Antonia Vitz - Servus Aleikum

  • Die einen müssen zur Therapie, die anderen gehen campen.


    Der Campingurlaub im österreichischen Millern gemeinsam mit Schwester Betti und den Kindern steht bevor, doch dann bekommt Franzis Ehemann Sebastian die Möglichkeit, bei einer Band vorzuspielen. Der freie Platz wird kurzerhand mit Vater Sepp gefüllt und schon geht’s los in den wohlverdienten Urlaub. Blöd nur, dass Sepp immer alles besser weiß, ständig rumnörgelt und schon auf der Hinfahrt fast einen Herzkasper bekommt, weil die geliebten Würstchen als Wegzehrung fehlen. Als Franzi endlich den Camper parkt, ist sie schon einmal mit den Nerven fertig. Während die einen Nachbarn im Luxusmobil residieren und bei allem ihren Senf dazutun müssen, sind die anderen gutaussehende junge Herren mit Migrationshintergrund, die sich schon bald nicht nur mit den Kindern anfreunden, sondern vor allem mit Sepp und ihn mit den Vorzügen von Tinder bekanntmachen. So entschwindet der umtriebige Vater Richtung nahegelegenem FKK-Strand, hat immer neue Damenbekanntschaften und weiß sich bald seiner Haut nicht mehr zu erwehren, während Franzi sich ihre Gedanken über ihre Nachbarn und vor allem über ihren oft nicht erreichbaren Ehemann Sebastian macht. Da bleibt nur eins: Tinder muss her – das Chaos ist vorprogrammiert…


    Antonia Vitz hat mit „Servus Aleikum“ einen witzigen und unterhaltsamen Roman vorgelegt, der mit allerlei Dialekt und Wortspielchen sowie feingezeichneter Situationskomik und lebendigen Protagonisten dem Leser den Spiegel vorhält. Der flüssig-leichte und farbenfrohe Erzählstil lässt den Leser die Einladung annehmen, Franzi und Konsorten in das Campingabenteuer zu begleiten und als Teil der Urlaubsgemeinschaft so einiges zu erleben. Schon die Hinfahrt zum Urlaubsort ist abenteuerlich, doch nichts im Vergleich zudem, was einige Tage Camping nicht noch übertreffen könnten. Da werden die Frauen lüstern beäugt, rassistische Bemerkungen gemacht, der FKK-Strand inspiziert, neue Bekanntschaften geschlossen, so manche tiefschürfende Unterhaltung geführt und andere Lebensweisen und Religionen kennengelernt, wobei man eine Regel nie vergessen darf: „Geduscht wird vor 6, sonst gibt es kein warmes Wasser mehr!“. Auch der technische Fortschritt hält Einzug, der Sepp bald nicht mehr zur Ruhe kommen und Franzi unüberlegt handeln lässt. Die Autorin hat einen guten Blick für zwischenmenschliche Beziehungen und diese wunderbar in ihrer Geschichte einfließen lassen. Der Leser weiß oftmals nicht, wo er zuerst seine Augen und Ohren haben muss. Vr allem die Dinge, die zwischen den Zeilen lautlos auf einen einprasseln, geben Denkanstöße oder lassen einen laut ausrufen „Genau so isses!“, während man sich von einer Lachsalve kuriert.


    Liebevoll in Szene gesetzte lebendige Protagonisten können von Beginn an überzeugen, denn sie besitzen nicht nur individuelle Charaktereigenschaften, sondern sind sehr authentisch und glaubwürdig, so dass man sich als Leser wunderbar mit einigen identifizieren kann. In ihrer Mitte fühlt man sich wohl und aufgehoben, kann sich entrüsten oder mitleiden, mit dem Kopf schütteln oder auch mal aufseufzen. Franzi ist eine patente Frau, die oftmals den Eindruck macht, als hätte sie Geduld für zwei, bis auch ihr mal der Faden reißt oder etwas sie völlig aus dem Konzept bringt. Sepp ist ein typischer Bayer, brabbelt im Dialekt vor sich hin und regt sich bei Kleinkram tierisch auf, um dann wieder die Ruhe selbst zu sein und bei Spannungen für Ausgleich zu sorgen. Betti hat ein enges Verhältnis zu ihrer Schwester, die beiden liegen oftmals auf einer Wellenlänge. Heinz und Daggilein sind das typisch-deutsche Spießbürgerklischee, was dem Leser manchmal die Zornesfalten auf die Stirn treibt. Youssef und Hatim sind zwei freundliche und weltoffene junge Typen, die auch so ihre Problemchen haben. Aber auch Sebastian, Geli sowie die FKK-Mädels sorgen für einigen Unterhaltungswert.


    „Servus Aleikum“ ist ein unterhaltsamer Mix aus Humor und Tiefgründigkeit, angereichert mit Alltagssorgen und so mancher Weisheit. Mitten aus dem Leben gegriffen hat jeder von uns die eine oder andere Situation bestimmt schon erlebt. Ein Buch mit schönem Kopfkino und verdienter Leseempfehlung!


    Sehr kurzweilige :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten