Kent Haruf – Kostbare Tage / Benediction

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Selten so ein gutes Buch gelesen bei dem es um das Sterben geht. Für mich ein literarisches Meisterwerk!!!
  • Verlagstext/Klappentext

    Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinem Sohn Frank, zu dem es keinerlei Kontakt mehr gibt, oder Tochter Lorraine, die nun zur Unterstützung zurückkehrt. Aber es kommen auch neue Gesichter und mit ihnen Geschichten: Die kleine Alice zieht im Nachbarhaus bei ihrer Großmutter ein, und der neue Reverend Lyle hat nicht nur mit den eigenwilligen Anwohnern, sondern auch mit der eigenen Familie zu kämpfen.


    Der Autor

    Kent Haruf, geboren 1943 in Colorado, war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US-Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem Whiting Foundation Writers’ Award, dem Wallace Stegner Award und dem Mountains & Plains Booksellers Award ausgezeichnet. Sein letzter Roman, ›Unsere Seelen bei Nacht‹, wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt. Haruf starb 2014.


    Inhalt

    Dad Lewis wird noch in diesem Sommer sterben. Bereits auf der Rückfahrt aus dem Krankenhaus beginnt sein Abschied, er wird die Strecke nach Holt/Colorado nie mehr fahren. Dem Patienten bleibt nur wenig Zeit sein Leben loszulassen und sein Haus zu bestellen. „Dads“ Tochter Lorraine kommt sofort in ihr Elternhaus zurück, um die ebenfalls betagte Mary bei der Pflege zu unterstützen. Eingebunden sind die Lewis in ein Netz von Nachbarschaftshilfe, das mit Nachbarin Berta und Mutter und Tochter Johnson sofort aktiv wird. Lorraine hätte sich längst bei ihnen melden müssen, erinnern die Johnsons. Holt wirkt auf eine tröstliche Art altertümlich, eine überschaubare Kleinstadt, in der man sich sicher fühlen kann, in der aber auch jeder umgehend alles über einen erfährt. Der Sohn des neuen Reverend leidet so stark unter seiner Verpflanzung aufs Land, dass er möglichst sofort wieder nach Denver zurück will.


    Obwohl es ihm bereits sichtlich schlecht geht, muss Dad Lewis noch einige wichtige Dinge regeln, bevor er loslassen kann. Zu seinen letzten Wegen gehört ein Blick auf die Ranch der beiden älteren Brüder, die in „Lied der Weite“ eine schwangere 16-Jährige bei sich aufnahmen. Neben seiner Sorge um die Nachfolge in der Eisenwarenhandlung stellt sich „Dad“ die drängende Frage nach seinem Sohn Frank, der Holt in den 60/70ern sofort nach seinem Schulabschluss verlassen und den Kontakt zu seinen Eltern abgebrochen hat. Auch wenn Lewis manches Problem wie in der guten alten Zeit von Angesicht zu Angesicht lösen kann, sind die Wunden nicht zu heilen, die der Ort Holt dem jungen Frank damals zufügte. Abschiede stehen nicht nur Dad Lewis und seinen Angehörigen bevor, auch die alleinstehende Lorraine und Alene Johnson sind im Alter mit ungelebten Träumen konfrontiert. Zwischen allen Lasten blitzt jedoch immer wieder die äußere Idylle der Kleinstadt auf – und die pure Lebensfreude der Figuren im Alltag. Die kleine Alice aus Bertas Haushalt kann sich nur wundern, was ein Grüppchen alter Frauen an einem sonnigen Tag zustande bringen kann.


