Mons Kallentoft - Verschollen in Palma / Se mig falla

  • Kurzmeinung

    sunny-girl
    Ich fand den Schreibstil grauenhaft
  • Kurzmeinung

    Tine13
    Erschreckend düsterer und verzweifelter Mallorca-Krimi

Anzeige

  • Emme Blanck die sechzehnjährige Tochter von Tim ist im Urlaub auf Mallorca verschwunden .Sie wurde zuletzt vor drei Jahren um 20 .37 Uhr gesehen . Tim der mittlerweile als Detektiv auf der Insel arbeitet unternimmt alles um sie zu finden . Dann verschwindet Natascha Kant ...


    Der Schreibstil ist sehr ruhig geschrieben , fast schon bedrückend , sehnsuchtsvoll ,manchmal auch abgehackt . Ich muss ehrlicherweise zugeben , meine Richtung war es nicht . Die Handlung spielt auf Mallorca , ich bekam einen recht guten Überblick über die Insel . Die Spannung nimmt sehr rasch zu gerade auch im letzten Drittel . Dazwischen war es mir etwas zu langatmig , wahrscheinlich lag es auch daran , dass der Autor alles sehr genau beschreibt . Das Cover passt sehr gut zum Inhalt , es ziehen dunkle Wolken auf , da droht Ärger und noch vieles mehr .


    Fazit : In diesem Buch gibt es immer wieder Rückblenden als Emme noch ein Kind war . Die Stimmung kam mir bedrückend vor , aber ich denke , das ist so gewollt . Von der Handlung her ist dieser Krimi perfekt umgesetzt . Nur was mich sehr überraschte war der Schluss . Dazu möchte ich jetzt nicht's schreiben und verraten .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Emme ist sechzehn Jahre jung und sie möchte mit ihren Freundinnen nach Mallorca. Emmes Vater Tim Blanck möchte es seiner Tochter nicht abschlagen und überredet seine Frau Rebecka doch zuzustimmen. Doch dann verschwindet Emme auf Mallorca spurlos. Da Tim meint, dass die Polizei nicht genügend Einsatz zeigt, kündigt er seinen Job und reist auf die Balearen-Insel um weiterzusuchen. Seinen Lebensunterhalt verdient er als Privatermittler. Seither sind drei Jahre vergangen. Der deutsche Unternehmer Peter Kant engagiert Tim. So gerät er in üble Machenschaften und stößt bei seinen Ermittlungen in diesem Fall auf eine Spur seiner Tochter. Wird Tim sie finden und lebt sie noch?


    Von Mons Kallentoft habe ich bisher die Bücher der Zack Herry-Reihe gelesen, die ich spannend fand. So spannend fand ich es dieses Mal nicht, trotzdem hat mich diese düstere Geschichte gepackt, denn ich wollte schon wissen, ob Tim es schafft, seine Tochter zu finden. Es ist nicht gerade das Mallorca, welches man sich vorstellt, wenn man Urlaub machen möchte. Es ist ein Mallorca der Korruption, Der Gewalt, der Drogen und der Prostitution; und die hier ihre schmutzigen Geschäfte machen, sind skrupellos und gierig.


    Die Zeiten wechseln genauso wie die Perspektiven, was ich anfangs ein wenig irritierend fand. Aber auch den klaren Schreibstil mit kurzen Sätzen muss man mögen.


    Die Charaktere sind interessant und gut gezeichnet. Tim leidet sehr unter dem Verschwinden seiner Tochter. Er ist verzweifelt und will mit aller Macht eine Spur von Emme finden. Darüber geht die Ehe in die Brüche. Ich konnte seine Gefühle gut nachempfinden. Mit Rebecka konnte ich allerdings nicht mitfühlen, ich kam ihr einfach nicht nahe. Eigentlich gab es niemanden, der mir wirklich sympathisch war.


    Ein Krimi, der unter die Haut geht.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Mons Kallentoft - Verschollen in Palma“ zu „Mons Kallentoft - Verschollen in Palma / Se mig falla“ geändert.
  • Über den Autor (Buch)

    Mons Kallentoft, geboren 1968 in Linköping, ist Autor der weltweit erfolgreichen schwedischen Krimiserien um Malin Fors und Zack Herry, seine Bücher wurden in sechsundzwanzig Sprachen übersetzt. Auch Verschollen in Palma erreichte in Schweden Platz 1 der Bestsellerliste. Mons Kallentoft lebt mit seiner Familie in Palma de Mallorca.


    Produktinformation (Amazon)

    Format: Kindle Ausgabe

    Dateigröße: 1686 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 340 Seiten

    Verlag: Tropen; Auflage: 1 (25. Juli 2020)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B086X1Y3Q1


    Ein chaotisches Verwirrspiel

    Seit drei Jahren sucht Tim Blanck seine in Palma verschwundene Tochter Emme. Sie verschwand während einer Partyreise nach Mallorca. Die Polizei hat den Fall längt ad Acta gelegt, doch Tim will seine Tochter finden, hat sich geschworen nicht aufzugeben. Seine Ehe ist daran zerbrochen und er arbeitet in Palma als Privatdetektiv. Im Moment soll er die untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs überwachen. Doch bald wird der Geliebte der Frau tot aufgefunden und die Frau verschwindet spurlos. Als Tim ermittelt gerät er in die Üblen Machenschaften der High Society. Und hier im dunklen Herzen des Urlaubsparadieses stößt er auf die Spur seiner Tochter. Was ist mit ihr passiert? Lebt sie noch?


    Meine Meinung

    Ich möchte gleich zu Anfang sagen, dass dieses Buch absolut nicht mein Ding war. Ich bin davon sehr enttäuscht. Einen spannenden interessanten Krimi hatte ich erwartet. Was ist las war ein chaotisches Verwirrspiel ohnegleichen. Mal Emme, dann Tims Job, überraschend wieder Emme usw. usw. usw.. In die Geschichte bin ich nicht wirklich hineingekommen. Immer wenn ich dachte, jetzt hab ichs, war es wieder fort. Von flüssig lesen keine Spur. Das Einzige, was mit daran gefiel war, dass Tim die Suche nach seiner Tochter nie aufgab. Seine Frau Rebecka verstand ich nicht. Sie nahm Emmes Tod als gegeben hin. Allerdings hat sie ihm später auch noch einmal geholfen. Das Ende gefiel mir auch nicht sonderlich, denn anscheinend bestand die ganz Insel aus Korruption laut diesem Buch. Wenn ich mal dachte, ja jetzt wird es endlich was, kam wieder was anderes. All das heißt, dass mir dieses Buch gar nicht gefiel. Ich kann es wirklich nicht empfehlen. Von mir daher gerade mal mit viel gutem Willen zwei von fünf Sternen bzw. vier von zehn Punkten. Und das auch nur, weil es zwischendurch ab und zu mal Spanungsblitze gegeben hat und ich wissen wollte, wie es ausgeht. Schade, man hätte so viel mehr daraus machen können.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Die dunkle Seite Mallorcas




    Das Buch ist vom schwedischen Autor Mons Kallentoft. Die Hauptpersonen des Krimis stammen aus Schweden. Am Anfang habe ich mich mit dem Schreibstil sehr schwergetan und wollte das Buch schon weglegen. Aber dann habe ich mich doch reingefunden und die Geschichte hat mich gefangen und begeistert. Der Autor hat einen eigenwilligen Stil. Sehr kurze Sätze wechseln sich ab mit langen Schachtelsätzen. Auch die Abschnitte sind recht merkwürdig eingeteilt. Er springt auch viel zwischen dem Jetzt und der Vergangenheit. Man muss sich schon gut konzentrieren, wenn man mitkommen will.


    Die Hauptfigur des Buches ist Tim. Tim war früher Polizist. Er lässt seine 16-jährige Tochter mit ihren Freundinnen allein in den Mallorca-Urlaub reisen. Dort verschwindet sie nach einer Partynacht spurlos. Tim macht sich auf den Weg nach Mallorca, um sie zu suchen. 3 Jahre sind nun schon vergangen und durch einen anderen Auftrag findet er wieder Spuren zu seiner Tochter. Tim erlebt die knallharte Seite Mallorcas. Party, Drogen, Prostitution, Korruption…diese dunkle Seite kannte ich von Mallorca bisher auch nicht. Er muss einiges durchmachen und erleiden. Das Buch wird im Laufe der Geschichte richtig spannend und fesseln….




    Auch wenn es am Anfang etwas schwer zu lesen ist, es lohnt sich durchzuhalten.

  • Die Kehrseite des Urlaubsparadieses
    ,,Verschollen in Palma" ist kein netter Urlaubskrimi vor idyllischer Landschaft und beschaulicher Atmosphäre. Der Autor zeigt uns ganz im Gegenteil die düsteren Seiten der Partymeilen in Magaluf oder Palma. Er nimmt uns mit in die dunklen Hinterhöfe und die Armenviertel, wo diejenigen leben, die für die Urlaubsgäste, deren Bedürfnisse und Exzesse Tag und Nacht schuften.
    Der Schwede Tim Blanck arbeitet als Privatdetektiv auf Mallorca. Allerdings nicht, weil er sich in die Landschaft, den mallorquinischen Lebensstil oder die Spezialitäten der Insel verliebt hätte. Nein - er sucht nach seiner Tochter Emme, die vor drei Jahren während einer Urlaubsreise mit Freundinnen spurlos verschwand. Die Polizei hat den Fall schon lange abgeschlossen, doch Tim Blanck gibt nicht auf, nach seiner Tochter zu suchen. Dafür opfert er sogar seine Ehe. Emmes Mutter leidet zwar auch unter dem Verlust der Tochter, will aber die Vergangenheit hinter sich lassen.
    Bei seinem neuen Auftrag soll Tim Blanck die vermutlich untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs beschatten. Doch schon bald wird ihr Geliebter ermordet aufgefunden, die junge Frau verschwindet spurlos und der Millionär begeht im Gefängnis Selbstmord. Blanck ermittelt auf eigene Faust in den Kreisen der mallorquinischen High Society, zu der auch hochrangige Polizeivertreter gehören. Ausgerechnet hier stößt er auf eine Spur seiner Tochter.
    Wer z.B. die Zack Herry-Reihe des Autorenduos Kallentoft und Luttemann kennt, weiß, dass seine Protagonisten zerrissene Figuren sind, immer an der Grenze der Legalität, am Rande des Abgrundes mit Alkohol, Drogen und Gewalt leben und sich eher außerhalb der Gesellschaft bewegen. Auch Tim Blanck ist solch eine ambivalente Persönlichkeit. Kallentofts Schreibstil ist geprägt von schnellen Schnitten und abrupten Wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit und den Perspektiven verschiedenen Figuren. Die Handlung ist komplex, aber äußerst schlüssig konstruiert und hochspannend!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Düster


    Vor drei Jahren verschwand die Tochter Emme von Tim auf Mallorca. Sie wurde bis jetzt nicht gefunden, aber Tim sucht noch immer nach ihr. Er ist daraufhin nach Mallorca gezogen und ist dort Privatdetektiv.


    Bei mir hat es länger gebraucht, in das Buch reinzukommen. Der Schreibstil war recht ungewöhnlich. Die Perspektive wechselt sehr häufig. Es wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her gesprungen. Manchmal kam ich dadurch etwas durcheinander. Nach dem ersten Viertel wurde es etwas besser. Spannung kam auch langsam auf. Es wird eine sehr düstere Stimmung vermittelt. Tim wird in seiner ganzen Verzweiflung dargestellt, wie er hadert, dass er seine Tochter nicht findet. Inzwischen sind drei Jahre vergangen, seit seine Tochter verschwunden ist. Noch immer sucht er nach ihr. Das ganze wird kombiniert, wie Tim als Privatdetektiv auf Mallorca arbeitet. Bei den Ermittlungen von Tim kommt immer wieder seine Erinnerung an Emme in ihm hoch. Auch ist man gespannt, wie der neue Fall von Tim mit dem Verschwinden von Emme zusammenhängt und was wirklich mit Emme passiert ist. Das Buch ist der Beginn einer neuen Krimireihe von Mons Kalllentoft. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


    Düsterer Krimi, der ungewöhnlich und sehr spannend geschrieben ist.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Sommer, Sonne und Verbrechen in Magaluf


    Irgendwie hatte ich bei diesem Klappentext zunächst immer an die verschwundene Maddie gedacht, obwohl Maddie in Portugal verschwunden ist und nicht auf Mallorca. Und Emme, die verschollene Protagonistin, war ja auch schon sechzehn Jahre alt zum Zeitpunkt ihres Verschwindens. Beim Schreibstil des Romans fühlte ich mich an Don Winslow erinnert: kurz und knapp, meistens im Präsenz und nur das Nötigste, das aber ungebremst. Auf die Gefühle des Lesers wird keine Rücksicht genommen und möglicherweise macht gerade das den Reiz aus. Die Perspektiven wechseln zwischen „ICH“ und der dritten Person Singular. Perfekt gemacht!
    Die dunklen Wolken auf dem Cover verkünden schon das Unheil, das hier passieren wird. Obwohl sich Palmas Kathedrale so schön und unschuldig im Meer spiegelt, als wäre alles in der allerbesten Ordnung. Mons Kallentoft, der Schwede, der auf Mallorca weilt, der diese atemberaubende, vielschichtige Insel auf sich wirken ließ und immer noch lässt und dabei einen Krimi schrieb: Das klingt wahrlich verführerisch und ich wurde nicht enttäuscht.


    Alles wirkt so unglaublich realistisch. Denn auch auf Mallorca, auf dieser Insel, wo auch wir mal anderthalb Jahre gelebt haben, leistet offensichtlich der Deep State ganze Arbeit, hat alles im Griff, und das halte ich nicht für die reinste Fantasie des Autors. Alle – fast alle Protagonisten – in diesem Roman – sind korrupt. Alle Vorkommnisse hängen miteinander zusammen, sind verflochten, wie vorm Tourismusboom die Fischernetze.


