Anne Nordby - Kalte Nacht

  • Kurzmeinung

    Irrlicht
    super geschrieben, spannend, überraschend, tolle Protas, der 1. Band gefiel mir etwas besser
  • Inhalt lt. Amazon

    »›Hilfe! Hilfe, hört mich denn keiner? Bitte, ich will hier raus!‹ Keuchend lässt Tina den Kopf auf den Boden sinken. Der Geruch nach Erde ist überwältigend. Eine erste Erinnerung streift sie. Doch sie will die Bilder nicht sehen. Nicht jetzt, nicht morgen, niemals. Sie wartet auf die Erlösung - des Schlafes, der Ohnmacht, des Todes. Egal, was. Es ist zu furchtbar. Sie windet sich hin und her, will mit Gewalt verhindern, dass alles zu ihr zurückkommt. All ihre Fehler. Ihr Versagen.
    Ein leises Knacken lässt sie aufschrecken. Mit aufgerissenen Augen lauscht sie in die Dunkelheit.
    ›Ist da jemand?‹«
    Wenn sich der langgehegte Traum vom Ferienhaus in Schweden als Albtraum entpuppt …
    Ein neuer Fall für Tom Skagen von der Sondereinheit Skanpol - zuständig für grenzüberschreitende Verbrechensbekämpfung zwischen Skandinavien und Deutschland.


    Autorin

    Hinter dem Pseudonym Anne Nørdby verbirgt sich Anette Strohmeyer. Die 1975 in Göttingen geborene Autorin lebt seit mehreren Jahren in Kopenhagen und schreibt Thriller, Krimis und Hörspiele. Dabei hat sie sich auf skandinavische Literatur spezialisiert und bringt ihre Erfahrungen, die sie in den nordischen Ländern gesammelt hat, stets umfassend in ihre Bücher ein. Zudem nahm die Autorin an verschiedenen Writers’ Rooms teil, in denen sie gemeinsam mit anderen Autoren Serienstoffe und -konzepte entwickelte.


    Meine Meinung

    Das Buch ist der zweite Band der Reihe um Tom Skagen und Skanpol. Das Buch kann als Einzelband gelesen werden, da er keinerlei Bezug zu dem Vorgänger nimmt.

    Das Buch wird aus Sicht mehrerer Personen und in zwei Zeitebenen erzählt. Es handelt in der Gegenwart, wo hauptsächlich um die Ermittlungen des Verkehrsunfalls und dem Verschwinden von Tina geht. Der zweite Strang handelt eine Woche vorher. Hier erfahren wir, was wirklich passiert ist. Die beiden Stränge wechseln sich ab, so dass man auf einen ähnlichen Wissenstand wie die Ermittler ist.

    Das Buch baut eine Spannung auf, die sich bis zum Schluss immer mehr steigert. Dabei kommt die Autorin mit wenig Gewaltszenen aus. Auch gibt es diesmal keinen übertriebenen Countdown. Mir haben auch die Beschreibung der Protagonisten gefallen. Sie kamen glaubwürdig rüber. Sie verzichtet auf Stereotypen. Auch das Setting hat etwas für sich. Ein Kriminalfall in einer geschlossenen Dorfgemeinschaft fördert einiges zu Tage, was eigentlich unter der Decke gehalten wird.

    Mich hat das Buch positiv überrascht. Ich gebe 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Ich hoffe, die Autorin führt diese Reihe weiter.

    Sub: 5407:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 52

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Schneewittchen und die sieben Särge

    :study: Andreas Eschbach - Ausgebrannt

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.