Kerri Maniscalco - Hunting Prince Dracula

  • Inhalt (Quelle: Amazon):


    Following the grief and horror of her discovery of Jack the Ripper's true identity, Audrey Rose Wadsworth has no choice but to flee London and its memories. Together with the arrogant yet charming Thomas Cresswell, she journeys to the dark heart of Romania, home to one of Europe's best schools of forensic medicine . . . and to another notorious killer, Vlad the Impaler, whose thirst for blood became legend.

    But her life's dream is soon tainted by blood-soaked discoveries in the halls of the school's forbidding castle, and Audrey Rose is compelled to investigate the strangely familiar murders. What she finds brings all her terrifying fears to life once again.



    Meine Meinung:


    Nachdem Audrey Rose im ersten Teil endlich aufdecken konnte, wer hinter dem berüchtigten Jack the Ripper steckt, kann und will sie nicht in London bleiben. Zu viele schmerzliche Erinnerungen sind dort für sie. So trifft es sich gut, dass Thomas es geschafft hat, ihren Vater und ihren Onkel davon zu überzeugen, dass der gemeinsame Besuch einer Akademie für Forensik in Rumänien das beste für Audrey Rose wäre. Die beiden machen sich - gemeinsam mit ihrer Anstandsdame, die jedoch gerne mal ein Auge zudrückt und dem Alkohol nicht abgeneigt ist, auf den Weg nach Rumänien. Und wie sollte es anders sein, befindet sich die besagte Akademie in einem gruseligen Schloss in den rumänischen Kaparten. Und weitere Mordfälle lassen auch nicht lang auf sich warten. Schon sind Audrey Rose und Thomas wieder mittendrin in ihren Ermittlungen, während sie zeitgleich den komplexen Schulunterricht meistern müssen und ihre Gefühle füreinander auf eine harte Probe gestellt werden. Und natürlich steht die Frage im Raum: ist Graf Dracula auferstanden?! Sind die Mythen und Legenden, die sich um ihn ranken, möglicherweise wahr?


    Die Akademie ist eine Schule für Kinder der oberen Klassen, sogar ein Prinz ist unter ihnen. Dementsprechend ist Audrey Rose umgeben von Arroganz und Hochnäsigkeit, womit sie nur schwer umgehen kann. Darüber hinaus ist sie ein Außenseiter, weil sie weiblich ist. Doch sie freundet sich mit der Nichte des Schulleiters einerseits, sowie mit einem der Hausmädchen andererseits an. Thomas kann sie nicht regelmäßig sehen, da er selbstverständlich im Jungentrakt wohnt und die beiden sich nicht alleine in einem Zimmer aufhalten dürfen - normalerweise.

    Die Morde schockieren Audrey Rose sehr, da sie dachte, endlich der Hölle in London entkommen zu sein. Dennoch machen sie und Thomas sich auf die Suche nach dem Mörder, da scheinbar niemand anders etwas unternimmt. Auch der Unterricht geht weiter wie bisher. Wie im ersten Teil hatte ich auch hier wieder kleine Problemchen mit diesen offensichtlichen Logikfehlern.

    Nachdem Thomas und sie einen Streit hatten - und meine Güte :shock: ich hatte Thomas bisher zwar für arrogant und selbstgefällig, gleichzeitig jedoch auch für clever und einfühlsam gehalten - doch was er sich hier Audrey Rose gegenüber in verschiedenen Situationen leistet...au weia!!! - herrscht eine Weile Funkstille und Audrey Rose versucht es auf eigene Weise.

    Zum Glück lässt sich alles klären und auf den letzten Teil der Spurensuche gehen beide wieder gemeinsam. Da hat sich der Mörder wirklich was ausgedacht und auch vom Mörder selbst war ich sehr überrascht. Da hatte ich nicht mit gerechnet. Dennoch: wie auch im ersten Teil war das Ende etwas weit hergeholt meiner Meinung nach.


    Kitsch und Liebesgedöns findet man auch hier vergebens. Thomas und Audrey Rose haben sich zwar offiziell ihre Gefühle gestanden, doch natürlich sind sie - wie es sich gehört - fast nie alleine und beide neigen auch nicht zu Gefühlsduseleien. Außerdem gibt es ja wieder einmal eine Mordserie aufzuklären, der die beiden in Atem hält, da bleibt kaum Zeit für Gefühle. Aber wenn die beiden zusammen sind, spürt man immer eine gewisse Spannung, und Thomas kann selbst in den gefährlichsten Situationen nicht widerstehen, Audrey Rose mit einem Spruch absichtlich zur Weisglut zu bringen, irgendwie ist das die Art von Flirt, die er beherrscht, und Audrey Rose scheint es irgendwie zu gefallen.


    Das Buch hat mir noch einen Tick besser gefallen, als der erste Teil. Woran es lag kann ich gar nicht genau sagen, vielleicht an den teilweise interessanten Unterrichtsstunden und den anderen jungen Leuten mit denen es die beiden nun zu tun bekommen. Und vielleicht auch an dem mysteriösen und fiesen Schulleiter. Vielleicht auch an Thomas' Schwester, die wir erstmals kennenlernen. Sie ist



    Irgendwie wird - wie im ersten Teil auch - jeder mal kurz verdächtig.


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: