Anke Becker - Maskentanz im Fadenkreuz

Anzeige

  • Inhalt:


    Frieda ist zynisch, mutig und einsam. Seit ihre Eltern ihr die Verantwortung übertragen haben, leitet sie einen großen Konzern. Ausgestattet mit Superkräften, gibt sie in ihrer Freizeit die maskierte Rächerin, die Verbrecher jagt.

    Nic ist hochintelligent, liebevoll und ehrlich. Er entwickelt einen Algorithmus, mit dem man Verbrechen vorhersagen kann. Er lernt Frieda kennen, während er noch mit Melissa zusammenlebt. Frieda hat ein Faible für gut riechende Männer und möchte Nic näher kennenlernen.

    Doch die beiden leben in zwei verschiedenen Welten. Außerdem sorgt das von Nic entwickelte Programm für Probleme, denn die Dynastien wollen es natürlich verhindern.


    Meinung:


    Achtung Triggerwarnung: Im Rahmen eines Thrillers beinhaltet die Geschichte die Darstellung von Gewalt, auch sexualisierte Gewalt gegen Männer.


    Bei dieser Rezension weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Das Buch hat mich beeindruckt, mich geschockt, ich habe es geliebt, ich habe es gehasst. Auf jeden Fall hat es mich nicht losgelassen, was natürlich auch am fesselnden Schreibstil von Anke Becker lag.



    Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Nic und von Frieda, jeweils in der Ich-Form, erzählt. Mir gefällt diese Sichtweise immer sehr gut, denn man lernt die Protagonisten, deren Gefühle und deren Antrieb näher kennen. Das hat die Autorin hier auch besonders gut hinbekommen. Ich konnte mich wunderbar in beide Charaktere hineindenken, konnte beide Sichtweisen verstehen und konnte mit beiden mitleiden bzw mich mit ihnen freuen.


    Die beiden Protagonisten haben mich beeindruckt. Sie sind total verschieden und passen doch so gut zusammen. Frieda und Nic ergänzen sich, auch wenn sie nicht zusammen sind. Es war einfach schön, sie auf ihrem Weg zu begleiten.



    In diesem Buch wird auch ein Tabuthema angesprochen: sexuelle Gewalt gegenüber Männern. Noch nie habe ich in einem Buch darüber gelesen. Hier wurde es teilweise so anschaulich dargestellt, dass ich das Ende der Szene kaum erwarten konnte. Aber das ist mit ein Punkt, warum ich dieses Buch so toll finde. Gewalt gegenüber Frauen kommt in so vielen Büchern vor, warum wird Gewalt gegenüber Männern totgeschwiegen?


    Das Buch ist eine Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte. Es ist an vielen Stellen wahnsinnig spannend und an manchen doch so schön! Eine tolle Mischung, die richtig Spaß macht, zu lesen. Wobei Spaß vielleicht das falsche Wort ist, wenn Tod, Leid, Lügen, Trauer und Schmerz vorkommen. Doch dies wird aufgewogen durch die schönen Momente, in denen man Liebe und Freundschaft spüren kann.


    Fazit:


    Unbedingte Leseempfehlung! Ein Buch, das den Leser mitreißt und nicht mehr loslässt!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige