Aimée Carter - Die Bürde der Sieben / Captive

Anzeige

  • Inhalt:


    Im zweiten Band der Blackcoat Rebellion Reihe führt Kitty als Lila Hart das priviligierte Leben einer Sieben, doch sie schwebt weiterhin in großer Gefahr. Als sie auf Informationen stößt, die den Premierminister komprommitieren könnten, diese aber nicht herausrücken will, wird ihre große Liebe vor ihren Augen exekutiert. Sie selbst wird nach Anderswo verbannt, von wo noch nie jemand zurückgekommen ist. Dort kämpft sie ums nackte Überleben und ist entschlossener denn je, der Rebellion zum Sieg zu verhelfen.


    Meinung:


    Der zweite Teil der Reihe kam mir noch spannender vor als der erste. Es geht gefährlicher zu, manchmal geht es ums nackte Überleben, es ist trauriger und auch düsterer. Doch wie wir schon seit dem ersten Buch wissen, ist Kitty eine Überlebenskünstlerin.


    Auch wenn ihr dieser Überlebenswille kurzzeitig abhanden kommt, als ihr Jugendfreund bzw ihre große Liebe vor ihren Augen hingerichtet wird. Aber sie ist eine starke Frau, die die Ungerechtigkeit nicht annehmen kann. Sie möchte immer helfen und das Gute in Menschen sehen.


    Die anderen Charaktere sind ebenfalls gut getroffen und machen das Buch abwechslungsreich. Bei vielen weiß man anfangs nicht, woran man bei ihnen ist, kann man ihnen trauen oder lieber doch nicht? Auch das Anderswo ist sehr gut beschrieben. Man kann sich perfekt vorstellen, wie trostlos, grau und brutal es dort zugeht.


    Natürlich endet auch dieser Band mit einem Cliffhanger. Schließlich gibt es ja noch ein drittes Buch in der Reihe. Ich bin schon sehr gespannt darauf!



    Fazit:


    Spannende Fortsetzung der Reihe mit interessanten Charakteren und toller düsterer Atmosphäre.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Aimée Carter - Die Bürde der Sieben“ zu „Aimée Carter - Die Bürde der Sieben / Captive“ geändert.
  • Nach ruhigem Beginn wieder richtig grandios!



    Klappentext


    „Kitty führt als Lila Hart ein Leben in Reichtum und Luxus, aber sie weiß, dass sie nach wie vor in größter Gefahr ist. Als sie hinter das Geheimnis des Premierministers kommt und sich weigert, die kompromittierenden Beweise herausgeben, schlägt das System mit voller Brutalität zurück: Kittys große Liebe wird vor ihren Augen hingerichtet und sie selbst nach Anderswo verbannt, von wo noch niemand zurückgekehrt ist. Dort kämpft sie fortan ums nackte Überleben und ist entschlossener denn je, der Rebellion zum Sieg zu verhelfen.“



    Gestaltung


    Wieder sieht man das Gesicht eines Mädchens. Dieses Mal ist ihr Kopf zur anderen Seite gewandt und ihre Haare sind nur andeutungsweise zu sehen. Mir gefallen nach wie vor die geometrischen Formen rund um das Gesicht, denn sie erinnern mich an einen Diamanten oder Kristall. Stark auffällig finde ich dieses Mal die kleinen Formen am Rand des Gesichtes, die für meinen Geschmack etwas zu viel sind. Die Farbe finde ich mit dem dunkelgelb-braun wieder interessant, wobei mir besonders gefällt, dass das Gesicht heller gestaltet ist.



    Meine Meinung


    Nachdem mir der Auftaktband „Blackcoat Rebellion – Das Los der Drei“ richtig gut gefallen hatte, wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht. Im zweiten Band lebt Kitty ihr Leben als Lila Hart. Sie entdeckt ein Geheimnis des Premierministers, behält aber die Beweise für sich. Daher wird ihre große Liebe vor ihren Augen hingerichtet und sie selbst verbannt. Seitdem kämpft sie um ihr Überleben und hat ein klares Ziel vor Augen: sie will die Rebellion unbedingt zum Sieg führen.



    Den Anfang des Buches fand ich etwas langwierig im Vergleich zum Rest, denn zu Beginn geht es noch etwas ruhiger zu. Es gibt Rückblicke auf die Ereignisse des ersten Bandes und Protagonistin Kitty muss sich erst noch von den Erlebnissen aus „Das Los der Drei“ erholen. Doch sobald sie wieder zu ihrem, mir aus dem ersten Band bekannten und liebgewonnenen Selbst zurückgefunden hat, geht es richtig los mit der Action.



    Im Grunde überschlugen sich die Erlebnisse in „Die Bürde der Sieben“ nach dem ruhigen Start und boten mir ein Feuerwerk an Emotionen und Geschehnissen. Ich bin richtig aufgegangen in dem Tempo, das die Handlung eingelegt hat. Es gab hier so viel tragische Momente, in denen mein Herz stehen blieb. Aber auch überraschende Wendungen konnten mich völlig erstaunt zurücklassen. Das war wahrlich ein Wechselbad der Gefühle! Vor allem mit Kitty habe ich mitgelitten.



    Auch fand ich das Setting in diesem Band total beeindruckend, da es ein gänzlich anderes ist als das bisher bekannte. Es wird gefährlich und rau, dort wo es den Leser gemeinsam mit der Protagonistin hinverschlägt. Ich war überrascht von all den Einfällen, mit denen die Autorin mir hier begegnete, denn der Schauplatz hat es wirklich in sich. Dabei hat Aimee Carter ihn auch richtig anschaulich beschrieben und mich gefühlt neben Kitty transportiert. Ich kämpfte mit ihr, litt mit ihr und fühlte ihre brennende Entschlossenheit, der Rebellion den Sieg zu verschaffen. Nur wird ihr dies gelingen?



    Fazit


    Nach einem für meinen Geschmack etwas zu ruhigen Start hat „Blackcoat Rebellion – Die Bürde der Sieben“ mich dann doch noch völlig aus den Latschen gehauen. Die Handlung war unglaublich fesselnd, weil sie total rasant, voller Überraschungen und einiger Tragik war. Ich habe mit den Charakteren gelitten und hatte mehr als einmal vor Aufregung ganz schwitzige Hände beim Lesen.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Blackcoat Rebellion – Das Los der Drei


    2. Blackcoat Rebellion – Die Bürde der Sieben


    3. Blackcoat Rebellion – Das Schicksal der Zehn (erscheint am 25. August 2020 auf Deutsch)

Anzeige