Lisa Grunwald - Mit dir für alle Zeit / Time after Time

  • "If you're lost you can look and you will find me time after time" (Hyman/Lauper)


    5. Dezember 1937 New York. Als der Weichenmechaniker Joe durch die Grand Central Station geht, erblickt er unter der goldenen Uhr eine junge altmodisch gekleidete Frau, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Die beiden verbringen einen wunderschönen Abend miteinander, doch dann ist Nora verschwunden. Was Joe erst bei seiner Suche nach ihr erfährt ist die Tatsache, dass Nora schon vor zwölf Jahren bei einem Zugunglück ums Leben kam. Joe will nicht glauben, dass er einem Streich aufgesessen ist, Nora geistert ständig in seinem Kopf herum, und nach vielem vergeblichen Ausschauhalten trifft er sie genau ein Jahr später wieder unter der goldenen Uhr. Fortan lebt Joe nur noch für das jährliche Treffen und die wenigen Stunden mit der Frau seines Herzens. Es muss doch einen Weg geben, wie sie endlich dauerhaft zusammen sein können, oder doch nicht?


    Lisa Grunwald hat mit „Mit dir für alle Zeit“ einen anrührenden und unterhaltsamen Liebesroman vorgelegt, der Mystisches mit viel Romantik verbindet. Der flüssige und gefühlvolle Erzählstil lässt den Leser schnell in die Vergangenheit reisen und in die Handlung eintauchen, um das Schicksal von Joe und Nora kennenzulernen. Dabei liefert die Autorin nicht nur eine unwirkliche und romantische Liebesgeschichte auch einiges an damaliger Zeitgeschichte sowie Einblicke in das New Yorker Leben. Dreh- und Angelpunkt der Handlung aber ist die Grand Central Station, dieser riesige Bahnhof inmitten von Manhattan mit den hohen Fenstern, die das Sonnenlicht in das Gebäude bringen und dem an der Decke aufgemalten Sternenhimmel mit den Tierkreiszeichen. Aber vor allem die goldene Uhr, die heute noch ein beliebter Treffpunkt für Reisende und Liebespaare ist, spielt in diesem Roman eine besondere Rolle. Die Romanze zwischen Joe und Nora erinnert etwas an „Outlander“, wo einer durch die Zeit reist, während der andere in gerade jener verhaftet ist. Während man die unglaubliche Geschichte liest, ertappt man sich als Leser dabei, wie das Malheur der beiden wohl zu lösen ist, damit sie dauerhaft zusammenbleiben können. Die Neugier steigt mit jeder gelesenen Seite, ob der Autorin eine für den Leser und dem Paar zufriedenstellende Lösung einfällt.


    Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgestaltet und in Szene gesetzt worden. Sie passen wunderbar in die damalige Zeit, besitzen menschliche Eigenschaften, wirken lebendig und glaubwürdig, so dass der Leser sich gern an ihre Fersen heftet und gleich einem Blick durchs Schlüsselloch atemlos verfolgt, wie es ihnen ergeht. Nora ist mit ihren 23 Jahren in der Zeit stehengeblieben, eine ansehnliche Erscheinung in etwas altbackener Kleidung. Sie wirkt immer ein wenig so, als wäre sie auf der Suche oder hätte noch etwas zu erledigen, bevor ihr Geist die Erde verlassen darf. Andererseits lässt sich die immer wiederholende Rückkehr auch damit erklären, dass Nora einfach noch nicht bereit dazu ist, ihren Tod hinzunehmen und die Welt zu verlassen, wobei ihr Radius sowieso nur auf den Bahnhof beschränkt ist. Joe ist ein fleißiger und warmherziger Mann, der alles in seiner Macht stehende tut, um die gerade gefundene Liebe und das damit verbundene Glücksgefühl für immer zu halten. Ihn zeichnen Hartnäckigkeit und Durchsetzungsvermögen aus, da er sich von Rückschlägen nicht entmutigen lässt und immer neue Einfälle entwickelt, um das Problem zu lösen.


    „Mit dir für alle Zeit“ ist eine ungewöhnliche und berührende Liebesgeschichte, die fantastisch und romantisch zugleich ist. Wer was fürs Herz sucht und nichts gegen Zeitreisen hat, wird diese Geschichte mögen. Verdiente Leseempfehlung für gefühlvolle Lesemomente!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Lisa Grunwald - Mit dir für alle Zeit“ zu „Lisa Grunwald - Mit dir für alle Zeit / Time after Time“ geändert.
  • Klappentext

    New York, Fünfter Dezember 1937: Weichenmechaniker Joe geht nach Feierabend durch die Grand Central Station – und verliebt sich auf den ersten Blick. In Nora, eine sehr hübsche, doch seltsam altmodisch gekleidete Frau, die verloren unter der berühmten goldenen Uhr steht. Nach einem wundervollen Abend verschwindet sie jedoch spurlos. Und als Joe am nächsten Tag ihre Nummer wählt, informiert ihn ein Mann mit kühler Stimme, dass er Nora nicht sprechen könne: Sie sei vor zwölf Jahren bei einem Zugunglück gestorben. Nora geht Joe jedoch nicht mehr aus dem Kopf. Und am fünften Dezember 1938 steht sie plötzlich wieder vor ihm, unter der goldenen Uhr der Grand Central Station. Hier ist sie gestorben. Und jedes Jahr kehrt sie für einen Tag zurück. Ihre Liebe hat keine Chance – und dennoch wartet Joe fortan Jahr für Jahr auf sie. Gemeinsam suchen sie einen Weg, das Unmögliche zu schaffen: dass Nora für immer bei ihm bleiben kann.

    Meinung

    Im Mittelpunkt dieser ungewöhnlichen Liebesgeschichte stehen nicht nur Nora und Joe sondern auch Grand Central Station in New York.

    Die Liebe zwischen Nora und Joe ist so zart und empfindlich wie edles Porzellan, die Liebe zu der großen Bahn Station ist bodenständig und unzerstörbar.

    Beides miteinander verschmolzen macht den Zauber dieses Buchs aus. Denn das eine ist ohne das andere nicht ganz so schön.

    Obwohl Joe im Laufe der Jahre immer älter wird und durch besondere Umstände nicht altern kann, wirkit alles so real. Die Geschichte von Nora ist die eines Mädchens aus gutem Haus Ende der zwanziger Jahre. Joes ist da Gegenteil ein Arbeiterkind. Beide Leben werden unabhängig von einander beschrieben, für den Anfang ist es spannend und interessant, in der Mitte bekommt das Buch denn dadurch einige Längern. Aber die Autorin schafft es, im letzten Drittel, die Spannung wieder aufleben zu lassen. Vor allem der Schluss ist traurig und hoffnungsvoll zugleich.