Elena Bellmar - Toni Morales und die Töchter des Zorns

  • Commandante Antonio Morales, der viele Jahre bei Europol gearbeitet hat, ist auf seine Heimatinsel Mallorca zurückgekehrt. Zum einen möchte er den seit zwei Jahren ungelösten Mord an seinem Halbbruder aufklären, zum anderen verspricht er sich von dieser Entscheidung endlich einen ruhigen Arbeitsplatz im Morddezernat und mehr Zeit für seine Frau Melanie, die als Anwältin tätig ist. Dafür nimmt in Kauf, dass seine ehemalige Geliebte Anabel García als seine Chefin bei der Jefatura des Policía Judicial das Sagen hat.


    Aber von wegen entspannte Arbeitsbedingungen, Toni Morales täuscht sich gewaltig!


    Einen Tag vor seinem offiziellen Dienstantritt wird an der Stadtmauer von Palma eine Frau tot aufgefunden. Die alte, fast neunzigjährige Nonne ist ermordet worden. Dieser Fall entpuppt sich von Anfang an als rätselhaft und mysteriös, stellt sich doch die Frage, wer einen Grund haben sollte, eine katholische Schwester zu töten? Schwester Clara lebte noch nicht lange im Konvent auf Mallorca, hatte kurz vor ihrem Tod gebeichtet und eine falsche Identität angenommen und ist beileibe kein Unschuldslamm gewesen. Zudem scheint ihre Personalakte in Madrid verschwunden. Genauso wie jene Frau, mit der die Nonne kurz vor ihrem Tod eine heftige Auseinandersetzung hatte.


    Erst durch ein zweites Mordopfer kristallisieren sich erste Zusammenhänge heraus, und Toni Morales und seine Teamkollegen schlagen ein düsteres und undurchsichtiges Kapital der spanischen Geschichte auf, mit der sich zeitgleich auch seine Frau Mel beschäftigt.



    „Toni Morales und die Töchter des Zorns“ von Elena Bellmar ist ein solider Kriminalroman, der sich auf Grund seiner angenehmen Erzählweise sehr gut lesen lässt. Vordergründig beschäftigt er natürlich mit den Todesfällen, zudem spricht er allerdings auch einen erschreckenden Abschnitt der spanischen Vergangenheit an. Diesbezüglich gelingt es der Autorin ausgezeichnet, reale Fakten in ein fiktives Geschehen einzubinden. Mit Fingerspitzengefühl und Anteilnahme greift sie den furchtbaren, von der katholischen Kirche gedeckten und betriebenen Kindesraub in den Jahren von 1939 bis 1975 und sogar bis 2001 auf und bewegt damit nicht nur die Gemüter ihrer Protagonisten. Der vorgenommenen Wertung kann auf jeden Fall gefolgt werden, denn etwas anderes als Ablehnung der dargestellten Praktiken und abstrusen Ereignisse während der Franco-Diktatur kann es in diesem Fall auch nicht geben. So entsteht Verständnis, wenn Betroffene illegale Wege beschreiten, um die Geheimnisse ihrer Existenz aufklären zu können.


    Weiterhin beschreibt die auf Mallorca lebende Autorin einige Details der kontrastreichen Gegenden der Insel: Raue Berglandschaft im ungewohnten Kontrast zur flachen Ebene, die atemberaubende Bilder und Blicke in die Täler bieten. Andererseits hätte es im Verlauf der Handlung durchaus noch ein wenig mehr von diesem Flair sein können.


    Die Figuren sind indes vielfältig, besitzen Individualität und unterschiedliche Charaktereigenschaften, die insbesondere in Tonis neuem Team bislang lediglich vereinzelt in den Mittelpunkt gerückt werden.


    Antonio Morales selbst präsentiert sich als sympathische, zugängliche Persönlichkeit. Er möchte wirklich ein ansprechbarer Vorgesetzter sein, zu dem seine Mitarbeiter bei Problemen kommen können. Für ihn zählen Leistungen und der Zusammenhalt im Team. Darauf legt er auch bei den neuen Kollegen, Catarina Pérez, seine rechte Hand, den manchmal etwas übereifrigen David Zapatero, den werdenden Vater Pedro Sanchez, den ältesten Bruno Martín sowie den jüngsten Manuel Sastre, Wert.


    Erfreulich ist Tonis Bemühen um seine Ehefrau und ihr Wohlwollen. Sie begegnen sich auf Augenhöhe. Er liebt sie und ihre kleinen Wortgefechte. Und weil er mehr Zeit mit ihr verbringen und seine Ehe trotz ihrer Großzügigkeit und Nachsicht nicht dem Polizeidienst opfern will, hat er seine stressige Tätigkeit bei Europol in Madrid und Deutschland aufgegeben und Melanie überredet, nach Mallorca zu ziehen.


    Mit auf die Baleareninsel ausgewandert ist Schwiegermutter Adelheid, eine Hippiebraut der Siebzigerjahre, die ab und an heimlich Gras raucht und auch sonst nicht auf den Kopf gefallen ist. Vielleicht ein wenig schrullig, hält sie sich nicht immer an die Regeln oder befolgt gar stur die Gesetze. Und dann knallt es gewaltig. Aber Toni schätzt ihre eigenwillige Art insgeheim, und Adelheid ist mit ihrem klugen Kopf und ihrer Empathie eine Bereicherung der Geschichte.


    Nicht nur aus diesem Grund steht einer baldigen Reise nach Mallorca nichts im Wege. Denn immerhin will Toni Morales noch den Mord an seinem Bruder aufklären...


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Interessanter Regional-Krimi, der sich mit einem dunklen Kapitel Spaniens beschäftigt


    Mallorca-,

    Comandante Antonio Morales tritt seinen Dienst auf der Insel im Bereich Gewaltverbrechen an. Nach seinem aufreibenden Job bei Europol hofft er eigentlich auf ruhigere Zeiten! Doch noch am Sonntag vor Dienstantritt wird eine Nonne tot aufgefunden, sie wurde von der Stadtmauer von Palma geschubst. Mord an einer Nonne!? Ein verzwickter Fall, denn Morales wird bald entdecken, diese Nonne hatte einiges zu verbergen......


    Das Buch „Toni Morales und die Töchter des Zorns“, von der Autorin Elena Bellmar ist der Auftakt zu einer neuen Krimi-Serie, in dem die beliebte Ferieninsel eine Hauptrolle spielt.

    Im Mittelpunkt steht der neue Comandante „Toni“ Morales und sein Team, seine deutsche Frau die Anwältin und seine vorwitzige Schwiegermutter Adelheid.

    Das Thema dieses Debüts hat es in sich, es geht um Kinderhandel im großen Stil, begonnen unter dem Regime von Franco zieht sich dieses lukrative Geschäft bis weit in die Gegenwart. Der Hintergrund dieser Verbrechen basiert auf Tatsachen und war in Spanien ein großer Skandal in den vergangenen Jahren. Angeblich gab es über 300.000 betroffene Babys und Kinder!

    Dem Krimi dienten diese unglaublichen Taten als Grundidee und sie wurden geschickt in den fiktiven Krimi eingebaut!

    Die Geschichte glänzt durch seine packende Handlung, interessante Figuren, gekonnte Recherche und natürlich fehlt auch nicht das typische Inselfeeling, welches die Autorin gekonnt heraufbeschwört.

    Der flüssige und fesselnde Schreibstil sorgt für ein perfektes Lesevergnügen. Alles Wissenswerte, was die ursprünglichen Fakten betrifft, wird im Nachwort noch erläutert.


    Ein wirklich toller Kriminalroman, trotz des schlimmen Backgrounds mitsamt den traurigen Umständen, unter denen heute noch viele Spanier leiden müssen! Mir war diese Tatsache bislang nicht bekannt und dementsprechend echt schockiert!

    Über weitere spannungsreiche Fälle von Toni Morales würde ich mich sehr freuen und gerne die Insel wieder besuchen;) Er hat ja auch noch einen wichtigen Altfall zu bearbeiten, in dem der Mord an seinem Bruder zu klären ist!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause: