Asa Hellberg - Willkommen im Flanagans / Välkommen till Flanagans

  • "Das Haus stirbt nicht, das einen Gast willkommen heißt." (sudanesisches Sprichwort)


    1959 London. Die letzte Stunde des Jahres wird gerade in der Londoner Luxusherberge Flanagans eingeläutet, wo dessen Besitzerin Linda Lansing viele Gäste der High Society beim Silvesterball begrüßen kann. Linda, in der schwedischen Kleinstadt Fjällbacka aufgewachsen, führt seit 10 Jahren nun das von ihrem Vater geerbte Traditionshaus, wobei sie sich immer wieder gegen die missgünstigen, intriganten Verwandten stellen muss, die sie unbedingt aus dem Geschäft drängen wollen. Sie musste den Job ganz allein auf der Pieke an lernen und will sich nicht um ihren Erfolg bringen lassen, wobei sie Unterstützung von ihrer besten Freundin Mary erhält, die mit einem Adligen verheiratet ist und beste Beziehungen hat. Linda, selbst eine Kämpfernatur, ermöglicht zudem anderen jungen Frauen, in ihrem Hotel zu arbeiten und sich damit einen Traum zu erfüllen…


    Asa Hellberg hat mit „Willkommen im Flanagans“ einen unterhaltsamen und kurzweiligen Auftakt für ihre historisch angehauchte Hotelserie gelegt. Mit flüssig-leichtem und bildhaftem Erzählstil zieht sie den Leser in die Vergangenheit hinein, wo er sich im „Flanagans“ einnistet und die Hotelerbin bei ihrem täglichen Kampf für ihr Erbe und die darin Angestellten begleitet. Schon die Beschreibungen des traditionsbeladenen Luxushotels lassen das Kopfkino anspringen, die reiche und illustre Gästeschar sowie die fleißigen Schar von Bediensteten hinter den Kulissen wechseln sich vor dem inneren Auge des Lesers ab, wobei Linda Lansing nebst ihren umtriebigen Cousins Lawrence und Sebastian den Mittelpunkt bilden. Die von der Autorin fließend eingearbeiteten Rückblenden geben dem Leser zusätzlich Einblick in Lindas Leben in Schweden, bevor ihr Vater starb und in ihre Anfangszeit im Londoner Hotel, wo sie sich von Beginn an den Drohungen der lieben Verwandtschaft gegenüber sah. Die Ansichten der damaligen Gesellschaft hat die Autorin ebenfalls gut eingefangen. Frauen, die sich für eine berufliche Karriere interessierten, wurde es nicht gerade leicht gemacht. Zu der Zeit herrschte immer noch die Einstellung, dass Frauen nur zur Ehe und Familienführung eignen. Umso erfrischender ist nicht nur die Tatsache, dass Linda sich alles selbst erarbeitet hat und auch jungen Frauen in ihrem Hotel die Möglichkeit bietet, sich hochzuarbeiten.


    Die Charaktere sind sehr unterschiedlich gezeichnet und mit individuellen Eigenschaften versehen. Ihre Lebendigkeit und Authentizität wirken glaubwürdig auf den Leser, der ihnen gerne folgt und dabei auch mal einen Blick durchs Schlüsselloch riskiert, um hinter die Fassade zu blicken. Die 31-jährige Linda hat dem Vermächtnis ihres Vaters verschrieben und unter einigen Entbehrungen das Hotel auf die Erfolgsspur geführt. Sie ist eine offene und kluge Frau, die sich ihren Platz erkämpft hat und sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen lässt. Mary ist Linda eine gute Freundin, die sie nicht nur unterstützt, sondern auch mit ihrer frischen offenen Art für Abwechslung sorgt. Lawrence ist kalt wie ein Fisch, er versprüht seinen Hass und seine Drohungen, schreckt vor nichts zurück, um seinen Willen zu bekommen. Elinor hat im „Flanagans“ einen Platz gefunden, wo ihre Hautfarbe keine Rolle spielt, sondern wo Leistung zählt – und die erbringt sie mit viel Fleiß und Hingabe. Emma hat andere Vorstellungen von ihrem Leben als ihre Familie, deshalb sucht die clevere und freche junge Frau im Hotel ihr Glück auf eine Anstellung. Aber auch Robert, Sebastian und Alexander spielen eine wichtige Rolle innerhalb der Geschichte.


    „Willkommen im Flanagans“ beschert dem Leser einen unterhaltsamen Aufenthalt in einer Luxusherberge mitten in London, wobei er nicht nur auf illustre Gäste, sondern auch auf starke weibliche Persönlichkeiten sowie einige Intrigen und Dramen stößt. Sehr geeignet für einen gedanklichen Kurztrip. Verdiente Leseempfehlung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Tolle Frauen die sich behaupten


    Linda die mit ihrer Großmutter im beschaulichen schwedischen Fjällbacka lebt ereilt die Nachricht ihr Vater, der das noble Hotel Flanagans in London führt, läge im Sterben.

    Nun ist es an ihr in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und das Hotel weiterzuführen.

    Dieses wird ihr von ihren beiden Cousins Laurence und Sebastian nicht gerade leicht gemach denn diese würden ihr gerne die Zügel aus der Hand nehmen.

    Leider hat sie so gar keine Ahnung vom Hotelgeschäft, doch sie ist bereit dafür zu kämpfen, dass das Hotel in ihres Vaters Sinne weitergeführt wird.

