Gene Kim - Projekt Phoenix / Phoenix Project

  • Buchdetails

    Titel: Projekt Phoenix


    Verlag: O'Reilly

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 352

    ISBN: 9783958751750

    Termin: September 2015

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Projekt Phoenix"

    Bill ist IT-Manager bei Parts Unlimited. An einem Dienstag morgen erhält er auf der Fahrt zur Arbeit einen Anruf seines CEO. Die neue IT-Initiative der Firma mit dem Codenamen Projekt Phoenix ist entscheidend für die Zukunft von Parts Unlimited, aber das Projekt hat Budget und Zeitplan massiv überzogen. Der CEO will, dass Bill direkt an ihn berichtet und das ganze Chaos in neunzig Tagen aufräumt, denn sonst wird Bills gesamte Abteilung outgesourct. Mit der Hilfe eines Vorstandsmitglieds und dessen mysteriöser Philosophie der Drei Wege wird Bill klar, dass IT-Arbeit mehr mit dem Fertigungsbereich in einer Fabrik zu tun hat als er sich je vorstellen konnte. Die Zeit drängt: Bill muss dafür sorgen, dass der Arbeitsfluss auch zwischen den Abteilungen deutlich besser läuft und das Business-Funktionalität zuverlässig bereitgestellt wird. Drei Koryphäen der DevOps-Bewegung liefern hier die rasante und unterhaltsame Story, in der sich jeder, der im IT-Bereich arbeitet, wiederfinden wird. Sie erfahren nicht nur, wie Sie Ihre eigene IT-Organisation verbessern können - nach der Lektüre dieses Buchs werden Sie IT auch nie wieder so sehen wie zuvor.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    Aladin1k1
    Roman über die Herausforderungen des IT-Managements und wie man ihnen begegnet.

Anzeige

  • ### Inhalt ###
    Bei "Phoenix Project" handelt es sich um einen Roman über die Firma Parts Unlimited und ihrer IT-Mitarbeiter, denen die Aufgabe zufällt, ein wichtiges IT-Projekt namens Phoenix zum Abschluss zu bringen. Von dessen Erfolg hängt das Überleben der Firma ab. Viel Zeit und Geld und Mitarbeiter (=Entlassungen) hat dieses Projekt bereits gefordert und für Bill Palmer, einen IT-Abteilungsleiter, kommt es wie ein Paukenschlag: Steve Masters, der CEO, will ihn so mir nichts dir nichts zum Vice President von IT Operations machen. Wenn Bill in dieses Angebot einwilligt ist er verantwortlich für den stabilen unterbrechungsfreien Betrieb der Parts Unlimited Softwarelandschaft. Zusätzlich hätte er die strikte Vorgabe dem Phoenix Projekt auf keinen Fall Ressourcen zu entziehen. Bill willigt mehr überrumpelt als überlegt in das Angebot ein und steht vor einem Scherbenhaufen: Im laufenden Softwarebetrieb hagelt es Ausfälle, niemand scheint in der Lage zu sein, die Probleme zu lösen, außer Brent Geller, ein Senior-Entwickler, doch sobald Bill auf seine Hilfe zurückgreifen will, donnert es von der Chefetage her, dass Brent auf keinen Fall von Phoenix abgezogen werden darf, da dieses Projekt höchste Priorität hat. Doch das sind nicht die einzigen Probleme: Chris Allers, der Leiter der Anwendungsentwicklung, überhäuft Bills Team mit immer neuen Features und Tools, die mehr schlecht als recht funktionieren und zu immer mehr Ausfällen führen, John Pesche, der Sicherheitschef streift mit Argusaugen durch die Gänge und fordert rigide die von gesetzlicher Seite geforderten Sicherheitsvorgaben beim Umgang mit Kundendaten ein. Zu allem Überfluss ist in Kürze eine Prüfungsgesellschaft auf dem Weg, die die Sicherheitsmaßnahme beim Umgang mit den Daten überprüfen möchte. Und aktuell wären die Erkenntnisse, die daraus gewonnen würden, verheerend. Bill sieht nur noch eine Möglichkeit, den Notstop: Alle Entwicklung soll eingefroren werden bis ein Weg gefunden wird wieder einen unterbrechungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Doch da hat Bill nicht mit Sarah Moulton gerechnet, die Chefin, die für den Betrieb der Ladengeschäfte zuständig ist. Sie scheint Bill in allem, was er tut, untergraben zu wollen. Parts Unlimited scheint vor dem Abgrund zu stehen: Vielleicht kann Erik Reid Bill helfen. Erik ist Anteilseigner von Parts Unlimited und ehemaliger sehr erfolgreicher Fabrikleiter. Doch was haben die Vorgänge in einer Fabrik mit der Entwicklung und dem Betrieb von Software zu tun? Wie es scheint sehr viel...


