Perlen im Haar - Seiten 101-188

Anzeige

  • Perlen im Haar - Seiten 101-188

    Hinweis: Bitte gebt euren Beiträgen eine Überschrift mit den Abschnitten/Seitenzahlen, auf die ihr euch bezieht. Schreibt diese einfach in die erste Zeile eures Beitrags und formatiert sie anschließend mit dem H-Button als "Überschrift 1".

  • Auch auf den folgenden Seiten fand ich das Buch sehr interessant und spannend. Man hat mehr über die Figuren erfahren. Mir geht es so, dass ich mich immer mehr mit den Personen identifizieren kann. Ich hätte mich z. B. auch dafür entschieden, ans Meer zu fahren.

    Ich bin gespannt, was mit den dreien passiert ist, die 13 Jahre später die Tour noch einmal fahren. Irgendetwas scheint auch heute noch zwischen ihnen zu sein, da anscheinend nicht alle die Fahrt zu genießen scheinen. Mein Gefühl sagt mir, dass da noch etwas kommt. 🙂

    Bin gespannt, was noch kommt.


    Auf jeden Fall kann ich mit dem Buch meine Geografiekenntnisse ein wenig verbessern. 😀

  • S. 101 - 137

    Ich kann schon verstehen dass Ole und Nelly Abenteuer wollten, aber in abgesperrte Tunnel zu gehen ist viel zu gefährlich. Sie haben Glück gehabt dass sie da wieder rausgekommen sind. Für gewöhnlich sind die interessanten Dingen auf den Hauptwegen zu sehen. Der Rest sind dunkle, schmutzige Tunnel oder Tunnel die schon halb eingestürzt sind. Ganz schön riskant. Ich hätte da nicht mitgemacht. Allein schon wegen der Spinnen nicht. Aber ich war vor Jahren einmal in den Katakomben von Paris und denke da würde ich nicht unbedingt noch einmal runtergehen. So tief unter der Erde und es gibt nur eine Richtung in die man gehen kann. *brrr*

    Und dann hat der arme Ole später auch noch Liebeskummer. Schon blöd mit dem anderen Kerl, aber es war ja auch ein Abenteuer für Nelly, schätze ich mal. Mal schauen wohin das mit den beiden noch führt. Ich vermute ja mal dass die beiden später zusammen sind. Also in der Gegenwart. Ole schien ja genau zu wissen dass Nelly schlecht geschlafen hatte und sie sind auch zusammen aufgebrochen. Und Rubert merkt ja später an ob das ihr ernst ist dass sie miteinander flirten. Weil er das bei einem langjährigen Paar wahrscheinlich nicht mehr vermutet hat. Mal schauen ob es tatsächlich so kommt.


    Zwischendurch hatte ich ja echt mal die Vermutung ob Nelly vielleicht tatsächlich ein Geist sein könnte und später auf der Reise noch was Schlimmes passiert und daher die Andeutungen kommen. Ole spricht an der Burg ja plötzlich mit sich selbst, aber dann wird klar dass Nelly nur weitergegangen ist und das Mädchen sie daher wohl nicht gesehen hatte. Und dann später merkt Nelly im Spaß selbst an sie sei ein Geist.

    Aber ich glaube es haben in der Gegenwart auch andere Leute auf sie reagiert als nur Ole und Rubert. Von daher denke ich mal das sind nur so kleine Schockmomente. Oder ich hoffe es jedenfalls.


    Zitat

    "Ich denke nur nach."

    "Lass das", merkte Nelly trocken an. "Bei euch Jungs bringt das eh nichts."

    :totlach::totlach:



    Fehler:

    S. 125: "Dann blieben wir halt dabei..." (bleiben)

    S. 131: "...dieselben prangte..." (Einmal fehlt da anscheinend ein Wort, vermutlich "Sterne". Und es muss "prangten" heißen.)

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • S. 108-130

    S. 101 - 137

    Ich kann schon verstehen dass Ole und Nelly Abenteuer wollten, aber in abgesperrte Tunnel zu gehen ist viel zu gefährlich. Sie haben Glück gehabt dass sie da wieder rausgekommen sind. Für gewöhnlich sind die interessanten Dingen auf den Hauptwegen zu sehen. Der Rest sind dunkle, schmutzige Tunnel oder Tunnel die schon halb eingestürzt sind. Ganz schön riskant. Ich hätte da nicht mitgemacht. Allein schon wegen der Spinnen nicht. Aber ich war vor Jahren einmal in den Katakomben von Paris und denke da würde ich nicht unbedingt noch einmal runtergehen. So tief unter der Erde und es gibt nur eine Richtung in die man gehen kann. *brrr*

    Und dann hat der arme Ole später auch noch Liebeskummer. Schon blöd mit dem anderen Kerl, aber es war ja auch ein Abenteuer für Nelly, schätze ich mal. Mal schauen wohin das mit den beiden noch führt. Ich vermute ja mal dass die beiden später zusammen sind. Also in der Gegenwart. Ole schien ja genau zu wissen dass Nelly schlecht geschlafen hatte und sie sind auch zusammen aufgebrochen. Und Rubert merkt ja später an ob das ihr ernst ist dass sie miteinander flirten. Weil er das bei einem langjährigen Paar wahrscheinlich nicht mehr vermutet hat. Mal schauen ob es tatsächlich so kommt.

    Es hat mich überhaupt nicht überrascht, dass Nelly und Ole sich in den Katakomben von der Gruppe entfernt haben. Ebenso absehbar war, dass sie sich verlaufen haben. Oles Liebeskummer wird auch dadurch angeheizt, dass er das Gefühl hat, in den Katakomben Nelly näher gekommen zu sein. Insofern hat dieses Abenteuer unter Tage neben dem spannenden Erlebnis noch eine weitere Funktion für die Handlung.


    Kleine Korrektur: der Angesprochene (S. 127)

  • S. 101 bis 142

    Jetzt kennen wir also Nellys Geschichte. Wie traurig, dass die Mutter zulässt, dass der neue Partner den Kontakt zum leiblichen Vater so einschränkt. Ich kann mir vorstellen, wie enttäuscht die beiden Geschwister über den ausgefallenen Urlaub sein müssen. Und das ist bei Trennungen wohl auch nicht so unüblich, dass die Kinder unter dem Verhalten der Erwachsenen leiden müssen. Nelly ist also tatsächlich eine Ausreißerin, aber ich kann ihr Verhalten nachvollziehen. Wenn es natürlich auch für unsere Truppe bedeutet, dass nach ihr gesucht wird. Auch Ruperts Verhältnis zu seinem Vater ist zerrüttet. Schlimm, wenn jemand seinem eigenen Kind dermaßen die eigene Meinung aufzwingen muss und versucht, es umzuformen. Das kann nie gutgehen und im Erwachsenenalter ist dann meistens der Kontakt ganz abgebrochen.


    Die Aktion im Tunnel war mal wieder sehr leichtsinnig von Ole und Nelly - er lässt sich aus lauter Verliebtheit aber auch immer wieder auf gewagte Dinge ein. Ich glaube ja immer noch nicht, dass er am Ende damit glücklich wird. Manchmal habe ich das Gefühl, Nelly spielt nur mit ihm, im besten Fall ist sie vielleicht aber auch nur einfach jung und emotional durcheinander, so dass sie selbst gar nicht weiß, was sie eigentlich will. Das zeigt sich ja auch, als sie sich mit diesem Carl einlässt - hat sie denn gar kein Gefühl für Risiko und für das, was andere verletzen könnte? Sympathisch macht sie mir so ein Verhalten nicht, vor allem dann auch nicht, als sie und Ole im Papiercontainer darüber sprechen. Klingt für mich sehr selbstgefällig und nach "Streng dich mal ein wenig an, vielleicht erhör' ich dich dann am Ende ja."

  • Zwischendurch hatte ich ja echt mal die Vermutung ob Nelly vielleicht tatsächlich ein Geist sein könnte und später auf der Reise noch was Schlimmes passiert und daher die Andeutungen kommen. Ole spricht an der Burg ja plötzlich mit sich selbst, aber dann wird klar dass Nelly nur weitergegangen ist und das Mädchen sie daher wohl nicht gesehen hatte. Und dann später merkt Nelly im Spaß selbst an sie sei ein Geist.

    So viel zum Thema "wilde Theorien", aber genau das habe ich mir auch schon gedacht. Es sind ja immer wieder solche Andeutungen, einmal wird auch gesagt, dass Rupert und Nelly wie in einem Nebel verschwinden. Dann die Sache mit dem Geist und es ist oft nicht klar, ob andere tatsächlich auf Nelly reagieren oder nur auf Ole. Und ihre Geschichte könnte ja dafür sprechen, dass sie nicht mehr am Leben ist. Vielleicht ist Ole sogar ganz allein unterwegs und bildet sich seine beiden Begleiter nur ein? Also, in der Gegenwart? Theorien über Theorien.

  • Hier sind ja richtige Optimisten am Lesen. :wink:


    Kleine Hintergrundinfos: Bei den Katakomben habe ich mir einige Freiheiten genommen. Da weite Teile nicht zugänglich sind, war es nicht zu recherchieren, wie es da unten exakt aussieht. Außerdem kann man wohl nicht einfach so in diese Bereiche gelangen. Des weiteren existiert besagte Papiertonne wirklich. Die steht in einer Seitenstraße nahe der beschriebenen Brücke. Und nein, ich selber habe nicht darin übernachtet. Dieser Trick für die Großstadt wird zwar von einigen Low-Budget Reisenden angewandt, aber für mich wäre das dann doch zu rustikal.

  • Hier sind ja richtige Optimisten am Lesen.

    Man muss dazu sagen, Canach und ich haben schon einige Thriller zusammen in Leserunden gelesen. :pale:

    Haha ja. Und nicht nur in Leserunden. Und wäre das hier ein Thriller wäre Nelly am Ende wohl recht wahrscheinlich nur ein Geist. Aber da es doch eher zu einer anderen Kategorie gehört, denke ich mal es wird wohl nicht so schaurig enden und meine Theorie von Nelly und Ole als Paar ist wahrscheinlicher.

    Aber in Thrillern kommen eben immer am Ende so einige Dinge heraus. Da lernt man auf kleine Andeutungen zu achten. :lol:


    S. 138 - 172

    Und weiter geht die Reise und die drei Freunde lernen wieder einige Leute kennen. Dass sie die Gitarre zurückgebracht haben fand ich gut. Ich habe mich zwischenzeitlich ja schon gefragt ob sich möglicherweise herausstellt dass sie jemandem Berühmten gehört. Aber vermutlich war das nicht so, zumindest zu der Zeit nicht. Trotzdem war die Begegnung mit der Besitzerin ja recht nett und ich fands toll dass Nelly mit ihr etwas aufnehmen konnte. Dass sie die drei dann herauswerfen musste ist zwar blöd, aber sehr verständlich. Wer würde schon gerne drei völlig Fremde alleine in seiner Wohnung lassen? Interessant dass ihnen dann ausgerechnet die Polizei geholfen hat. Aber das passt auch eher zu meinem Verständnis der Polizei. So geht es nun also wieder weiter.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Ganz vergessen:

    S. 170: "Mir fiel aus, dass sie trotz ihrer Schönheit..."


    Da müssen wohl unbewusst meine Horror-Gene eingeflossen sein. König heißt auf Englisch ja King und der Mädchenname meiner Oma lautete auch noch Bachmann. :lol:

    Alles Zufälle, nehme ich mal an? :loool:

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • S. 173 - 188

    Dass Nelly nun gesucht wird ist wirklich nicht lustig und verändert die Reise nun auf eine unschöne Art. Denn wenn schon bekannt ist dass sie mit zwei Jungs reist und wo sie gewesen ist, wurde sie definitiv schon gesehen. Menschen vermeiden ist nun wohl wirklich sinnvoll. Oder zumindest sollten sie sich optisch verändern damit sie nicht so auffallen. Dann sollte es auch gehen. An Stelle von Rupert und Ole würde ich einfach dabei bleiben - sollten sie auffliegen - dass sie nicht wussten dass Nelly gesucht wird. Dann sollten sie eigentlich keinen Ärger bekommen können. Sie ziehen eben mit einem Mädchen herum das sie kennengelernt haben. Daran ist ja nichts Verwerfliches, zumal ich nicht sicher bin ob sie bisher wussten wie alt Nelly genau ist. (Kann aber auch sein dass ich das einfach vergessen hatte.) Mal sehen wie sie das nun weiterhin hinbekommen. Vermutlich weiß ja auch nicht jeder von ihnen, wer weiß in welchen Ländern sie tatsächlich übers Fernsehen oder so gesucht wird.



    Fehler:

    S. 173 "Der würde Fuss..."

    S. 183 "Hinweise in die Polizei können unter..."

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Da ich es leider jetzt erst sehe und nicht mehr editieren kann:

    S. 173 "Der würde Fuss..."

    Es ging um das "würde" an der Stelle. Bei "Fluss" steht es im Buch richtig (ich hab aber das l vergessen).

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Für die Fehler muss ich mich entschuldigen. Habe mich da aufs Korrektorat verlassen und den Text nicht mehr so ausführlich geprüft, wie ich es hätte tun sollen. Anfängerfehler und so... :cry:

  • Für die Fehler muss ich mich entschuldigen. Habe mich da aufs Korrektorat verlassen und den Text nicht mehr so ausführlich geprüft, wie ich es hätte tun sollen. Anfängerfehler und so... :cry:

    Deswegen sagen wir bescheid, dann kanns für eine eventuelle Neuauflage geändert werden. Es sei denn das ist nicht erwünscht, dann lasse ich das.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • S. 131-188

    Eine Übernachtung im Papiermüllcontainer stelle ich mir gewöhnungsbedürftig vor. Aber immerhin waren die Jugendlichen dort trocken und relativ weich untergebracht.

    Nelly scheint musikalisch sehr talentiert zu sein. Zumindest verdient sie mit ihrer Straßenmusik mit der gefundenen Gitarre schnell Geld. Als sie die Gitarre an Blanka zurückgeben, werden sie zum Dank zum Essen eingeladen. Mir gefällt dabei, dass sie traditionelle Speisen erhalten. Sie dürfen sich auch für die Nacht einrichten, werden dann aber doch hinausgeworfen, als Blanka weg muss. Offensichtlich (und verständlicherweise) vertraut sie ihnen noch nicht so sehr, dass sie alleine auf dem Dachboden bleiben dürfen. Überraschend ist dann sicherlich die Fahrt mit Blaulicht aus der Stadt. Dass die Polizei ihnen hilft, ist nett, aber ist es in den osteuropäischen Ländern üblich, dass die Polizei auch ohne Notfall / dringenden Einsatz mit Blaulicht fährt?

    Die Kanufahrt stelle ich mir sehr entspannt vor, darauf hätte ich auch Lust.

    S. 173 - 188

    Dass Nelly nun gesucht wird ist wirklich nicht lustig und verändert die Reise nun auf eine unschöne Art. Denn wenn schon bekannt ist dass sie mit zwei Jungs reist und wo sie gewesen ist, wurde sie definitiv schon gesehen. Menschen vermeiden ist nun wohl wirklich sinnvoll. Oder zumindest sollten sie sich optisch verändern damit sie nicht so auffallen.

    Deshalb ist absolut verständlich, dass Ole, Rupert und Nelly noch am Abend aus dem gemieteten Zimmer fliehen, da sie Angst haben, dass der Vermieter sie erkennen könnte. Ole und Rupert halten also zu ihr.

    Laut Nachrichten sei Nelly suizidgefährdet. Sie bestreitet das, aber ich weiß nicht, ob ich ihr glauben kann. Sie hat ja auch bei ihrem ersten Auftritt gelogen.


    Gefallen hat mir bei dem Abschnitt der kurze Exkurs zu der Frage, wann jemand erwachsen ist. Darüber kann man sicherlich länger nachdenken und diskutieren.

    Außerdem ist mir bewusst geworden, dass der Roman für Leser ungeeignet ist, die über keine oder schlechte Englischkenntnisse verfügen, denn z. B. das Gespräch mit Blanka wird auf Englisch erzählt, nicht in der Übersetzung.

  • Laut Nachrichten sei Nelly suizidgefährdet. Sie bestreitet das, aber ich weiß nicht, ob ich ihr glauben kann. Sie hat ja auch bei ihrem ersten Auftritt gelogen.

    Sie wollte wohl nicht gleich die Wahrheit sagen weil sie dachte dass das schlecht für sie wäre. Suizidgefährdet kommt sie mir allerdings nicht vor. Da würde ich eher vermuten dass das von dem Stiefvater eine willkommene Erklärung für mögliche Verletzungen oder sonstiges bei ihr wäre. Nach dem Motto "Ich hab sie nicht geschlagen, sie hat sich selbst verletzt." oder so.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Sabine A. Bekannten von mir ist es mal passiert, dass sie sich in Belgrad verfahren haben. Da sind die Polizisten, die sie nach dem Weg gefragt haben, auch einfach mit Blaulicht vorne weg und haben die Bahn freigemacht.


    Das mit den Englischen Dialogen stimmt natürlich. Ist vielleicht übertrieben auf Realismus getrimmt, aber es sprechen nun einmal nicht alle Menschen Deutsch, weshalb es einige Gespräche auf Englisch gibt.

  • S. 142 - 188

    Nelly kann also Gitarre spielen, wie praktisch, dass die drei auf ein im Bus vergessenes Instrument stoßen und sie so wenigstens einen Bruchteil von dem gestohlenen Geld zurückverdienen kann. Ich finde es aber sehr schön, dass sie anschließend die Gitarre der Besitzerin zurückbringen. Blanka scheint eine nette junge Frau zu sein und es ist irgendwie berührend, dass sie und Nelly zusammen Musik machen. Da sieht man auch wieder, dass es keine gemeinsame Sprache braucht, um gemeinsam zu musizieren. Nur schade, dass der Aufenthalt so plötzlich unterbrochen werden muss, die drei haben aber auch Pech. Aber gut, so vertrauensselig wäre ich auch nicht gewesen, dass ich drei Fremde allein in meinem Haus zurücklasse.


    Die nächsten Mitreisegelegenheiten könnten dann unterschiedlicher nicht sein: Die Polizei mit Blaulicht, ein Tiertransporter, ein Kanu und ich hab' mir mal "Omega" angehört, gar nicht so übel. :loool: Und auf die Nacht in Serbien bin ich auch schon gespannt, die Ole in der Gegenwart erwähnt - die muss ja ganz schön aufregend gewesen sein.


    Tja, und dann kommt das Unvermeidliche: Nelly ist in den Nachrichten, ab jetzt wird das Trampen schwierig werden. Ob sie wirklich suizidgefährdet ist? Ich denke auch, dass das eher eine Aussage von Bert ist, um es den Leuten einfacher zu machen, sich auch zu melden, wenn sie Nelly sehen. Denn so denkt man ja, man hilft demjenigen anstatt ihn im Prinzip auszuliefern. Warum Bert die Schwestern adoptieren will, begreife ich nicht und eigentlich finde ich das auch ein No-Go, wenn der Vater der Kinder noch lebt und eine gute Beziehung besteht. Dass die Mutter dem zustimmt? Aber so funktioniert das wohl in solchen Beziehungen, man muss sich ja auch fragen, ob Bert ihr gegenüber nicht auch gewalttätig ist. Schlimm, wirklich schlimm.

Anzeige