    Dank ihrer beiden Cousins, die immer wieder mit neuen Intrigen überraschen, liest sich das Buch sehr gut. Es ist spannend und abwechslungsreich zumal es noch viele weitere Personen gibt die an ihrer Seite im Hotel arbeiten und ihr hilfreich zur Seite stehen.

    Die junge Emma z. B., die sich hohe Ziele im Leben gesetzt hat oder die farbige Elinor die sich hocharbeiten möchte die, es aber aufgrund ihrer Hautfarbe nicht gerade leicht hat undviele Nachteile in kauf nehmen muss. Oder Lady Mary, Lindas beste Freundin die sie auf ihre herrlich unkonventionelle Art unterstützt.


    In den 60er Jahren war es leider nicht normal für Frauen Karriere zu machen und man erfährt Dinge über diese Zeit, die, wenn man diese nicht selbst erlebt hat, sprachlos machen und ein Kopfschütteln hervorruft.


    Der erfrischende Schreibstil hat mir gut gefallen und Buch war sehr abwechslungsreich so, das ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen kann.

  • Originaltitel: Välkommen till Flanagans


    Über die Autorin (Amazon)

    Åsa Hellberg wurde 1962 in Fjällbacka geboren. Heute lebt sie mit Sohn, Katze und ihrem Lebensgefährten in Stockholm. Sie arbeitete unter anderem als Flugbegleiterin, Coach und Dozentin, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihren Bestseller-Romanen schrieb sie sich auf Anhieb in die Herzen der Leserinnen.


    Stefanie Werner studierte in Göttingen und Visingsö in Schweden. Seit mehr als 25 Jahren überträgt sie schwerpunktmäßig Belletristik aus dem Schwedischen, darunter die Werke von Fredrik Backman, Åsa Hellberg, Kajsa Ingemarsson und Gabriella Ullberg Westin.


    Produktinformation (Amazon)

    Taschenbuch: 448 Seiten

    Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1. (13. Juli 2020)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3548061214

    ISBN-13: 978-3548061214

    Originaltitel: Välkommen till Flanagans


    Nicht ganz überzeugt

    Silvester 1959 in London. Die Gäste der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing stoßen mit Sekt auf das neue Jahr an. Das bekannte Hotel führt sie seit dem Tode ihres Vaters ganz allein. Und sie hat den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Doch die Liebe hat sie dabei vernachlässigt. Aber das neue Jahr bringt eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was sie erreicht hat, auch das Hotel. Es bringt aber auch einen Mann in den sie sich verliebt.


    Meine Meinung

    Dies ist das zweite Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe. Das erst gefiel mir so Lala ich gab damals drei Sterne. Doch ich wollte ihr nochmal eine Chance geben. Das vorliegende Buch ist der erste Band eines Mehrteilers. Zwar kam ich ganz gut ihn die Geschichte rein, doch plätscherte sie gerade so dahin. Eine Frau, Tochter eines Engländers und einer Schwedin, in Fjällbacka geboren, Mutter dort gestorben, und der Vater lässt sein Kind bei der Großmutter. Und dieser Vater besitzt ein Hotel, hätte sich also wohl ein Kindermädchen für das Baby leisten können. Und doch lässt er es zurück. Für mich irgendwie nicht so ganz realistisch. Dass das Hotel letztendlich hoch verschuldet ist, steht auf einem anderen Blatt, denn das ist sehr viel später. Und dieser Vater kommt nie auf die Idee, seine Tochter in das Hotelfach einzuführen, obwohl er genau weiß, dass sie es einmal erben wird. Auch nicht realistisch. Nach der Hälfte des Buches etwa wurde es dann doch noch etwas spannend. Und blieb es bis zum Ende. Im Großen und Ganzen war es recht interessant und hat mich auch – wie gesagt ab etwa der Mitte des Buches – auch ganz gut unterhalten. Am Anfang war ich mir sicher, dass es das letzte Buch dieser Autorin sein würde, das ich lese. Aber jetzt will ich doch wissen, wie es weitergeht, werde also wohl die Folgebände, bzw. zumindest mal den zweiten Band auch noch lesen. Es hat mich nicht umgehauen und auch nicht so ganz überzeugt. Daher von mir vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten. Das aber nur. weil es in der zweiten Hälfte wesentlich besser und spannender war.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Asa Hellberg - Willkommen im Flanagans“ zu „Asa Hellberg - Willkommen im Flanagans / Välkommen till Flanagans“ geändert.
  • Mein erster Eindruck war aufgrund der Buchbeschreibung und einer Leseprobe: Ich habe die Serie "Hotel" in den 80ern geliebt. In so einem Hotel passiert ja vor und hinter den Kulissen immer etwas und es wird nie langweilig. Die Leseprobe klingt genau nach meinem Geschmack und verspricht so einiges. Perfekt für eine Verfilmung?!


    Und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Das Buch hat alles, was für mich einen guten Roman ausmacht:

    • Unterschiedliche, interessante Charaktere, die nicht nur oberflächlich beschrieben sind
    • Heikle Liebesgeschichten und ein bisschen Sex
    • Drama auf verschiedenen Ebenen
    • Intrigen und unerwartete Wendungen
    • Zeitsprünge, damit man auch die Hintergründe der Geschichte versteht

    Ideale Kapitellängen (42 Kapitel auf 442 Seiten), flüssig zu lesen und mitreißend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe diese kurzweilige Lektüre sehr genossen und bin schon sehr gespannt auf die folgenden Bände, denn es handelt sich ja erst um den Auftakt.


    Fazit: ✩✩✩✩✩+