    Die unablässige Suche nach Emme, der so heiß geliebten, verschwundenen Tochter, zieht sich durch den Roman wie ein roter Faden. Tim Blanck, ihr Vater, hat sein ganzes Leben zugunsten der Suche umgekrempelt, lebt jetzt als Detektiv auf Mallorca, seine Ehe ging in die Brüche, wie die meisten Ehen in die Brüche gehen, wenn ein Kind verschwindet.


    Seite 328: „Sie (die von Tim beobachtete Frau des Millionärs) starrte ins Nichts. Er (Tim) starrte sie an. Er schaute sie viel zu lange an, das ist ihm jetzt klar. Ein Blick darf nicht zu lange auf gewissen Dingen verweilen, sonst weiß er zum Schluss nicht mehr, was er sieht.“


    Seite 348: „Ich finde, das war richtig, dass Sie sie haben fahren lassen. (Dieses Zitat bezieht sich auf die elterliche Erlaubnis für Emme, mit ihren Freundinnen allein nach Mallorca fliegen zu dürfen.) Die Welt soll man kennenlernen, wenn man jung ist. So ist es nun einmal. Auch wenn es nicht alle schaffen.“


    Seite 351: „Es scheint, als werde alles, was passiert ist, was passiert, in ein schwarzes Loch gesogen, in dem die Zeit gesammelt wird und alles gleichzeitig geschehen kann und dann vielleicht deutlich wird.“ (Tim beim Recherchieren im Zeitungsarchiv des Diario de Mallorca – gibt es wirklich!)


    Seite 362: „Der ewige Schatten. Das hier ist die beste aller Welten und gleichzeitig die schlechteste, und ich weiß selbst, zu welcher der beiden ich gehöre.“ (Tim denkt nach, was er bis jetzt erreicht hat.)


    Seite 378: „[…] man kann nie wissen, ob das stimmt, was man hört oder sieht oder warum jemand das tut, was er tut.“ (Tim stellt Fragen über Fragen und zweifelt, ob er dem Befragten vertrauen kann.


    Fazit – Schattenstaat auf Spanisch: Dieser Story kann man sich wirklich unmöglich entziehen, diese Qualität hatte ich bei Weitem nicht erwartet. Ein dickes fünffaches Wow!

  • Schon in der Leseprobe habe ich vermutet, dass mir dieses Buch unter die Haut gehen könnte, sofern ich mit dem ungewöhnlich intensiven und nicht immer leicht zu lesenden Stil auf Dauer klarkomme. Es brauchte dann auch ein wenig Eingewöhnung, aber je länger ich las, desto tiefer bin ich in diese aufwühlende Geschichte hineingesogen worden.


    Schweren Herzens und eigentlich wider besseres Wissen haben Emmes Eltern ihre 16-jährige Tochter mit zwei Freundinnen nach Mallorca fliegen lassen, ein bisschen Sommer, Sonne, Party, flügge werden eben – und dann verschwindet sie, von einem Moment auf den anderen. Der absolute Horror für Eltern. Die Geschichte setzt drei Jahre später ein und zeigt u. a. was ein solches Verschwinden und die damit verbundene Ungewissheit mit Eltern machen kann. Hoffnungslose Hoffnung, manchmal schlimmer als das Wissen um den Tod, weil Abschiednehmen und Loslassen nicht geht. Dieser Aspekt der Geschichte hat mich sehr berührt, ohne viel Worte zu machen einfühlsam und eindringlich geschildert. Emmes Mutter Rebecka versucht angestrengt in eine irgendwie geartete Normalität zurückzufinden und weiß doch tief in ihrem Inneren um die Sinnlosigkeit dieser Bemühungen. Der Vater, Tim Blanck, befindet sich noch immer in Palma, inzwischen als Ermittler für eine Detektei, und sucht nach Hinweisen, was mit Emme geschehen sein könnte. Er braucht die Aktion, ist dort inzwischen überall bekannt und hat sich ein gewisses Netzwerk aufgebaut, auf das er zurückgreifen kann, als sich die Ereignisse dramatisch zuspitzen…


    Eine düstere, desillusionierte Atmosphäre durchzieht die Geschichte auf nahezu allen Ebenen. Die Zerrissenheit der Hauptfigur wird gespiegelt in den gesellschaftlichen Missständen, dem ausufernden Party-Tourismus, Wasserknappheit, Korruption und noch einigem mehr. Die Schönheiten der Insel schimmern zwar immer wieder durch, aber tatsächlich hat der Autor den Fokus auf den Abgründen hinter den touristischen Fassaden und dem „easy fucking lifestyle“ (Zitat aus dem Buch). Und zwar so sehr, dass ich mich manchmal gefragt habe, wieso er dort mit seiner Familie lebt. Ich war noch nie auf Mallorca und mir ist nicht klar gewesen, wie groß dort die Diskrepanz zwischen Luxus und Not ist, wie weit die Schere von arm und reich auseinanderklafft.


    Vermutlich ist bei näherer Betrachtung nicht jede Szene glaubhaft und nachvollziehbar, aber ich fand den Plot, die Figuren und die Dialoge stimmig und authentisch. Stellenweise geht es nicht zimperlich zur Sache, verliert sich aber nie in blutigen Details und die Spannung steigt dermaßen, dass ich mich ein paar Mal echt beherrschen musste, nicht vorzeitig das Ende nachzulesen.


    Nicht immer trifft eine solche Erzählweise meinen Geschmack, aber hier liegen ein Drive und eine Intensität darin, die mich von Seite zu Seite mehr an die Geschichte gefesselt haben. Dieser Stil, so fiebrig und sprunghaft, ist sicher nicht jedermanns Geschmack, phasenweise durchaus anstrengend. Gerade das Ineinanderfließen von Gegenwart und Erinnerungsfetzen, Wirklichkeit und Gedankenwelt war mir in manchen Sequenzen ein bisschen viel.


    Zum Ende kann ich natürlich nix weiter schreiben, außer dass ich es stimmig und gut fand.


    Für mich war das definitiv kein Buch zur Entspannung, doch es hat mich gefesselt, aufgewühlt und noch eine ganze Weile beschäftigt.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • So sieht pure Verzweiflung aus!

    Die 16-jährige Schwedin Emme hat ihre Eltern überredet, sie fliegt mit ihren Freundinnen im Urlaub nach Mallorca, um dort eine tolle Zeit zu verbringen. Dort angekommen machen die Mädchen natürlich Party und in einer verhängnisvollen Nachts verschwindet Emme spurlos! Ihr Vater Tim Blank, ehemaliger Polizist, mittlerweile Privatermittler, kann diese Tatsache nicht akzeptieren, seit 2 Jahren ist er schon auf der Suche nach Emme....


    Im Mallorca-Krimi „Verschollen in Palma“, vom schwedischen Erfolgs-Autor Mons Kallentoft wird auf eindringliche Weise vermittelt, wie sehr ein Vater seine Tochter vermissen kann, aber auch die Reaktion von Eltern, mit Ungewissheit und dem Verlust eines Kindes umzugehen! Während sich Vater Tim aktiv auf die Suche macht und sich gänzlich auf die Insel einlässt, versucht seine Frau es mit Verdrängung, Scheidung, einem neuen Partner und der Routine ihres Jobs.

    Deutlich werden im Krimi gerade die Schattenseiten der Insel aufgezeigt! Dort regiert vor allem die Gier nach Geld, skrupellose Geschäfte, Korruption, Drogen, Sex!

    Mit seiner schier unerträglichen Sehnsucht nach Emme, folgt der Leser Tim kreuz und quer über die Insel! Bei all seinen Detektiv-Aufträgen überfallen ihn Erinnerungen an vergangene Szenen aus seinem Familien-Leben. Diese Gefühle werden hier eindrucksvoll wiedergegeben, beherrschen die Geschichte aber beinahe zu intensiv. Nach einem etwas holprigen Start, wird es aber richtig gefährlich und spannend, ab da hatte mich dann die Geschichte im Griff!


    Mein Fazit: Ein schockierend düsterer Krimi, der kokettiert mit schrecklichen Alpträumen und erschreckenden Vorstellungen. Es braucht sicherlich ein wenig Ausdauer, bis die Story ihre Fahrt aufnimmt, doch dann überschlagen sich die Dinge, Spannung kommt auf und das Geschehen fesselt! Wer allerdings meint, es geht hier um Party, Malle und Hellau wird davon nicht viel spüren, Tim zeigt die andere Seite Mallorcas, ohne den Glanz von Urlaub, Party und Ballermann. Nur am Rande streift er die Welt der Schönen und Reichen, dann aber zeigt sich auch dort die dunkle Seite, die Abgründe der Seelen, denen alles Geld der Welt nicht mehr helfen kann!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Elle verschwindet in ihren Urlaub auf Mallorca spurlos. Die Ehe ihrer Eltern Tim und Rebecca zerbricht an der unterschiedlichen Bewältigung der Trauer. Rebecca geht von ihren Tod aus und versucht normal weiter zu leben. Tim macht sich auf die Suche nach ihr auf Mallorca. Beide sind ein psychisches Wrack.
    Mir hat der Schreibstil des Buches nicht gefallen. Der Autor schreibt in kurzen abgehackten Sätzen. Er springt in der Zeit und auch zwischen Gedanken, Gefühlen, Erinnerungen und tatsächlichen Geschehnissen hin und her. Besonders hat mich der Seelenstriptease genervt. Die Abschnitte aus Sicht Rebeccas habe ich übersprungen, da sie die Handlung nicht voran gebracht haben. Am Anfang des Buches tritt die Handlung auf der Stelle. Erst nach ca. der Hälfte kommt etwas Bewegung. Ich war drauf und dran, das Buch abzubrechen, wollte dann doch noch wissen, was mit Elle passiert ist.
    Von diesen Autor habe ich bis jetzt die Zack Herry Reihe gelesen, die mir bedeutend besser gefallen hat. Vielleicht lag es am Co-Autor.
    Dieses Buch kann ich nicht weiter empfehlen. Von mir gibt es 2 wohlwollende Sterne.

    Sub: 5431:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 53 / 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Liliane Fontaine - Die Richterin und das Ritual des Todes

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Emme ist 16 Jahre alt als sie mit zwei Freundinnen nach Palma fliegt. Die Eltern Tim und Rebecka haben schweren Herzens dem Teenagerurlaub zugestimmt. Als sich Emme per Whattsapp meldet, ahnen die Eltern nicht, dass es das letzte Lebenszeichen ihrer Tochter sein wird. Emme verschwindet spurlos auf der Insel.

    Drei Jahre danach : Die Tim und Rebecka's Ehe ist am Verlust der einzigen Tochter zerbrochen. Während Rebecka sich in eine neue Beziehung einlässt, zieht Tim nach Mallorca und sucht von da an ununterbrochen nach seiner Tochter.

    Sehr schnell war klar, dass ich mit dem Schreibstil nicht zurecht komme. Abgehackt, reduziert und atemlos fliegt der Autor durch Zeiten, Handlungen und Perspektivwechsel. Und das sehr chaotisch und unkoordiniert. Ich frage mich wirklich, weshalb der Autor bei Kapitelbeginn Zeitangaben macht, wenn er dann bunt von der Vergangenheit in die Gegenwart und wieder zurück hüpft? Manchmal sind die Zeitenwechsel so abrupt, dass es total verwirrend ist. Wenn zum Beispiel mitten in einer Handlung in der Gegenwart nach Emmas Verschwinden zu einem banalen Ereignis, als sie 1 Jahr alt ist, gehüpft wird. Um kurz danach Emma vor der Reise zu skizzieren .... dann ist das komplett konzeptlos. Dazu kommt, dass immer wieder englische Jugendslang Ausdrücke und Songzeilen eingeflochten sind, was ich als absolut nervend empfand, da es meinen Lesefluss immer wieder unterbrochen hat. Wenn man denn, bei dem Schreibstil von Lesefluss sprechen kann! Der Autor zeigt auch Tendenz Sätze mittendrin zu unterbrechen und ohne Bezug auf das vorher Geschriebene in einem anderen Zeitpunkt in der Geschichte weiter zu schreiben.

    Ueber lange Passagen wird der Aufenthalt vom Tim auf Mallorca thematisiert. Das ist dermassen langweilig und hat in kleinster Weise mit der Suche nach seiner Tochter zu tun, dass ich kurz davor war, das Buch in eine Ecke zu pfeffern. Nur die Neugier, was tatsächlich mit Emme geschehen ist, hat mich durchhalten lassen.

    Leider kann der Autor mit diesem Geschreibsel nicht an die Erfolge mit seiner Figur Zack Herry anknüpfen.

    Der Protagonist Tim ist ein Vater, der seine Tochter vermisst. Was bei mir zwar Mitleid auslösen würde, wäre Tim nicht so konturenlos und blass charakterisiert. Irgendwann hat mich das weinerliche Getue von ihm nur noch genervt.

    Ich gebe zu, es kam der Punkt, da habe ich nur noch grob überflogen. Erst gegen Schluss wird es ansatzweise interessant …leider viel zu spät!


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

  • LEBEN ZWISCHEN HOFFNUNG UND VERZWEIFLUNG

    Vor ca. 3 Jahren las ich den Thriller „Die Fährte des Wolfes" von Mons Kallentoft (& Luttemann). Von der Kraft der Charaktere und der Sozial- sowie Gesellschaftskritik in dieser Geschichte war ich tief beeindruckt. Deshalb wollte ich unbedingt auch „Verschollen auf Mallorca“ lesen.


    In dem Krimi ist die Hauptperson der ehemalige Polizist Tim Blanck. Er ist ein verzweifelter Vater, der seit drei Jahren seine verschwundene Tochter sucht. 16 jährig bricht Emme mit ihren Freundinnen von ihrer Heimat Schweden auf zu einer Partyreise nach Mallorca und wurde seit einer nächtlichen Fete nicht mehr gesehen. Die dortige Polizei legte den Fall bald zu den Akten. Tim aber gibt die Suche nicht auf, auch wenn dabei seine Ehe in die Brüche geht und er mittlerweile in Palma als Privatdetektiv arbeitet. Der Auftrag für einen deutschen Millionär bringt ihn in große Gefahr, aber damit auch auf die Fährte der vermißten Tochter. Tim gerät in riesige Schwierigkeiten und kämpft schließlich um sein Leben...