    ### Meinung ###
    Ich arbeite selber in der IT und die geschilderten katastrophalen Missstände beim managen von IT-Projekten sind mir auch schon begegnet (jedoch nicht so heftig wie in diesem Roman). Als Betroffener weiß ich wie schlimm es ist in Projekten zu arbeiten, die falsch geführt werden. Das kann einen ganz schnell an den Rand des Burnouts führen. Von daher war ich sehr gespannt welche Erkenntnisse die Roman-Protagonisten beim Umgang mit dieser Krise gewinnen würden.

    Die Autoren haben selber viele Jahre als leitende Angestellte in der IT gearbeitet und verarbeiten in diesem Roman ihre Erkenntnisse. Zusätzlich bündelten sie diese in einem weiteren Werk, dem „Devops Handbook“, dessen erste vier Kapitel ebenfalls dem Roman angefügt sind. Im Kern geht es in „Phoenix Project“ und dem „DevOps Handbook“ um die Beantwortung der Frage wie man Software Entwicklung und den IT Betrieb effektiver und menschlicher gestalten kann. Gerade diese beiden Bereiche stehen sich in ihren Zielen oft diametral gegenüber, weswegen ein neuer Begriff „DevOps“ geprägt wurde, der eine neue Art zu denken und zu arbeiten in den Mittelpunkt stellt, die diese beiden Bereiche als ein Ganzes sieht. Dabei beziehen sich die Autoren auch auf Arbeiten anderer Autoren, die in angrenzenden anderen Bereichen Erkenntnisse zutage gefördert haben:


    "DevOps relies on bodies of knowledge from Lean, Theory of Constraints, the Toyota Production System, resilience engineering, learning organizations, safety culture, human factors, and many others.

    […]

    Lean principles focus on how to create value for the customer through systems thinking by creating constancy of purpose, embracing scientific thinking, creating flow and pull (versus push), assuring quality at the source, leading with humility, and respecting every individual.“


    Es ist wirklich sehr viel, was einem hier an Wissen und Erkenntnis aufgetischt wird und man kann Seiten mit den Themen in dem Zitat oben füllen. Im Kern sehe ich zwei Punkte als wesentlich:

    1. DevOps ist eine Teamleistung, nur in einem funktionierenden auf Vertrauen basierenden Team aus Entwicklern und Managern kann Software hoher Qualität geschaffen werden
    2. Drei Prinzipien: the principles of Flow, Feedback, and Continual Learning and Experimentation können als Anker dienen, auf die man sich bei der Arbeit in der IT immer wieder rückbesinnen sollte.


    ### Fazit ###
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Der Roman handelt von Softwareentwicklung und IT-Betrieb, die schlecht geführt werden und wie man es besser machen kann. Für mich persönlich sind die Erkenntnisse interessant und wertvoll, da sie einen Bezug zu meiner Arbeit haben, das Lesen des Romans an sich war für mich jedoch eher Pflicht als Freude. Ich empfand das Lesen oft eher als zäh und langweilig.

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Gene Kim - Phoenix Project“ zu „Gene Kim - Projekt Phoenix / Phoenix Project“ geändert.

Anzeige