Britta Teckentrup - Der blaue Vogel

  • Kurzmeinung

    LilReader
    Eine süße Geschichte über einen Außenseiter, der mithilfe eines anderen Genossen das Leben leben lernt.

Anzeige

  • :study: Wichtige Lebensthemen vereinfacht für Kleinkinder erzählt!


    Klappentext:
    Was, wenn man traurig ist? Nicht mal traurig, sondern sehr lange traurig. Und am liebsten immer ganz allein für sich? So geht es dem kleinen blauen Vogel, der auf dem untersten Ast des großen Baumes im Wald sitzt. Er hatte schon lange verlernt zu fliegen, singen und mit seinen Freunden durch die Lüfte zu jagen. Bis eines Abends der gelbe Vogel in den Wald flatterte. Und mit jedem Tag begann sich die Welt um den blauen Vogel herum ein wenig zu verändern ...


    Autorin und Illustratorin:
    Britta Teckentrup wurde 1969 in Hamburg geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Wuppertal, bis sie mit 19 Jahren schließlich nach London umzog. Dort studierte sie Kunst und Illustration sowohl am St. Martin's College, als auch am Royal College of Arts. Insgesamt verbrachte sie in England fast zwei Jahrzehnte, zog dann jedoch wieder zurück nach Deutschland und arbeitet seitdem in Berlin als freischaffende Künstlerin. Sie illustriert und schreibt nicht nur Bilder- und Kinderbücher, sondern gestaltet in ihrer Freizeit auch Porzellan und Heimtextilien.


    Bewertung:
    Das Cover ist zuckersüß und wunderbar farbenfroh gestaltet. Mich hat es sofort angezogen. Der Schreibstil ist sehr locker gehackt, aber in positiver Hinsicht. Das macht die Texte sehr verständlich für Kleinkinder. Da das Buch ab 4 Jahren empfohlen wird, ist diese Art der Textgestaltung genau die Richtige.

    Die Geschichte ist leicht poetisch und bringt eine deutliche Botschaft hervor: Es gibt immer jemand, dem du wichtig bist! Es gibt immer etwas, wofür es sich zu leben lohnt! Nebenbei werden Themen wie Traurigkeit, depressive Verstimmung, Mobbing/Ausgrenzung, Einsamkeit, Hoffnung, Mitgefühl und Freundschaft beschrieben, spielerisch und leicht, ohne sehr aufs Gemüt zu drücken. So kann den Kindern diese Gefühle einfach vermittelt werden.

    Die Illustrationen sind keine typischen, sondern sehen aus wie von Kindern gemalt, nur eben viel schöner anzusehen. Es sieht professionell und gleichzeitig kindlich aus.


    Fazit:
    Die Texte in Verbindung mit den Illustrationen ergibt ein sehr gut erzähltes und sinnvolles Kinderbuch. Für 5 Sterne fehlt mir hier aber noch das Gewisse Etwas.



    Lieben Dank an das netgalley-Team und dem arsEdition-Verlag für das süße Büchlein! ♥

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exklusiv vielseiteigen Harem:-,





Anzeige