Friedrich Kalpenstein - Prost, auf die Wirtin

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Humorvoller Auftakt aus dem bayrischen Provinzort Brunngries. Ein Krimi so richtig zum entspannen und lachen.

Anzeige

  • "Tischler wurde in diesem Augenblick bewusst, dass es noch ein weiter Weg war, bis seine Kollegen eine gute Tasse Kaffee zu schätzen wussten. Vielleicht war es aber auch ein unlösbarer Fall." (Buchauszug)

    Hauptkommissar Constantin Tischler hat noch nicht einmal seine neue Wohnung in Brunngries eingeräumt, da bekommt er es schon mit seinem ersten Mordfall zu tun. Dass man zudem an einem Sonntag die Brunnenwirtin Franziska Leidinger ermordet hat, schmeckt ihm so gar nicht. Ihre Leiche wird ausgerechnet von Dackeldame Resi vom hiesigen Förster gefunden. Dass der Stadtmensch Tischler in Brunngries auf einige bayrische Urgesteine trifft, damit hatte er ja gerechnet, schließlich kennt er die Region aus seiner Jugend im Internat. In Polizeiobermeister Fink findet er zwar einen interessierten Kollegen, doch dieser tritt gerne von einem Fettnäpfchen ins andere. Doch erst mal muss Tischler so einiges am Arbeitsplatz ändern, in erster Linie Brunello den schlechten Kaffee. Je weiter Tischler die Ferienidylle Brunngries eintaucht, desto mehr merkt er, das hier einiges im Verborgenen liegt.


    Meine Meinung:

    Das bunte, humorvolle Cover mit typischen bayrischen Szenarien, lädt zur neuen Krimireihe nach Oberbayern ein. Der Schreibstil ist flüssig, locker, unterhaltsam und mit viel Humor. Besonders die vielen brillanten Dialoge, die hier mit viel Humor ausgedacht wurden, haben mich beeindruckt. Es geht um den Mord an der Brunnenwirtin Franziska Leidinger, der den ganzen Ort erschüttert. Natürlich wird recht schnell der alkoholsüchtige Ehemann verdächtigt, besonders weil er ein ganzes Waffenarsenal zu Hause hat. Doch der Autor beschäftigt sich nicht nur mit dem Mord, sondern insbesondere mit den Begebenheiten des Polizeireviers und den Menschen im Dorf. Allein schon das Auftreten von Felix Fink im Trachtenjanker kann ich mir bildlich vorstellen. Seine etwas tollpatschige, übereifrige Art bringt nicht nur ihn, sondern ebenso Tischler des Öfteren in Verlegenheit. Auch die Menschen im Dorf haben so einiges, was nicht mit rechten Dingen zugeht, sei es der hiesige Metzger oder der Kfz-Mechaniker die beide etwas zu verbergen haben. Gerade durch die lockere, humorvolle Art wird der Krimi zum richtigen Leseerlebnis. Ich selbst hab mich bis zum Ende gefragt, wer der Täter ist. Bei der unterhaltsamen Mördersuche amüsiere ich mich nicht nur bei Tagliatelle Verdure, Leberkässemmel und Trachtenjanker. Nein es gibt auch noch ein erstes Date von Tischler mit Dr. Britta Neufeld der Ärztin, die ihn versorgt und auf die er sofort ein Auge geworfen hat. Durch seine inzwischen vielen Bücher weiß Friedrich Kalpenstein mit seinen Protagonisten umzugehen, er haucht jedem seinen ganz eigenen Charakter ein. Besonders die Art von Felix Fink lässt mich manchmal hinwerfen vor Lachen, ich kann ihn mir bildlich gut vorstellen. Den naiven, kleinen Schülerbub, der sich oft zu unsicher ist, ob alles in Ordnung ist, was er tut. Ebenso gefällt mir Tischler sehr gut, er ist das genaue Gegenteil von Fink, sehr ehrgeizig und gewissenhaft. Am Ende wartet der Autor dann noch mit einigem Verborgenem auf, das mich neugierig macht, wie es in den nächsten Folgen in Brunngries weitergehen könnte. Für mich ein gelungener Krimiauftakt, den ich sehr gerne weiterverfolgen würde. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne für dieses lesenswerte Buch. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

  • Ein neuer Sheriff ist im Dorf, zum Staunen aller Beteiligungen kommt er mit einem Jaguar daher. Hauptkommissar Constantin Tischler mag eben gerne das Besondere, jedoch den Luxus sich auszuruhen oder gar seine Sachen auszupacken bekommt er nicht und das am heiligen Sonntag.

    Zitat:

    "Zefix! Immer, wenn es am ungünstigsten ist,…"

    Kaum aus den Münchner Gefilden angekommen, liegt auch schon eine Leiche im Wald! Sein neues Team erwartet ihn gespannt, allen voran Polizeiobermeister Felix Fink. Auch Dackeldame Resi, als erste Zeugin vor Ort, ist begeistert vom feschen Kommissar, denn sie hat die Tote aufgestöbert. Die tote Frau entpuppt sich als die Wirtin, hier auf dem Land kennen sich die Leut....


    „Prost auf die Wirtin“, ist ein gestandener Regionalkrimi von Autor Friedrich Kalpenstein und kommt mit Witz und Lokalkolorit daher. Dank dem Verzicht auf allzu viel bayrische Ausdrucksweisen, ist er sicherlich auch gut für deutschlandweites Verstehen kompatibel;)

    Dafür sorgt auch der noble Kommissar Tischler aus der Stadt, der den Dorfbewohnern erst einmal beibringen muss, was ein richtig gscheiter Kaffeegenuss sein kann.

    Besonders liebenswert ist der Kollege Fink, ein Spezialist für Alles und jeden, auch was den neusten Dorftratsch anbelangt wird er von Muttern gut gefüttert. Der Ermittlungsdruck aus Traunstein hält sich in Grenzen, jedoch merkt Tischler alsbald das auch in einem kleinen Dorf einiges kriminelles Potenzial schlummert! Gut für ihn, denn eine Schließung der Polizeistation wäre nicht in seinem Sinn und im Sinne des Lesers, der ja gerne noch ergründen möchte was Tischler und Fink mit ihrer TUF-Methode noch so Alles ermitteln werden!

    Der Krimi ist schnell gelesen, flüssig geschrieben mit humorvollem Ansatz, sorgt er auch für gelungene Unterhaltung. Für mich hätte er ruhig noch ein Quäntchen "Spezieller" sein können.....

    Die Lektüre hat mir aber dennoch gut gefallen, besonders begeistert hat mich die Figur Fink, ein wirklich liebenswerter Tollpatsch im Trachtenjanker, unbedarft, um keine Antwort verlegen, war das lustige Geplänkel vom Tischler und vom Kollegen Fink einfach herrlich!

    Man darf sicherlich gespannt sein auf weitere Ausflüge in die bayrische Provinz:) Fortsetzung ist wohl geplant, dieser Provinz-Krimi ist das Debüt zu einer Serie.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause:

Anzeige