Melia Manadis - Jessica

  • Nach dem Tod von Jessica's Vater übernahm Walter Müĺler ,seine rechte Hand , die Firma . Jessica war das Aushängeschild . Aber Walter nahm immer mehr Besitz von ihr . Innerhalb von drei Jahren machte er sie zu seiner Gefangene , hatte sie vollständig unter Kontrolle . Nur mit äußerster Anstrengung gelang Jessica die Flucht . Sie trifft auf den Polizisten Tom , der sie zum Schutz und Erholung in die Villa des Arztes und gleichzeitig seines Bruders Nick bringt . Sie weigerte sich in ein Krankenhaus zu gehen . Dort leben die zwei in einer Art WG mit einem befreundeten Ehepaar .Es ist ein S/M Club von dem kaum jemand weiß .


    Die Handlung spielt hauptsächlich in der Villa . Mit ihr wird der Leser auch zuerst bekannt gemacht . Jessica , die sich nach und nach immer wohler fühlt und vertrauen sammelt ist sehr sympathisch , genauso wie die Bewohner . Der Schreibstil gefällt mir gut , er ist schnell und leicht zu lesen . Es prickelt zwischendurch geradezu . Da gefällt mir auch die Ausdrucksweise . Es wird abwechselnd aus Sicht Jessica's und Nick's erzählt . Die Spannung nimmt im Laufe des Buches zu , besonders in der zweiten Hälfte .


    Fazit : Dies ist der erste Teil von drei Bänden . Die Story entwickelt sich langsam zu einer Liebesgeschichte in der es regelrecht prickelnd zugeht . Sie ist voller Erotik , bei der die Autorin alles beim Namen nennt . Es wird nicht um den heißen Brei herum geredet . Das Cover sieht erotisch aus . Fast ein wenig zu dunkel . Aber das bringt das Rot voll zur Geltung .In diesem Buch geht es um Dominanz , Unterwerfung , SM Spiele (die sehr bildlich beschrieben sind) aber auch um Vertrauen , Liebe und Freundschaft . Dieses Buch ist kurzweilig geschrieben , die Story hat einen ernsten Hintergrund . Dieses Buch ist der Auftakt zu einer 3 teiligen Reihe .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Melia Manadis - Die Villa - Jessica“ zu „Melia Manadis - Jessica“ geändert.