    Die Geschichte schien zu Beginn schwer in Fahrt zu kommen. Dazu bediente sich Kallentoft eines ungewöhnlichen Erzählstiles, an den ich mich erst gewöhnen musste. Es lohnte sich aber sehr dranzubleiben. Denn spätestens mit der grausamen Ermordung des Callboys kommt richtig Spannung und Action in die Story.

    Manche der Kapitel enden mit einem Komma und der Gedanke bzw. der Satz wird im neuen Kapitel fortgesetzt. Das ist ein seltenes, außergewöhnliches Stilmittel. Der Autor schafft es zudem mit der Sprache auffallend gut die Emotionen bzw. die aktuelle Verfassung der Charaktere einzufangen. Die hilflose Verzweiflung Tim Blancks bei der Suche nach seiner Tochter ging mir nahe. Als Leserin war ich immer mittendrin beim quälenden, langen Prozeß der Nachforschungen. Auch die Rückblenden zu Emme haben mich emotional sehr berührt. Es erfüllte mich an einigen Stellen mit Grauen. Die Schilderung der Gewalt, die dem sehr jungen Mädchen angetan wurde, erfolgte sehr anschaulich.

    Tim führt ein Leben zwischen Hoffnung und Verzweiflung abseits von jeglicher Normalität, stets auf der Suche nach der Wahrheit. Seine Tätigkeit als Privatdetektiv ist Mittel zum Zweck. Tims Denken und Fühlen, sein Dasein werden bestimmt von der verschwundenen Tochter.

    Dabei wird wie nebenbei deutlich, wie sehr er noch an seiner Frau Rebecka hängt. Mit ihr verbinden ihn tiefe Gefühle. Es gibt eine Menge an Momenten in dem Krimi, die mich aufwühlten, die ich so in diesem Genre nicht erwartet hätte.

    Trostlosig- und Ausweglosigkeit, Angst, aber auch Hoffnung und Zuversicht wechseln sich ab in der Gegenwart und Vergangenheit. Immer wieder wechselt die Handlung in der Zeit, sie springt vor und zurück. Es geht um Drogen, Gewalt (Mißhandlung, sexuelle Gewalt gegen Frauen), Prostitution, Korruption, Gier, es geht um den absoluten Filz, eine kriminelle Verflechtung bis in die höchsten, mallorquinischen Kreise. Hier erfolgt die Sichtweise auf ein Urlaubsparadies aus einem anderen Blickwinkel!


    Ich bewerte mit vier von fünf Sternen und vergebe meine Kauf-/Leseempfehlung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Nicht konfus machen lassen!


    Ein verzweifelter Mann sucht seine verschollene Tochter. Niemand glaubt wirklich, dass sie Jahre nach ihrem Verschwinden auf Mallorca während einer Partynacht noch lebt. Doch Tim Blanck gibt nicht auf.


    Hilfreich ist da natürlich sein Background als Ex-Polizist, der gerne mal die eine oder andere Grenze auslotet. Mons Kallentoft hat hier einen eigenwilligen Helden geformt, der in manchen Aspekten an Zack Herry erinnert (von dem es schon eine Reihe gibt).


    Dort hat der Autor bisher immer mit einem Co-Autor gearbeitet, hier schreibt er wieder einmal alleine. Das merkt man insofern als dass der Schreibstil stärker schwankt zwischen (unnötigen) Details und sehr knappen Sätzen, vielen Gedankeneinwürfen.


    Stellenweise wechselt die Handlung ganz unvermittelt zwischen Gegenwart und Vergangenem (heile Welt, Familie, Tochter) und wird konfus so als würden sich die sprunghaften Gedanken Blancks direkt auf die Buchseite übertragen. Davon sollte man sich nicht selbst konfus machen lassen.


    Kallentoft lässt seinen Protagonisten auf die Insel übersiedeln wo er sich einen Job sucht und jede freie Minute am Fall seiner Tochter Emme recherchiert. Die Insel (und vor allem die Städte mit velen Touristen und politische Vorgänge im Hintergrund) bekommt zwischendurch auch immer wieder ihr Fett ab - da vergehen einem sowohl Urlaubslust als auch Partylaune.


    Da der Autor selbst in Palma wohnt (wie im Umschlag erwähnt) kann man den Seitenhieben schon glauben, verwunderlich dann dennoch warum man freiwillig dort wohnen möchte. Natürlich ist manches sicher überzeichnet und “Ähnlichkeiten mit realen Personen und Geschehnissen sind rein zufällig” wie es im Schlusswort heißt.


    Wer der Geschichte trotz eigenwilligem Stils und viele Gedankensprüngen gut folgen kann (Leseprobe antesten) und immer schon einmal wissen wollte ob ein Chirurg ohne Operationssaal ein Projektil aus einem Körper operieren kann, sollte sich zu Tim und Emme auf die Insel begeben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • cooler und düsterer Krimi

    Ein düsterer wie bedrückender Krimi, der fern ab der schillernden Touristenpfade spielt und den Leser in eine Welt aus Korruption, Gewalt und schierer Verzweiflung entführt.



    Emme ein junges 16jähriges schwedisches Mädchen darf zum ersten Mal alleine Urlaub machen fern ab der Heimat und zwar in Palma zusammen mit ihren beiden Freundinnen. Doch der Urlaub verläuft anders als die drei dachten. Alles läuft aus dem Ruder bzw. komplett schief nachdem sie Drogen zu sich nehmen. Am Ende ist Emme spurlos verschwunden. Die Eltern kommen auf die Insel, eine Suchaktion wird gestartet. Alles vergebens. Die Ehe der Eltern scheitert unter diese Belastung. Tim der Vater von Emme und ehemaliger Polizist zieht nach Palma schlägt sich als Detektiv durch. Lernt die Schattenseiten der Insel kennen. Nach der Arbeit zieht er Tag für Tag durch die Straßen verteilt Flyer und trinkt im Laufe der Jahre viel zu viel Alkohol. Dann gerät ein Klient von ihm unter Mordverdacht und bittet ihn seine Frau zu suchen, kurze Zeit später wird eben dieser Klient tot durch Suizid in der Zelle gefunden neben ihm ein Abschiedbrief. Tim beginnt tiefer zu graben und kommt einer sehr mächtigen und gefährlichen Seilschaft auf die Schliche, die durch ihre Kontakte immer gefährlicher für ihn werden. Mehr als einmal wird er gewarnt, die Ermittlungen einzustellen, doch er macht weiter, selbst als er angeschossen wird und nur knapp überlebt. Er deckt die Verbindungen auf und stellt sich dem Trio.



    Der Autor hat hier einen wirklich sehr düsteren Inselkrimi vorgelegt. Durch seine Sprachgewalt und seine Fähigkeit die Szenerie so kühl und distanziert zu beschreiben, gerät man in einen Sog, auch wenn die erste Hälfte des Krimis eher mau war, schon alleine weil der Autor wohl nicht so richtig wusste wo er hin wollte.



    Der Krimi zieht sich bis zur Hälfte des Buches ganz schön. Der Autor schwimmt mit seinen Figuren regelrecht, bis er die eine Richtung findet in der er dann gehen will. Und ich bin auch hier an dieser Stelle doch ein wenig enttäuscht, da er so viele Themen nur anschneidet wie Bauspekulationen, Korruption, Drogenhandel, Gewalt, sexuelle Perversion, Prostitution usw. Und da es erst ab der zweiten Hälfte des Buches dann so richtig spannend wird und das schon ein ziemlich großes Minus, das man sich durch so viele Seiten quälen muss, in denen man zwar viele Hintergrundinfos zugeschoben bekommt, aber die Handlung so vor sich hin schwimmt und nicht recht voran gehen will. Dafür ist dann die zweite Hälfte und insbesondere das Ende dann richtig stark. Mehr als einmal muss man heftig schlucken und das gelesene kurz sacken lassen besonders als sich die Leichen zu türmen beginnen. Aber die Auflösung ist richtig rund, alles wird aufgeklärt, Tim sucht wonach er jahrelang gesucht hat doch die Täter werden nicht alle zur Rechenschaft gezogen aber genau das wäre das Tüpfelchen auf dem i gewesen.



    Besonders schön fand ich das während des Romans immer wieder Perspektivwechsel der Hauptfiguren gab und man diese so noch besser kennenlernen konnte. Man lernt nicht nur Emme, ihre Mutter sondern auch ihren Vater besser kenne und auch verstehen. Auch wenn der Schreibstil das eine oder andere Mal doch eine Herausforderung war, weil der Perspektivwechsel recht schnell kam oder aber man dann erstmal nachdenken musste ja wo bin ich denn gerade Vergangenheit oder Zukunft. Und das Emme ja aus einer ganz besonderen Perspektive erzählt, da kommt man dann erst ganz am Schluss drauf. Gut gelungen ist aber wie der Autor den Verfall des Vaters darstellt, wie er nicht nur körperlich abrutscht sondern auch „gesellschaftlich“.



    Fazit: Ein wirklich brutal heftiger Krimi mit Korruption, Mord, Prostitution und vielen mehr. Ein ums andere mal muss man nicht nur schlucken und das gelesene mal sacken lassen. Dieser Krimi ist was für all jene die genug haben von den heile Welt Krimis, hier geht es richtig zur Sache, es wird blutig und brutal. Auch wenn der erste Teil etwas schwach ist wird’s ab der zweiten Hälfte des Buches richtig spannend. Absolut lesenswert.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige