Felix Tanner - Gummistiefelyoga

Anzeige

  • klappentext

    »Finden Sie durch Melken, Mähen und Holzfällen zu Ihrer inneren Mitte!« Die patente Landwirtin Auguste, 63, weiß zwar nicht, was genau dieses „Yoga“ ist, aber sie hat da so eine Idee: Gummistiefelyoga für gestresste Städter! Menschen, die ihr bei der Arbeit helfen und dafür auch noch bezahlen? Das ist die perfekte Lösung für ihre Probleme, denn ihr Hof kann eine Renovierung, ihr Konto eine Auffrischung und sie selbst ein bisschen Unterstützung gut brauchen. Doch kaum treffen die ersten zahlungskräftigen Gäste ein, bricht sich Auguste ein Bein. Plötzlich müssen die Städter den Hof alleine schmeißen. Dabei weiß keiner, wie man Kälbern auf die Welt hilft, Wildschweine fernhält oder Kampfhähne bändigt. Gummistiefelyoga eben.

    Meinung

    Der Klappentext lässt ein witziges Buch erwarten, aber zwischendurch ist der Humor ins Alberne gekippt.

    Zum ist es der Erzählstil der klingt als würde jemand reden ohne das er erwartet das ihm jemand zu hört.

    Am meisten hat mich die Darstellung des indischen Akzents vom Pfarrer und die Wortverdrehungen des Mannes mit griechischen Wurzeln gestört. Das war für mich nur albern und überflüssig.

    Auch wenn man Unkenntnis beim Leser über Landwirtschaft voraus gesetzt wird, so sind vergiftete Milch oder abgeschnittene Katzenschwänze in der dargestellten Art eher unmöglich.

    Die Lösungen um Geld verdienen sind dagegen sehr kreativ und witzig.


Anzeige