T.M. Frazier - Nine

Anzeige

  • Inhalt:


    Kevin (Nine) Clearwater hat seine gesamte Kindheit und Jugend entweder bei Pflegefamilien oder im Jugendknast verbracht. Als er wieder mal entlassen wird, gibt ihm seine Betreuerin einen Tipp, um seinen Bruder zu finden. Dort angekommen, findet er leider nur mehr heraus, dass sein Bruder schon seit einem Jahr tot ist. Verzweifelt und ohne finanzielle Mittel findet er sich auf einer Brücke wieder und trifft dort ein Mädchen. Er kennt ihren Namen nicht, aber er nennt sie "Poe". Doch das Schicksal hat noch einiges mit ihm vor ...


    Meinung:


    Dies war das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Deshalb fiel mir der Einstieg auch nicht unbedingt leicht. Doch als ich erstmal die Namen kannte und herausfand, wer wer ist, ging es besser damit. Trotzdem wurde ich das ganze Buch über nicht hundertprozentig warm mit den Protagonisten.


    Vor allem hatte ich Probleme mit Lenny. Es ist für mich einfach schwer nachzuvollziehen, wie man sich selbst so fertig machen kann. Alkohol ist hier nicht unbedingt eine Hilfe, es beschleunigt eher noch den Untergang. Ich möchte hier absolut niemanden vor den Kopf stoßen, aber ich verstehe es einfach nicht, wie man glauben kann, dass durch völliges Betrinken, die Probleme weniger werden.


    Immerhin konnte ich mich in Nine besser hineinversetzen. Er mag hart rüberkommen, hat aber einen weichen inneren Kern. Auch ihm geht es nicht gut, aber er kämpft darum, das Leben führen zu können, das er haben möchte.


    Trotz meiner Kritik an den Charakteren (vor allem an Lenny) finde ich, dass die Autorin die beiden Protagonisten gut und tiefgehend beschrieben hat. Die Nebencharaktere bleiben alle sehr flach - die wurden bestimmt schon in den vorangegangenen Büchern ausreichend beschrieben.


    Das Buch war locker und leicht zu lesen, es war durchgehend spannend bzw zumindest ist der Spannungsbogen aufrecht geblieben. Bei der Auflösung hat mir eine richtige Erklärung gefehlt, da hätte ich mir etwas mehr gewünscht.


    Fazit:


    Alles in allem war es aber ein gutes und spannendes Buch für Zwischendurch.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige