Ellie Mattes - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem

  • Wieder genauso super süß und unterhaltsam wie der erste Band!



    Klappentext


    „Ein Einhorn im Internat für Ponyflüsterer



    Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ihrer Freundin Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh weniger rund. Tille träumt schon immer von einem Einhorn – und Fliederfloh macht nichts ohne Zauberzucker. Schon bald schlägt Tierarzt Ennimell Alarm und verordnet eine Diät. Am nächsten Tag fehlt im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker. Ist Fliederfloh etwa ein Dieb? Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch was sie finden, ist ganz und gar unglaublich …“



    Gestaltung


    Genauso süß wie schon beim ersten Band ist auch das Covermotiv des zweiten Bandes. Ich finde die Ponys total niedlich gezeichnet und die kleinen Funken, die das weiße Pferd umgeben, erinnern wirklich an ein magisches Einhorn. Ich finde das Cover sehr idyllisch, was nicht nur am See und dem Schulschloss im Hintergrund liegt. Auch all die grünen Wiesen und Bäume sehen total traumhaft aus.



    Meine Meinung


    Schon der erste Band „Ponyschule Trippelwick - Hörst du die Ponys flüstern?“ hat mir super gut gefallen und darum hab ich mich sehr gefreut, wieder das Pony-Internat besuchen zu können. Annelie und ihr Gefährte, das Pony Henry, sind ein eingespieltes Team. Ganz im Gegensatz zu ihrer Freundin Tille und ihrem Gefährten Fliederfloh. Die beiden ziehen nur an einem Strang, wenn Fliederfloh Zauberzucker bekommt. Nachdem Fliederfloh eine Diät verordnet bekommt, fehlt im Laden der Zauberzucker und so machen sich Annelie und Tille auf, um zu beweisen, dass Fliederfloh unschuldig ist. Dabei entdecken sie jedoch unglaubliches…



    Schön fand ich, dass sich dieser Band auf Annelies Freundin Tille und ihr Shetlandpony Fliederfloh konzentriert. So kommt Abwechslung in die Reihe, denn Annelie kommt zwar auch vor und spielt eine wichtige Rolle, aber das Augenmerk liegt auf Tille. Meiner Meinung nach ist es eine schöne Idee neben der Protagonistin auch ihre Freundinnen so zu beleuchten und ihnen Raum zu geben. Das hat man nicht oft.



    Süß fand ich die Idee mit Tilles Liebe zu Einhörnern und die daraus resultierenden Konsequenzen, denn Tille möchte am liebsten ein Einhorn haben und träumt davon, dass Fliederfloh eins wäre. Nur ist Fliederfloh eben ein Shetlandpony durch und durch. Das sorgt dafür, dass das Band zwischen den beiden noch nicht so gut ist und dass sie sich nicht so gut verstehen wie sie könnten. Diesen Handlungsstrang fand ich echt super, weil er zeigt, dass nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist und dass man für seine Beziehung zu seinem Gefährten auch kämpfen und auch daran arbeiten muss.



    Außerdem ist die Handlung super durchdacht und abwechslungsreich. So gilt es beispielsweise den Zauberzuckerdiebstahl aufzuklären und hier kann man als Leser schön Detektiv spielen. Wer steckt hinter dem Diebstahl? Diese Frage möchte man wirklich unbedingt geklärt haben, weswegen das Buch wie im Flug gelesen wird. Außerdem taucht noch ein Einhorn auf, wodurch es noch spannender wird, da es für einigen Wirbel sorgt…



    Super fand ich auch wieder die Figuren, denn Annelie merkt man an, dass sie so richtig angekommen ist und mit Henry läuft es auch super. Tille hingegen ist verträumt und entwickelt sich im Verlauf der Geschichte weiter. Fliederfloh hat bei mir mit seiner brummeligen Art für einige Lacher gesorgt (vor allem nachdem ihm eine Diät verordnet wird). Sowieso kann ich sagen, dass mir „Ein Einhorn spricht nicht mit jedem“ super viel Spaß gemacht hat, was nicht nur am Geheimnis um den Zuckerdieb lag, sondern auch an den lustigen Dialogen und der aufregenden Geschichte.



    Fazit


    In „Ponyschule Trippelwick – Ein Einhorn spricht nicht mit jedem“ geht es turbulent zu, denn ein Zuckerdieb wird gesucht! Hierdurch ist Spannung garantiert, aber auch das plötzlich auftauchende Einhorn sorgt für einigen Wirbel. So macht das Lesen sehr viel Spaß! Dabei fand ich es auch super, dass Annelies Freundin Tille und ihr Shetlandpony Fliederfloh im Mittelpunkt der Handlung standen und dass die beiden zeigen, dass man für eine gute Beziehung auch etwas tun und daran arbeiten muss…


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Ponyschule Trippelwick 01 – Hörst du die Ponys flüstern?


    2. Ponyschule Trippelwick 02 – Ein Einhorn spricht nicht mit jedem


    3. Ponyschule Trippelwick 03 – Schiefer die Ponys nie singen (erscheint am 25.08.2020 auf Deutsch)