Zeig mir den Himmel hinter dem Blau - Seiten 38-167

  • Zeig mir den Himmel hinter dem Blau - Sommersemester - Seiten 38-167

    Hinweis: Bitte gebt euren Beiträgen eine Überschrift mit den Abschnitten/Seitenzahlen, auf die ihr euch bezieht. Schreibt diese einfach in die erste Zeile eures Beitrags und formatiert sie anschließend mit dem H-Button als "Überschrift 1".
  • bis Kapitel 11


    ohweiha was für ein sympathisches Püppchen, die gute DR Vega. Und Katrin die Weihnachtsgans, klasse :lechz:, gibt ihr gleich ein ganz anderes Bild.

    Doch dieses hin und her, wo die gute DR Vega hin will oder auch nicht.... ein bisschen Spannung kommt ja schon auf, ob etwas zwischen Leo und Katrin passiert.
    Warum hat leo bei der Ankunft und der ganzen zeit in wales so extrem schlechte Laune, solange keine anderen dabei sind, hat es mit seiner Frau zutun oder liegt da vielleicht auch ein anderer Mann bei der Ehefrau von Leo in der Luft...alles interessant was da noch raus kommen wird.


    noch ein paar Worte zu Jannis, ja wir hier würden sagen, er hält sich doch glatt als Geschenk von Gott für die Frauenwelt, mit dem wirds bestimmt auch nicht langweilig.

  • Seite 38-48

    Leider ist mir Kathi bis jetzt noch immer nicht sympatischer geworden und ich frage mich was bei der Frau falsch läuft. Wie kann man sich von seinem Arbeitskollegen als "vorletzte Garde" betiteln lassen und dann auch noch einsichtig mit ihm weiter diskutieren als wäre diese Beleidigung nie gefallen, ja schlimmer noch,.. Kathi setzt sich selbst auf diese Stufe und gibt ihm auch noch recht.

    Dann bekommt sie einen Anruf von Mondian, welcher über ihr Mitreisen nach Wales auch nicht besonders erfreut zu sein scheint und trotz alledem jubelt si weil sie mit diesen Menschen "verreisen" soll?

  • Schade das man hier scheinbar getätigte Beiträge nicht editieren kann, sonst hätte ich nicht extra eine neue Antwort verfassen müssen.


    Seite 51

    Ich bin verwirrt... Wie heisst die Dame denn nun? Kathi=Katharina oder Katrhin okay... Aber wer ist denn nun auf einmal die erwähnte Katja auf Seite 51?

  • Seite 38-48

    Leider ist mir Kathi bis jetzt noch immer nicht sympatischer geworden und ich frage mich was bei der Frau falsch läuft. Wie kann man sich von seinem Arbeitskollegen als "vorletzte Garde" betiteln lassen und dann auch noch einsichtig mit ihm weiter diskutieren als wäre diese Beleidigung nie gefallen, ja schlimmer noch,.. Kathi setzt sich selbst auf diese Stufe und gibt ihm auch noch recht.

    Dann bekommt sie einen Anruf von Mondian, welcher über ihr Mitreisen nach Wales auch nicht besonders erfreut zu sein scheint und trotz alledem jubelt si weil sie mit diesen Menschen "verreisen" soll?

    :-k Wie soll ich antworten, ohne etwas zu spoilern oder Erklärungen abzulassen, die möglicherweise als ´Rechtfertigung` verstanden werden? Ich versuch's mal... Wenn's zu viel ist, einfach Bescheid sagen!


    Erst einmal... Volker - unmöglich! Selbst wenn er recht hat, so etwas knallt man seiner Kollegin nicht an den Kopf. Hat er recht? Nun ja. Seine Existenz ist bedroht ebenso die wie die von Leonard Mondian. Ihre berufliche Karriere hängt (auch) von Marlene Vega ab - aber das "sympathische Püppchen" hat ja andere Pläne und schickt ihre Doktorandin vor, die am Institut ja wirklich nur ein kleines Licht ist. Aber wie gesagt - das entschuldigt Volkers taktlose Bemerkung nicht.


    Und Kathi... Bei ihr läuft so einiges schief. Wie ja in anderen Beiträgen schon erwähnt - daher kein Spoiler - ist sie gefangen in einer unglücklichen Ehe und hat ihr Herz an einen anderen gehängt, dessen Augen ihr etwas zu versprechen scheinen, von dem sie nicht weiß, ob sie es halten werden. "Verblendung", sagt sie selbst (S. 10). Sie ist eine Figur, die geplagt wird von ihren Unsicherheiten, ihren Zweifeln, die nach etwas sucht, von dem sie selbst noch nicht wirklich weiß, was es ist. Ich gestehe, dass ich solche Figuren mag in Romanen, sogar mehr noch, wenn sie männlich daherkommen. Aber wer starke Frauenfiguren mag oder auch schwache, die selbstbewusst zu ihren Schwächen stehen, der/die wird über Kathi wahrscheinlich den Kopf schütteln. Warum aber lässt sie sich von Volker die Bemerkung bieten? Weil sie ihm recht gibt? Weil er ihr nicht wichtig genug ist? Weil sie sich einfach alles bieten lässt? Hm... Ich habe zwar eine Idee, aber... vielleicht wollen andere ja noch etwas dazu sagen. :wink:

  • Schade das man hier scheinbar getätigte Beiträge nicht editieren kann, sonst hätte ich nicht extra eine neue Antwort verfassen müssen.


    Seite 51

    Ich bin verwirrt... Wie heisst die Dame denn nun? Kathi=Katharina oder Katrhin okay... Aber wer ist denn nun auf einmal die erwähnte Katja auf Seite 51?

    Editieren habe ich hier auch schon verzweifelt gesucht... Gibt's bestimmt, versteckt sich nur gut. Nicht, weil ich was löschen wollte oder komplett umschreiben, aber manchmal vertippt man sich, Wörter fehlen oder man will noch etwas ergänzen.


    Katharina heißt sie und nennt sich Kathi. ´Katja` wird im Zusammenhang mit der ´Geschichte in der Geschichte` erwähnt, in Anlehnung an ´Sonja`, wie sie ihre Protagonistin nennt. Tja, vielleicht eine etwas ´wilde Idee` mit der Geschichte in der Geschichte, aber jetzt sind sie da, die Geschichten. :-? Kathrin habe ich - glaube ich - nicht erwähnt und wenn doch, wäre das ein Tippfehler, den ich ändern würde...

  • bis Kapitel 11


    noch ein paar Worte zu Jannis, ja wir hier würden sagen, er hält sich doch glatt als Geschenk von Gott für die Frauenwelt, mit dem wirds bestimmt auch nicht langweilig.

    Jannis ist auf jeden Fall eine Figur, über die ich mich am Schluss gerne noch mal mit Leser/innen austauschen würde... :)

  • Ja du hast schon recht im Vergleich zu anderen ist Kathi vielleicht ein kleineres Licht, aber man macht sich doch selbst nicht kleiner als man ist und Potential was ihre Arbeit angeht scheint sie zu haben. Mir ging es hier auch nicht nur darum das Ihr Kollege so nicht mit ihr sprechen sollte, sondern auch um ihre Reaktion die eigentlich der Situation wie ich finde absolut nicht angemessen ist. Würde jemand mit mir so sprechen bedürft das einer Aussprache und einer Entschuldigung bevor ich auch nur ein Wort weiter mit dieser Person diskutieren würde.


    Also nachdem Kathi kaum aus München zurück sofort wieder weiter von Mondian schwärmt kann ihre Ehe ja so unglücklich in diesem Sinne nicht sein? Also ja unglücklich im Sinne von sie ist schief gegangen , aber es scheint sie ja nicht besonders zu berühren denn ihr Mann und Gedanken an ihn spielen bisher nur sehr am Rande eine Rolle sondern ihr Hauptaugenmerk scheint auf Mondian zu liegen was mich etwas verwundert da er bisher zumindest absolut keine Zeichen erkennen lässt das er sie auch nur Ansatzweise gut findet . (mal sehen wie es weiter geht)

  • Seite 38-48

    Leider ist mir Kathi bis jetzt noch immer nicht sympatischer geworden und ich frage mich was bei der Frau falsch läuft. Wie kann man sich von seinem Arbeitskollegen als "vorletzte Garde" betiteln lassen und dann auch noch einsichtig mit ihm weiter diskutieren als wäre diese Beleidigung nie gefallen, ja schlimmer noch,.. Kathi setzt sich selbst auf diese Stufe und gibt ihm auch noch recht.

    Kathi ist, warum auch immer, extrem unsicher. Sie hält sich selbst wohl für hässlich und beruflich nicht erfolgreich. Das schreibst du, Iara Reich, ja auch. Ich frage mich nur, woher diese Unsicherheit kommt.

  • Sommersemester (S. 38-47)

    Kathis geplantes Seminar darf sie vorführen. Dieser Erfolg wird jedoch von dem Gerücht getrübt, dass das Institut für Anglistik geschlossen werden solle.

    Ob es gut ist, dass sie mit Leo, Volker und Jannis nach Wales fährt, wird sich zeigen. Die Zusammensetzung ihrer Begleiter bietet auf jeden Fall Konfliktpotenzial.

    Kapitel 8 (S. 48-56)

    Kathi hat viel Zeit in die Vorbereitung des Besuchs in Wales investiert, bei dem sie für den Erhalt des Instituts kämpfen möchte, als Dr. Vega ihr eröffnet, dass Kathi nun doch nicht fahren dürfe, weil sie persönlich dorthin reisen werde, an Kathis Stelle. Das Team könne ihre Arbeitsergebnisse nutzen. Wie dreist!

    Interessieren würde mich, wie Leo es geschafft hat, das zu ändern und warum er das gemacht hat. Glaubt er, dass Kathi sich besser für den Erhalt des Instituts einsetzen werde? Findet er es nur fair, dass sie fährt, nachdem sie sich so vorbereitet hat? Oder liegt ihm etwas an der Reise mit Kathi?

    Kapitel 9 (S. 57-65)

    Erwartungsgemäß gibt es Spannungen zwischen den vier Wales-Fahrern. Jannis benimmt sich unmöglich.

  • Kapitel 14..

    Ähm wie jetzt... Kathi schleppt ihren Studenten an den sie eigentlich nicht leiden kann... Leo bricht mehr oder weniger in ihr zimmer ein mit der Absicht sie flach zu lehegn? Liefert sich mit jannis einen Schlagabtausch und landet mit Kathi im bett.. Das klingt irgendwie absurd... Aber passierte schneller als ich dachte.


    Seite 105.. Da ist eine Zeile größerer Text.. Versehen?

  • Die Personen

    Über Kathi ist ja schon einiges geschrieben worden, sie ist im Grunde eine "ehrliche Haut"

    Leo ist für mich irgendwie undurchsichtig, mal vor und zurück, mal Ja, dann wieder nein,

    Ich will, aber ich kann nicht ..........Ich möchte ihn Kathi zuliebe sympathisch finden, aber ob es dann nicht die große Enttäuschung gibt.

    Jannis hat sich jetzt doch noch nett entwickelt, aber da bin ich auch etwas skeptisch

    Und dann: Marlene Vega, eine Persönlichkeit so schillernd wie ihre Augen. Sie scheint alle Anderen zu beherrschen und auch zu manipulieren. Besonders ihre weibliche "Mitspielerin" Kathi. Soll man Kathi bedauern oder ihr zureden, sich durchzubeißen und Ihre Frau zu stehen.

    Mitleiden werde ich auf jeden Fall nicht.

  • Ach ja, da gibt es auch noch Tom

    Er arbeitet kräftig im Hintergrund, betrügen und wenn das nur schon alles wäre, Druck ausüben, sowohl psychisch als auch finanziell und zwischendurch verbal durch Drohungen bezüglich des Hauses und gemeinsamer Sachen.

    Schade, dass diese Person garnicht richtig am Anfang des Buches auftaucht, um das Leben von Kathi in einen etwas klareren Zusammenhang zu stellen.

  • Kapitel 10 (S. 66-73)

    Paul ist unfair zu Kathi. Er scheint sie schlecht zu behandeln, weil er enttäuscht ist, dass Dr. Vega nicht selbst gekommen ist.

    Korrekturvorschlag: „von diesem Großmann“ (S. 71)

    Kapitel 11 (S. 74-79)

    Jannis verhält sich merkwürdig zu Kathi. Aber er schafft es auf seine Art, die Studenten für einen Austausch zu begeistern. Man kann ihm also nicht vorwerfen, dass er seine Arbeit nicht macht und sich nur einen Kurzurlaub gönnen möchte.

    In einem Satz fehlt ein Pronomen: „... in die sie sich in ihrem Leben manövriert hatte“ (S. 77)

    Kapitel 12 (S. 80-85)

    Ist Leos Frau krankhaft eifersüchtig?

    Interessant finde ich Kathis Erkenntnis, „Leo war ein Arschloch“ (S. 85). Ob das etwas an ihren Gefühlen für ihn ändert?

    Kapitel 13 (S. 86-93)

    Kathi bemerkt Volkers Interesse an ihr nach wie vor nicht, lässt ihn einfach stehen und sich von Jannis ins Hotel bringen. Das macht sie nicht gerade sympathisch.

    Kapitel 14 (S. 94-103)

    Ähm wie jetzt... Kathi schleppt ihren Studenten an den sie eigentlich nicht leiden kann... Leo bricht mehr oder weniger in ihr zimmer ein mit der Absicht sie flach zu lehegn? Liefert sich mit jannis einen Schlagabtausch und landet mit Kathi im bett.. Das klingt irgendwie absurd... Aber passierte schneller als ich dachte.

    Mir passiert das eindeutig zu schnell. Kathis Verhalten gefällt mir überhaupt nicht: Sie ist betrunken, will mit ihrem Studenten ins Bett, tauscht ihn dann blitzschnell gegen den angehimmelten und verheirateten Institutsleiter. Das zeugt nun wirklich nicht von einem starken Charakter.

  • Kapitel 19..

    Oha nun wird es interesant, warum will Leo nicht weiter mit Kathi zusammen sein oder überhaupt zusammen sein, wo seine Frau und er sich doch tatsächlich getrennt haben. Oder ist das wirklich nur eine Geschichte die sie Kathi auftischt?

