Stephen Cole - The Sting of the Zygons

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Der Doctor wollte Martha nach New York bringen, aber vdie TARDIS landet in Westmorland im englische Lake District zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wo ein gigantisches Monster sein Unwesen treibt. Und in England, in dieser Zeit, in einem Jagdgebiet ruft das natürlich Journalisten, Naturkunde, Jäger und Adlige auf den Plan.


    Das fragliche Monster verweist - genau wie die Wunden an einer Toten - auf die titelgebenden Zygons hin, jene saugnapfbedeckten Orangehäuter, die ihre Gestalt ziemlich überzeugend verändern können. So haben der Doctor und Martha ein ziemlich komplexes Problem zu bearbeiten - erschwert von den Vorurteilen, denen Martha als Frau und als Farbige immer wieder ausgesetzt ist.


    Ein spannendes Who-Abenteuer mit guten Charakterezeichnungen, Witz und erzählerischen Überraschungen. Und auch gut vorgetragen, mit klarer stimmlicher Trennung der Charaktere - auch wenn ich Full-Cast-Readings vorziehe.



  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „The Sting of the Zygons“ zu „Stephen Cole - The Sting of the Zygons“ geändert.

Anzeige