Neel Mukherjee - In anderen Herzen / The Lives of Others

  • Buchdetails

    Titel: In anderen Herzen


    Verlag: Verlag Antje Kunstmann GmbH

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 600

    ISBN: 9783956140891

    Termin: März 2016

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "In anderen Herzen"

    'Ma, ich gehe fort. Ich bin erschöpft vom Konsumieren, vom Nehmen und Raffen. Ich bin so vollgestopft, dass ich keine Luft mehr kriege. Ich gehe fort, um mich zu reinigen, mein altes Leben hinter mir zu lassen. Ich habe das Gefühl, in einem geborgten Haus zu leben. Es ist Zeit, mein eigenes zu suchen. Verzeih mir.' Kalkutta, 1967 – die Stadt befindet sich im Aufruhr, Studenten liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei, Betriebe werden bestreikt. Angetrieben von dem Wunsch, sein eigenes Leben und die Welt zu verändern, hat sich Supratik, der älteste Enkel im Haus der Ghoshes, einer maoistischen Gruppierung angeschlossen. Während er versucht, die landlosen Tagelöhner für den bewaffneten Kampf zu gewinnen, und sich dabei in die Widersprüche zwischen politischem Idealismus und terroristischer Aktion verstrickt, bleiben die Zeichen der Zeit hinter den Mauern des Familiensitzes unerkannt. Noch herrschen der alternde Patriarch und seine Frau über die weitverzweigte Familie und ein Unternehmen, das diese in Wohlstand leben lässt. Aber so wenig sie die Brüchigkeit der alten Ordnung erkennen, so blind sind sie für die dunklen Geheimnisse der Kinder, die Intrigen der Schwiegertöchter und den schleichenden Kollaps des Familienunternehmens, der die Familie schließlich vor eine Zerreißprobe stellt. Meisterhaft erzählt Neel Mukherjee die Geschichte vom Verfall einer Familie und seziert dabei die Seele einer Nation.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Gestern habe ich diese Familiengeschichte angefangen.

    Der erste Eindruck ist gut, gleich auf den ersten 50 Seiten werden alle Charaktere in die Handung eingeführt. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die indischen Namen für mich alle änlich klingen und auch nicht unbedigt eindeutig männlich oder weiblich.

    Es geht um eine indische Grossfamilie: die betagten Eltern, die 5 Kinder sowie ihre Partner und Kinder, also jede Menge Namen und Beziehungen untereinander.

    Zum Glück gibt es am Buchanfang einen Stammbaum, zu dem habe ich gestern oft zurückgeblättert.

    Dazu ein exotisches Setting: das Kalkutta der 60er Jahre. Oft werden z.B. Gerichte, hinduistische Gottheiten oder lokale Feiertage mit ihren indischen Namen angedeutet, Wikipedia war gestern bei mir deshalb ständig im Einsatz. Meine Kenntnisse der indischen Geschichte und Kultur sind eher rudimentär, habe ich festgestellt.

    Vom Schreibstil her relativ wenig Dialoge und viele Beschreibungen.

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  • Meine Kenntnisse der indischen Geschichte und Kultur sind eher rudimentär, habe ich festgestellt.

    nach dem Lesen vermutlich nicht mehr :wink: Das klingt interessant. Ich bin gespannt wie es Dir weiterhin gefällt

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Ich wollte nur Geschichten erzählen

    :study: Irène Némirovsky - Meistererzählungen