    Sollte es keine Geschichte sein sind es in einer Stadt wie Düsseldorf doch ein wenig viele Zufälle .. Erst das mit dem Buch.. Nun auch noch eine Wohnung direkt neben Kathi?

  • Hallo zusammen!


    Ich finde es auch cool, wie viele sich hier melden und vor allem auch, dass Leserinnen miteinander diskutieren! Die Charaktere werden ja - zu recht! - stellenweise kontrovers empfunden und so gerne ich sie stellenweise (aber auch nur stellenweise...) verteidigen möchte, als Autorin habe ich dann das Gefühl, dass ich jemandem "erklären" möchte, wie sie es zu verstehen hat. Das geht natürlich nicht, denn jede(r) liest eine Geschichte ja auf ihre (seine) Weise. Hier und da werde ich doch kommentieren, nicht um zu ´belehren`, sondern einfach weil es Spaß macht, mich mit den Figuren auseinanderzusetzen.


    Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle für die Korrekturvorschläge, die fürs Ebook sogar schon online gegangen sind! :D

  • Hallo zusammen!


    Ich finde es auch cool, wie viele sich hier melden und vor allem auch, dass Leserinnen miteinander diskutieren! Die Charaktere werden ja - zu recht! - stellenweise kontrovers empfunden und so gerne ich sie stellenweise (aber auch nur stellenweise...) verteidigen möchte, als Autorin habe ich dann das Gefühl, dass ich jemandem "erklären" möchte, wie sie es zu verstehen hat. Das geht natürlich nicht, denn jede(r) liest eine Geschichte ja auf ihre (seine) Weise. Hier und da werde ich doch kommentieren, nicht um zu ´belehren`, sondern einfach weil es Spaß macht, mich mit den Figuren auseinanderzusetzen.


    Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle für die Korrekturvorschläge, die fürs Ebook sogar schon online gegangen sind! :D

    Ich finde es spannend wenn du als Autorin versuchst Figuren zu rechtfertigen oder zu erklähren denn immerhin hast du dir beim Schreiben etwas gedacht . Natürlich liest jeder ein Buch anders, aber trotzdem ist es interessant wie es vom Autor/der Autorin gedacht ist.

  • Ja, jetzt in Wales braut sich so langsam zusammen, was der Klappentext andeutet: Ein Student, der glaubt, sie alle haben zu können und sie vielleicht auch alle haben kann? Der ganz nett sein kann, wenn er will? Ein Mann, von dem man nicht weiß, was sich hinter seinen schönen blauen Augen verbirgt. Ein in seiner Eitelkeit gekränkter Ehemann, der sich in der Krise alles andere als traumhaft gibt. Und noch zwei weitere Figuren, die mitmischen. Und dazwischen - eine zweifelnde Frau, die sich in all dem verstrickt...

  • Das ist gut zu wissen! :D Also zum Beispiel Kathi und Jannis... Unmöglich, der Typ bis zu diesem Zeitpunkt, ohne Zweifel, aber, wie Wales zeigt, nicht dumm und auch nicht inkompetent. Und - sage man über ihn, was man wolle - er sieht gut aus. Schon im November setzt Kathi ihn in einem Moment des äußersten Frusts auf eine Liste mit Männern, mit denen sie eine Affäre beginnen will, bevor sie diese Liste (ganz vernünftig) zusammenknüllt und in den Tiefen ihrer Schublade verschwinden lässt. Auf der Party in Wales ist der Moment da. Ehemann Tom setzt ihr zu, Volker karrt die mit Wodka durchsetzte Bowle glasweise heran (warum nur...), Leo verschwindet mit einer Frau (um eine zu rauchen, aber das weiß Kathi ja nicht...). "In dem Moment wusste sie, wie dieser Abend enden würde." (S. 92). Mit dem falschen (?) Mann aus den falschen Motiven im Bett. Modellhaft ist dieses Verhalten nicht, das ist wahr. Aber es passiert. Und in einem Liebesroman, der Verwicklungen ankündigt, ist eine solche Szene - na ja - fast vorhersehbar? Dachte ich jedenfalls, aber vielleicht kommt's tatsächlich etwas plötzlich. An einem Tag siezen sie sich alle noch ganz züchtig und am nächsten geht's rund im Hotelzimmer. :roll:

  • Kapitel 19..

    Sollte es keine Geschichte sein sind es in einer Stadt wie Düsseldorf doch ein wenig viele Zufälle .. Erst das mit dem Buch.. Nun auch noch eine Wohnung direkt neben Kathi?

    Ja, erst hat Luise Mondian das Buch im Schrank und dann besichtigt sie die Wohnung gegenüber von Kathis Haus - solche Zufälle gibt's in der Regel nur im Roman...