegen jede Vernunft. In Biss zur Mitternachtssonne erzählt nun endlich Edward von ihrer ersten Begegnung, die ihn wie nichts zuvor in seinem Leben auf die Probe stellt, denn Bella ist zugleich Versuchung und Verheißung für ihn. Der Kampf, der in seinem Innern tobt, um sie und ihre Liebe zu retten, verleiht dieser unvergesslichen Geschichte einen neuen, dunkleren Ton. Ein Muss für alle Fantasy-Romance-Fans und eine berauschende Liebesgeschichte, die unter die Haut geht.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Shellybiss
    Hat mir sogar besser gefallen als Bella ihre Sicht 🙈 Man lernt sie sowie auch die komplette Familie viel besser kennen

Anzeige

  • Inhalt:
    Die Geschichte von Bella und Edward ist weltberühmt! Doch bisher kennen Leser*innen nur Bellas Blick auf diese betörende Liebe gegen jede Vernunft. In Biss zur Mitternachtssonne erzählt nun endlich Edward von ihrer ersten Begegnung, die ihn wie nichts zuvor in seinem Leben auf die Probe stellt, denn Bella ist zugleich Versuchung und Verheißung für ihn. Der Kampf, der in seinem Innern tobt, um sie und ihre Liebe zu retten, verleiht dieser unvergesslichen Geschichte einen neuen, dunkleren Ton.


    Rezension:
    Edward Cullen sehnt sich nach etwas Ablenkung in seinem eintönigen unsterblichen Leben.
    Diese soll er in Form von Isabella Swan bekommen, der neuesten Einwohnerin von Forks, denn der Geruch ihres Blutes, hat eine ganz besondere Wirkung auf Edward, doch nicht nur ihr Blut reizt ihn, auch die Tatsache, dass er ihre Gedanken nicht hören kann, weckt seine Neugier.


    "Biss zur Mitternachtssonne" von Stephenie Meyer ist der fünfte Band der Twilight-Saga, der die Geschichte von "Biss zum Morgengrauen" noch einmal aus der Ich-Perspektive von Edward Cullen erzählt.


    Ich habe die ersten drei Bände vor zwölf Jahren entdeckt und mich in die Geschichte von Bella und Edward verliebt! Kaum hatte ich die Bände ausgelesen, da habe ich einfach wieder von vorne angefangen, denn ich war so begeistert! Der Hype hat meiner Begeisterung dann einen Dämpfer verpasst und ich habe die Bücher jahrelang nicht angerührt, obwohl sie immer noch einen Platz unter meinen Lieblingsreihen haben. Kurz nach der Ankündigung von "Biss zur Mitternachtssonne" war ich mir sicher, dass ich das Buch niemals lesen würde, doch je näher das Erscheinungsdatum rückte, desto neugieriger wurde ich!
    Ich habe die Bücher damals geliebt, würde mich die gleiche Geschichte nach so langer Zeit noch einmal begeistern können?


    Edwards Perspektive fand ich sehr spannend! Als Gedankenleser bringt er so einiges in Erfahrung und kann auch den möglichen Zukunftsvisionen seiner Schwester Alice folgen, wobei er oft auch Dinge hört und Sachen sieht, die besser vor ihm verborgen geblieben wären. Ich mochte es sehr, die Geschichte aus seinen Augen zu verfolgen, fand es besonders schön, dass wir auch noch ein wenig mehr über Carlisle, Esme, Rosalie, Emmett, Alice und Jasper erfahren durften, wobei ich die Gabe von Alice total spannend fand!


    Allerdings muss ich sagen, dass mir gerade die Liebesgeschichte aus Bellas Perspektive deutlich besser gefallen hat! Das liegt zum Teil daran, dass mir das Bild, welches Edward von Bella hat, nicht ganz so gut gefallen hat. Zart und zerbrechlich, so sieht er sie. Ihre Tollpatschigkeit fällt ihm erst spät auf und Edward glaubt, dass Bella sich der Gefahr, in der sie schwebt, nicht bewusst ist. Dafür ist er sehr beschützerisch und ständig um ihr Wohlergehen besorgt, doch seine Sorge grenzt schon fast an Besessenheit und Stalking, was mir wiederum nicht gut gefallen hat.
    Auch fand ich, dass Bella irgendwie blass gewirkt hat. Es ist zwar sehr viel Zeit vergangen, seit ich die Reihe zuletzt gelesen habe, doch ich hatte von Bella ein ganz anderes Bild im Kopf und habe sie in "Biss zur Mitternachtssonne" kaum wiedererkannt. Auch wenn sie in Edwards Gedanken sehr präsent war, hatte ich das Gefühl, dass die wirkliche Bella eher im Hintergrund zu finden war und nicht gut zur Geltung kam.


    Mir haben besonders der Anfang und das Ende gefallen! Den Mittelteil fand ich ziemlich langatmig, auch weil sich Edward oft in seinen Gedanken verliert. Er ist sehr nachdenklich, wägt viele mögliche Zukunftsvarianten ab, die er dank Alice kennt. Aber die Geschichte ging stellenweise leider nur sehr stockend voran. Dafür habe ich die letzten gut zweihundertfünfzig Seiten fast in einem Rutsch gelesen, weil die Handlung da richtig an Fahrt aufgenommen hat, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!
    Ich muss gestehen, dass ich viele Details der Geschichte schlichtweg vergessen hatte, auch wenn ich die wichtigsten Szenen noch in Erinnerung hatte. Aber manchmal wurde ich von einem Detail, das ich nicht mehr auf dem Schirm hatte, echt überrascht und das hat mir richtig gut gefallen!
    Ich bin eher kein großer Fan von diesen Büchern, die dieselbe Geschichte erzählen, aber aus der männlichen Perspektive geschrieben sind, weil man kaum neues erfährt. Aber hier hat es mir erstaunlich gut gefallen, eben weil so viel Zeit vergangen ist und mich die Geschichte an manchen Stellen überraschen konnte!


    Auch die Atmosphäre hat mir wieder sehr gut gefallen und mich juckt es gerade sehr in den Fingern die ganze Reihe noch einmal zu lesen! Insgesamt kann ich also sagen, dass mich die Geschichte immer noch begeistern kann, auch wenn es ein paar Aspekte gibt, die mir nicht mehr ganz so gut gefallen haben wie früher. Ich bin echt froh, dass ich "Biss zur Mitternachtssonne" eine Chance gegeben habe!


    Fazit:
    "Biss zur Mitternachtssonne" von Stephenie Meyer konnte mich positiv überraschen!
    Ich war neugierig, ob mich die Geschichte, die mich vor Jahren so sehr begeistern konnte, noch einmal so würde mitreißen können und bis auf ein paar kleine Aspekte hat es mir richtig gut gefallen!
    So hat mir das Bild, das Edward von Bella hat, nicht ganz so gut gefallen und ich fand, dass Bella nicht gut zur Geltung kam. Und besonders der Mittelteil hat sich für mich echt gezogen, wobei mich das Ende wieder fesseln konnte, und auch die Stimmung mochte ich wieder sehr!
    Ich bin froh, dass ich dem Buch eine Chance gegeben habe, und vergebe gute vier Kleeblätter!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Biss zur Mitternachtssonne ermöglichte meinem Fan-Herz endlich alles aus Edwards Sicht zu erfahren. Es war wundervoll. Warum mich das Buch so verzaubert hat, erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.


    Meine Meinung zum Cover:

    Ich muss gestehen, dass ich zuerst ziemlich verwirrt über das Covermotiv war. Ein Granatapfel, der auch noch aufgeschnitten ist? Warum? Der Grund ist in der Geschichte zu finden, denn die Granatapfelkerne werden immer wieder erwähnt. Nachdem ich das weiß, finde ich es richtig gut.


    Meine Meinung zum Inhalt:

    Ich gehöre zu den größten Fans der Twilight-Saga und habe die Bücher mehrere Male gelesen. Endlich erfüllte die Autorin nun einer meiner heiß ersehnten Wünsche und schrieb Band 1 aus Edwards Sicht. Der Stil der Autorin hat mich heute genauso gefesselt wie damals. Ich war sofort wieder in der Welt von Bella und Edward und wurde vom Twilight-Fieber ergriffen.


    Obwohl ich die Geschichte aus Bellas Sicht kenne, war ich sofort wieder Feuer und Flamme dafür. Aus Edwards Sicht erfährt man unglaublich viel über die Hintergründe, seinem anfänglichen Hass und wie alles zu bedingungsloser, unglaublich starker Liebe wurde. (Manchmal sind seine Gedanken auch extrem negativ.) Zudem konnte ich tiefer den je in die Vergangenheit der Cullens und vor allem von Edward eintauchen und erlebte sie auch im Alltag. Außerdem weiß ich nun viel mehr ber Esme, Carlisle, Emmett, Rosalie, Jasper und Alice. Edwards Gedankengänge sind so anders und von starker Intensität mit Liebe durchdrungen. Im selben Moment plagen ihn Angst und die schlimmsten Befürchtungen. Bei Alice habe ich das Gefühl sie nun besser zu kennen. Jetzt weiß ich auch endlich was Alice in ihren Visionen sah, wie sie sich veränderten und funktionierten.


    Hilfreich waren dabei die Gedanken, die Edward ständig hörte. Sie ermöglichten ein großes Spektrum an Wissen und sorgten dafür, dass ich so tief wie noch nie in die Welt eintauchte. Die Geschichte verfolgte mich in meinen Gedanken, zwang mich zum Weiterlesen und nahm mich so ein wie die Saga vor so vielen Jahren. Meine Liebe zu dieser Buchreihe, die meine Leseleidenschaft ausbrechen ließ, ist ungebrochen und wurde dank diesem Buch nur noch stärker. Stephenie Meyer hat es noch immer drauf mich zu verzaubern. Die ÜbersetzerInnen habe grandiose Arbeit geleistet.


    Meine liebsten Szenen waren als Edward Bella rettete, als er den „Stau“ verursachte, im Restaurant und auf der Lichtung. Besonders bei Letzterer war ich gefangen. Das Einzige was mir nicht gefiel waren die Frage-Antwort Szenen, weil sie mir ein wenig zu lange waren. Ansonsten war ich von allem begeistert. Das Buch ist durchdrungen von Edwards Gefühlen, ich konnte sie zu jeder Zeit spüren. Das Finale mit Phoenix war auf eine neue Weise spannungsgeladen und emotional. Die letzten Seiten ließen mich glücklich aus dem Fenster schauen, obwohl ich nicht gut fand, was Edward schon so früh plante. Hoffentlich schreibt die Autorin auch die anderen Bände aus seiner Sicht.


    Mein Fazit:

    Stephenie Meyer gelang es auch nach all den vielen Jahren mich erneut zu verzaubern. Schon nach wenigen Seiten war ich wieder im Twilightfieber und war begeistert, wie tief die Einblicke sind, die ich durch Edward bekam. Liebe, Hass, Familie, Vergangenheit und Zukunft sind gefühlvoll und aufregend miteinander verwoben. Wenn ich nicht las erfolgte mich die Geschichte in meinen Gedanken und es fiel mir schwer aufzuhören. Dieses Buch gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights von 2020.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Anzeige