    Fazit

    Kent Harufs dritter Band um die Kleinstadt Holt spielt zu Beginn unseres Jahrtausends, als bereits amerikanische Soldaten in den Krieg in einem fernen Wüstenstaat geschickt werden. Das Sterben des Familienoberhaupts nach einem erfüllten Leben ist wie dessen Umgang mit Schuld und Verzeihen ein zeitloses Thema, das Kent Haruf berührend vermitteln kann. Dad Lewis war stets ein verlässlicher Partner und Geschäftsmann, im Alter ist es ihm jedoch nicht gegeben, von seinem Weg abzuweichen, wie er Dinge stets regelte. Seine „Lösungen“ wirken für unser Jahrtausend zu märchenhaft und beim näheren Hinsehen unrealistisch. So bleibt Ungesagtes zurück, über das man mit ihm nicht reden konnte und für das es nun vermutlich kein Verzeihen geben wird.


    Gegen das gesamte Netz „Holt“ mit seinen Bewohnern fällt der Abschlussband aus meiner Sicht ab, weil zu viele der Probleme sich zu märchenhaft in Luft auflösen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: -- Mantel - Brüder

    :study: -- Jacka - Das Labyrinth von London (1.)

    :musik: -- Dabos - Die Spiegelreisende 3.

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Das Original

    :study: -- Mantel - Brüder

    :study: -- Jacka - Das Labyrinth von London (1.)

    :musik: -- Dabos - Die Spiegelreisende 3.

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Abschied nehmen

    Der 77jährige Dad Lewis erfährt, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat. Seine Frau Mary kümmert sich rührend um ihn und auch die Tochter Lorraine kommt nach Hause, um ihrem Vater in den letzten Tagen zur Seite zu stehen.


    Wie auch die früheren Bücher von Kent Haruf spielt „Kostbare Tage“ in dem fiktiven Örtchen Holt in Colorado. Die Menschen in Holt leben von der Landwirtschaft oder haben kleine Geschäfte, alles ist sehr ruhig und beschaulich, doch die Probleme der Menschen sind dieselben wie überall sonst.


    Die Nachbarin der Familie Lewis hat ihre 8jährige Enkelin Alice zu sich genommen, nachdem deren Mutter an Krebs gestorben ist. Einige Frauen aus der Gemeinde, auch Mary und Lorraine, kümmern sich um Alice und versuchen ihr die Familie zu ersetzen. Der neue Gemeindepfarrer Lyle, der erst seit kurzem mit Frau und Sohn in Holt lebt, predigt von Vergebung und Verständnis, was in einer kleinen Stadt wie Holt kurz nach 9/11 auf Unverständnis stößt. Einen „Terroristenfreund“ wollen sie nicht in ihrer Mitte haben. Lyles Sohn, der sich von Anfang an dort nicht wohlgefühlt hat, wird von dem Mädchen, in das er sich verliebt hat, abserviert. Dass der Vater jetzt auch noch als Verräter gebrandmarkt wird und die Mutter allein zurück nach Denver geht, ist zuviel für den Jungen.


    Manche der Personen sind dem Leser aus früheren Büchern bereits bekannt, beispielsweise erfahren wir, was aus den beiden Brüdern geworden ist, die ein schwangeres Mädchen bei sich aufgenommen hatten.


    „Kostbare Tage“ erzählt in schmerzlichen Details vom langsamen Abschied eines sterbenden Menschen. In mir haben diese Schilderungen viele Emotionen wachgerufen und sicher geht es vielen Lesern so, die jemals einen Angehörigen bis zuletzt begleitet haben. Mich hat das Buch tief berührt. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Der 77jährige Dad Lewis erhält eine Krebsdiagnose und damit verbunden die Nachricht, daß er nur noch kurze Zeit zu leben hat. Vor diesem Hintergrund spielt sich der Roman ab. Schauplatz ist auch in diesem Fall wieder der fiktive Ort Holt in Colorado.


    In der idyllischen Kleinstadt, die aus der Zeit gefallen zu scheint, begegnet man als Leser einer Auswahl von Bewohnern mit unterschiedlichstem Schicksal. Erst mal Dad Lewis' Ehefrau Mary und seiner Tochter Lorraine, die nach Holt kommt, um bei der Pflege des Vaters behilflich zu sein. Dann die Nachbarin Berta May, die ihre Enkelin Alice bei sich aufgenommen hat. Außerdem erleben wir das Mutter-Tochter-Gespann Johnson, Reverend Rob Lyle mit Familie und den Angestellten in der Eisenwarenhandlung von Dad Lewis. Sie alle sind vereint in einer Gemeinschaft, die sich gegenseitig ohne viele Worte hilft, respektiert und zur Seite steht.


    Dad will die Zeit nutzen, um seine Hinterlassenschaft, die Eisenwarenhandlung geregelt zurückzulassen. Er möchte sie an Lorraine übergeben. Das überrascht sowohl die Tochter als auch die Angestellten, die allesamt nicht glücklich über diesen Wunsch sind. Außerdem erfährt man als Leser einige Geheimnisse zu den einzelnen Figuren, u.a. bezüglich Homosexualität oder außerehelichem Verhältnis.



    Dieser Roman war für mich - wie schon die Vorgänger - entschleunigend. Der Schreibstil des Autors ist ruhig, unaufgeregt, berührend und emotional. Sehr gut gefiel mir der Rückblick auf sein Leben und damit verbunden der Ausflug zur Farm der beiden mittlerweile verstorbenen Brüder aus Flüchtiges Glück. Die Bewohner, die der Leser in diesem Buch kennenlernt, sind zumeist in gesetzterem Alter, lediglich Alice belebt die Stimmung positiv, obwohl auch sie bereits einen schweren Schicksalsschlag verkraften mußte. Es ist ein schmerzliches Abschiednehmen, das am Ende, trotz aller Anstrengungen und Hoffnung, nicht in allen Bereichen gelingt.


    Ich empfehle auch diesen Band gerne weiter!

  • Klappentext

    Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinem Sohn Frank, zu dem es keinerlei Kontakt mehr gibt, oder Tochter Lorraine, die nun zur Unterstützung zurückkehrt. Aber es kommen auch neue Gesichter und mit ihnen Geschichten: Die kleine Alice zieht im Nachbarhaus bei ihrer Großmutter ein, und der neue Reverend Lyle hat nicht nur mit den eigenwilligen Anwohnern, sondern auch mit der eigenen Familie zu kämpfen.

    Meinung

    Ich war schon öfter in dieser kleinen Stadt in den USA und freue mich jedesmal neue Bewohner kennen zulernen. Alte Menschen, Junge oder Kinder ganz egal jeder Mensch ist besonders, wenn man ihn durch die Augen von Kent Haruf betrachtet. Sie sind keine Heiligen, auch keine Verbrecher oder irgendwie anders auffallend. Sie sind Menschen mit einem normalen Alltag und einem normalen Familienleben, sie haben Probleme, Sorgen und auch Freude und Glück. Man sollte denken, das habe ich auch in meiner eigenen Familie oder meinem Bekanntenkreis. Nur mit soviel Wärme und respektvoller Distanz wie der Autor das Leben beschreibt hat man es eben nicht. Selber steht man mitten drin, hier kann man sich zurück lehnen, sich freuen, sich ärgern, weinen und alles was man sonst unterdrückt weil man niemanden verletzen möchte.

    Trotz des allgegenwärtigen Todes von einem der Hauptpersonen ist es ein freundliches, glückliches Buch und ich freue mich schon auf meine nächste Reise nach Holt Colorado USA.

  • wiechmann8052 Wenn ich dich recht verstehe, hast du Kent Harufs andere Holt-Romane bereits gelesen. Dann war das wohl deine letzte Reise dorthin, denn der Autor ist ja leider verstorben. :cry: Ich lese das Buch gerade und bin sehr traurig, denn ich wäre auch gern noch sehr, sehr oft nach Holt gereist. :|

    Lg Sarange :cat:


    :study: Maryse Condé - Segu

    :study: Gisela Laudi - Justina Tubbe. Der weite Weg einer Brandenburgerin vom Oderbruch nach Texas


  • depressive Grundstimmung

    Der alte Dad Lewis erhält eine niederschmetternde Diagnose nicht nur das er unheilbar krank ist nein ihm bleibt auch nur noch wenig Zeit. Er bekommt Medikamente, die seine Schmerzen lindern, ihn aber auch schläfrig machen. In der wenigen Zeit, ihm bleibt regelt er seine Angelegenheiten. Verabschiedet sich in seiner Art und Weise von seiner Stadt. Er denkt zurück an das was alles in den vergangenen Jahren passiert ist. Welchen Einfluss er auf das Leben seiner Mitmenschen hatte. Wie es zu einem Bruch mit seinem Sohn kam und wie er ihn gänzlich aus den Augen verlor. Als seine Tochter erfährt, wie es um ihren Vater steht kehrt sie heim und pflegt zusammen mit ihrer Mutter den nun todkranken Vater. Die Tage verrinnen in der ewig gleichen Art. Sie freundet sich mit den Nachbarn an. Und als der Tag kommt an dem der alte Dad die weltliche Welt verlässt, unterstützen die guten Nachbarn die beiden Frauen.



    Der Autor schildert in leisen, nüchternen und melancholischen Bildern, wie die brutale Realität in einer verschlafenen Kleinstadt zuschlägt. In eben so leiser Weise kritisiert er das marode und gewinnorientierte Gesundheitssystem der USA. Aber auch das übersteigerte patriotische Weltbild beleuchtet er aus einer Perspektive, die zum Nachdenken anregt. Aber auch das Thema Homophobie lässt er anklingen. Ungewöhnlich ist auch das er gänzlich auf das Stilelement der Wörtlichen Rede verzichtet. Diese findet zwar statt ist aber als solche nicht gekennzeichnet. Er lässt die Gänzefüßchen einfach weg.



    Wirklich gelungen ist jedoch das Cover. Nichts in diesen Cover deutet auf die Schwermut hin die einen in diesen Roman erwartet.



    Die Handlung ist von Anfang an sehr schwermütig ja fast depressiv gehalten. Die Rahmenhandlung befasst sich mit dem Sterben des Dad Lewis. Zum einen werden immer wieder kurze Rückblicke eingeschoben, die dem Leser zwar helfen zu verstehen, wie und warum er so oder so gehandelt hat. Insgesamt bin ich nicht wirklich mit dem Buch warm geworden. Ja ist traurig wenn jemand stirbt. Aber man muss doch nicht so bitter zurücksehen. Und dann die vielen eingeschobenen anderen Geschichten, Episoden aus dem Leben anderen Bewohner aus Hold.



    Nach einer Weile wachsen einen die Figuren zwar ans Herz. Jedoch lässt der Autor den Leser gar nicht richtig ran an die Figuren. Ja erzählt aus deren Leben. Aber dennoch bleibt er mit der Figurenbeschreibung an der Oberfläche. Ich meine das die nackten Körper der Frauen beschreibt, die logischer Weise anders aussehen, da sie ja auch in unterschiedlichen Lebensaltern sind, trägt nicht unmittelbar dazu bei zu sehen wie fühlen sie sich. Er beschreibt einfach nur die Masken die die Personen tragen ohne wirklich dahinter zu schauen.



    Und die Dialoge sind oft so plump so holprig das ich mich manchmal einfach nur gefragt habe ja und. Ein ja ein Nein ein ich weiß nicht herje. Da konnte ich an einigen Stellen einfach nur gähnen.



    Mir ist bewusst dass das Thema Sterbebegleitung alles andere als leicht ist aber als Leser wird man mit der Lektüre dieses Buches einfach mit der Zeit depressiv. Es gibt so viele schöne Bücher, die sich auf eine schönere und sensiblere Art diesem Thema widmen als es Haruf getan hat.



    Fazit: Nachdem alle so von diesem Autor geschwärmt hatten. Ein Autor der Wohlfühlromane schreibt. War ich neugierig geworden. Aber was mich dann in diesem Buch erwartete darauf war ich nicht vorbereitet. Diese melancholische ja fast depressive Grundstimmung hat das Leser noch mal erschwert. Das Buch war so ganz anders als ich erwartet habe und bestimmt nicht für jeden geeignet. Gerne würde ich sagen ein Buch das man gelesen haben muss, aber so recht will mir das nicht über die Lippen. Diese Art von Romanen muss man wirklich lieben um sie gerne zu lesen. Kurz: Ein Roman der mehr verspricht als er hält und doch lesenswert. Nur muss man sich darüber im klaren sein, das er doch sehr bedrückend geschrieben ist und daher doch eher was für Liebhaber der Schwermütigen Literatur ist.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Auch in seinem letzten zu Lebzeiten veröffentlichten Roman entfaltet der Autor auf gewohnt ruhige Weise die großen Gefühle und Knotenpunkte des Lebens im Kleinen, im Mikrokosmos der fiktiven Kleinstadt Holt.


    Er konzentriert sich diesmal auf weniger Charaktere und diese bewegen sich fast ausnahmslos im Umfeld des sterbenden Dad Lewis. Dessen letzte Wochen darf man lesend begleiten und dabei miterleben, wie letzte Dinge manchmal gesagt werden können, manchmal aber auch unausgesprochen bleiben (müssen). Gelungenes im Leben steht neben Bereichen, wo man Fehler gemacht hat oder gescheitert ist. Dies wird von Kent Haruf wie immer in meist sparsamen und treffsicheren Worten entfaltet. An einigen Stellen fand ich es diesmal allerdings zu holzschnittartig, zu plakativ. Gut, vielleicht ist das Leben manchmal so, wer weiß. :wink:


    Bei alledem scheint der beim Verfassen des Romans selbst bereits schwer erkrankte Autor ebenfalls Abschied von Holt und seinen Figuren zu nehmen, wenn er den todgeweihten Dad Lewis noch einmal vertraute Wege abfahren lässt - einschließlich eines Abstechers zur Farm der beiden Brüder McPheron mit ihrer "Ziehtochter" Victoria aus den anderen Romanen, die hier eigentlich überhaupt keine Rolle spielen. Es scheinen sich in diesem Roman die Figur des Dad Lewis und der Autor selbst sehr stark zu überschneiden. Man darf auch als Leserin Abschied nehmen - von Dad Lewis wie von Kent Haruf und dem Städtchen Holt. Das weckt natürlich traurige Gefühle. Der Wunsch, dass doch alle Sterbenden so liebevoll umsorgt sein mögen wie Dad Lewis, mischt sich bei mir auch mit Staunen darüber, wie offen hier an den Bruchstellen des Lebens, auch bei anderen Figuren des Romans, miteinander gesprochen wird - das kenne ich aus meinen Erfahrungen so nicht. Ich bin nicht sicher, ob das nicht einem gewissen Harmonie- und Klärungsbedürfnis des Autors am Ende seines eigenen Lebens geschuldet ist. Sei es ihm gegönnt. Ich bin seinen Figuren gern durch ihre Leben gefolgt und lasse sie nun mit einer gewissen Trauer ihres Weges ziehen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Maryse Condé - Segu

    :study: Gisela Laudi - Justina Tubbe. Der weite Weg einer Brandenburgerin vom Oderbruch nach Texas


  • "Wie leicht wird der Gedanke, zu sterben, wenn alle vorangehen, die man liebt." (Arthur Stahl)

    Dad Lewis Tage sind gezählt, der Krebs ist inzwischen so weit fortgeschritten, sodass er nur noch wenige Tage hat. Seine Frau Mary betreut ihn so gut es geht, bis sie selbst erschöpft zusammenbricht. Dad hat die Kleinstadt Holt nie verlassen, fast sein ganzes Leben hat er seine Eisenwarenhandlung geführt. Während Tochter Lorraine die letzten Tage sich um ihre Eltern kümmert, haben alle seit Jahren nichts mehr von ihrem Bruder Frank gehört. Doch es gibt durchaus auch neue Gesichter in Holt. Nach dem Tod ihrer Mutter lebt die kleine Alice nun bei ihrer Großmutter und Dads Nachbarin. Reverend Lyle und seine Familie sind ebenfalls neu in der Kirchengemeinde. Jedoch sie werden nicht von allen Anwohnern herzlich aufgenommen. Zum Glück bringt der Sommer außer Leid und Tod auch noch ein wenig Wärme, Spaß, Freude und Hoffnung nach Holt. Doch für Dad wird es ein innehalten, um ein letztes Mal seine Leben Revue zu passieren.


    Meine Meinung:

    Ich war mir erst gar nicht so sicher, ob ich bei dieser Leserunde mitmachen soll, doch im Nachhinein bin ich sehr froh darüber. Der Schreibstil ist äußerst warmherzig, emotional und bildhaft in Episoden geschrieben. "Kostbare Tage" spielt irgendwann nach 9/11, da dieses Attentat erwähnt wird. Und da der Autor selbst 2014 nach schwerer Krankheit verstarb, hat er sicher einen Teil seiner eigenen Erfahrungen in diesem Buch niedergeschrieben. In verschiedenen Episoden erlebe ich einige Anwohner der Kleinstadt Holt, ihre Nöte, Kummer und Sorgen, jedoch durchaus auch schöne Tage. Doch in der Hauptsache geht es um den Sterbeprozess von Dad Lewis. Der Autor zeigt in diesem Buch ein bisschen die eigene Verletzlichkeit und Situationen auf, die im Laufe eines Lebens passieren können. Er zeigt mir die verletzte Seele von Lorraine, die ihre Tochter bei einem Autounfall verlor. Alice, die nicht nur mit dem Tod ihrer Mutter klarkommen muss, sondern die sich jetzt in einer ganz neuen Umgebung zurechtfinden muss. Alene nach einer Liebesaffäre mit einem verheirateten Mann und den Folgen, lebt sie nun zurückgezogen bei ihrer alten Mutter Willa. Außer den täglichen Ritualen haben die beiden kaum Abwechslung. Da tut es ganz gut, dass sie sich ein wenig um Alice und Mary kümmern können. Sehr berührt hat mich jedoch Dads Rückblenden in sein Leben, besonders emotional wird das Sterben von Dad geschildert, sodass dies sicherlich für die Leser nicht immer einfach ist. Traurig ist die kühle Haltung gegenüber seinem Sohn Frank, der deshalb seiner Familie den Rücken zukehrt. Wie gerne würde er jetzt alles ungeschehen machen, um ihn noch einmal sehen zu dürfen. Ein letztes Mal, versucht er alles zu regeln, was noch zu regeln geht. Was habe ich oft Tränen in den Augen, wenn ich die respektvollen, einfühlsamen Worte von Kent Haruf hier lese! Ich muss sagen, das ist schon ganz großes Kino, was der Autor uns hier zu Papier bringt. Ich fühle mich als, säße ich mitten im Zimmer um Dad beim Sterben zusehen. Dabei beschönigt er nichts in diesem Prozess, im Gegenteil für mich fühlt es sich an, als wenn die Seele so langsam aus dem Menschen entweicht. Zwischendrin darf ich allerdings noch ein paar schöne Szenen erleben, die ich mir sehr gut bildlich vorstellen konnte. Doch Themen wie Glaube, Homosexualität, Vergebung, Schuld und Hoffnung spielen ebenfalls eine große Rolle in diesem Buch. Am Ende bleibe ich zwar ein wenig traurig zurück, jedoch blicke durchaus versöhnt und hoffnungsvoll in die Zukunft dieser Menschen. Denn selbst wenn man sich vor dem Tod vielleicht nicht mit allen persönlich versöhnen kann, so bietet uns der Autor hier eine ganz besondere Lösung. Für mich ist dieses mein besonderes Jahreshighlight, dem ich gerne mehr als 5 von 5 Sterne geben würde. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::thumleft::applause: