Bernard Minier - Schwestern im Tod/Sœurs

  • Kurzmeinung

    freddoho
    Die ersten 200 Seiten viel zu langatmig, ansonsten gut geschrieben mit steigendem Spannungsbogen.
  • Eine Rache die mir schwer fällt

    Ich hatte den ersten Band von Bernard Minier damals gelesen und die Serie etwas vernachlässigt. Umso gespannter war ich auf Schwestern im Tod und zugleich Skeptisch. Nr.1 Bestseller aus Frankreich , aha oftmals nur laue Luft und auch hier wäre Zurückhaltung vielleicht besser gewesen.

    1993 2 junge Mädchen werden an einem Baumstamm gebunden tot aufgefunden. Beide hatten Kommunionskleider an. 2018 eine Frau wird tot in der gemeinsamen Wohnung des Schriftstellers Erik Lang gefunden. Sie trägt ein Kommunionskleid.

    Bereits vor 25 Jahren war der Schriftsteller in den Mord der beiden jungen Mädchen dadurch verwickelt, dass beide seine Bücher geliebt haben und auch sonst den Schriftsteller des Öfteren persönlich getroffen haben und es auch ein reger Schriftwechsel gab. Zudem wurden die Mädchen genauso umgebracht, wie es in einem seiner Bücher beschrieben wurde. Schon 1993 war Martin Servat noch ein blutjunger Auszubildender bei der Polizei und heute 25 Jahre später Komissar an der gleichen Stelle und erinnert sich gut an die alten Morde...

    Die Geschichte ist von der Idee her sehr gut, aber irgendwie bin ich zu keinem Zeitpunkt mit dem Kommissar als auch mit den Beteiligten in irgend einer Form warm geworden. Es gibt Bücher, die fesseln sofort und es gibt Bücher , die wehren sich mit Händen und Füßen. Leider ist dieses Buch so eines und haut mich irgendwie nicht um. Die Seiten können mich nicht fesseln, die Dialoge treffen nicht den Nerv und auch die Auflösung ringt mir eher ein Gähnen ab als wirkliche Spannung.

    Sehr oft ist der Zeitpunkt auch entscheidend, wann ich so ein Buch lese. Habe ich gerade ein sehr gutes Buch beendet, dann fällt ein weniger starkes leider sofort auf. Nicht falsch verstehen, das Buch ist an ich nicht schlecht aber irgendwie hatte ich von Bernard Minier einfach mehr erwartet. Die ganzen Denkweisen, das wirklich Merkwürdige Verhalten des Schriftstellers, das Geständnis des Mörders vor 25 Jahren, all das war für mich nicht wirklich glaubwürdig.

    3 Sterne aber mit wirklich gutem Willen!:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Bernard Minier - Schwestern im Tod“ zu „Bernard Minier - Schwestern im Tod/Sœurs“ geändert.
  • Kann Frankreich skandinavisch?


    Und mit dieser Frage ist nicht die gleichnamige Schacheröffnung gemeint, sondern natürlich die blutigen Krimithriller aus Schweden und Dänemark. Die Antwort gebe ich auch gleich: Ja und Nein.


    Ja: denn es geht nach einem interessanten Vorspann richtig heftig blutig los. Zwei junge Frauen (Schwestern) werden ermordet vorgefunden, der einen wurde sogar das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit zerschlagen. Beide tragen nur Kommunionskleider.


    Nein: Es geschieht zwar noch ein weiterer Mord, aber damit hat es sich dann auch. Es wird keine Blutspur durch Südfrankreich gezogen.


    Zurück zur Geschichte: Der oben erwähnte Doppelmord hat schnell einen Tatverdächtigen, den Autor Eric Lang, der offensichtlich mit den beiden Schwestern Kontakt hatte. Die Ermittler kommen schnell voran, doch dann die Wende: ein Selbstmörder, ebenfalls Fan des Schriftstellers und Nachbar der beiden Frauen, bezichtigt sich im Abschiedsbrief der Morde. Der Schriftsteller kommt frei.


    Und gut 25 Jahre später wird dessen Frau das Opfer eines merkwürdigen Verbrechens. Viele hochgiftige Schlangen, die der Autor illegal hegt, beißen die niedergeschlagene Frau fast gleichzeitig, der Hausherr wurde nach seiner Darstellung überfallen. Seine Frau trugunter dem Nachmantel nur ein Kommunionskleid. Da klingeln beim dem leitenden Ermittler, der beim ersten Fall nur unwichtiger Assistent war, alle Alarmglocken.


    Und jetzt gibt es einen Twist nach dem anderen. Erneut gerät ein Fan in dringenden Tatverdacht, dann eine Geliebte bzw. ihr Ehemann, schließlich der Autor selbst. Und dann gibt es da noch den geheimnisvollen Beobachter der in dem Buch hin wieder verstörend auftaucht und seine ganz eigenen Pläne mit den Protagonisten hat.


    Der Mord (der evtl. doch gar keiner war) und die früheren Morde werden jedenfalls 30 Seiten vor Schluss des Buches tatsächlich aufgeklärt, doch es ist damit eben noch nicht zu Ende. Hier wird nichts verraten.


    Stilistisch ist das Buch schnörkellos geschrieben, wird zu einem echten „Pageturner“. Die Beschreibungen der orte und Landschaften werden nicht ellenlang ausgewalzt, trotzdem zeigen sie offensichtliche Ortskenntnis. Nett sind die kleinen Nebengeschichten, wo dann auch einmal etwas völlig schief geht.


    Absolut empfehlenswerte Krimilektüre.

  • 1993 werden in Toulouse, am Ufer der Ile du Grand Ramier, zwei Leichen gefunden. Die Toten, zwei Schwestern um die zwanzig Jahre alt, tragen weisse Kommunionkleider. Vieles deutet darauf hin, dass der Mörder der Autor Erik Lang ist. Doch dann ist plötzlich ein Geständnis eines anderen Verdächtigen auf dem Tisch. Dieser verübt Selbstmord und der Fall wird ad acta gelegt. Damit nimmt der allererste Fall von Kommissar Martin Servaz ein gutes Ende.

    25 Jahre später wird Servaz wieder zu einem Tatort gerufen. Die Tote, die sich als die Frau von Erik Lang herausstellt, trägt, wie die beiden Mädchen 25 Jahre zuvor, ein weisses Kommunionkleid. Servaz beschleicht der Verdacht, dass er Jahre zuvor einen furchtbaren Fehler begangen hat.


    Mir war der Autor Bernard Minier bisher völlig unbekannt.

    Ein Fehler, ein grosser Fehler meinerseits.

    Denn was der Autor hier abliefert, empfand ich als grosse Klasse. Erst mal hat mir sein Schreibstil unheimlich gut gefallen. Zeitweise fast poetisch, beschreibt er teilweise sehr grausige Details. Besonderes Gewicht wurde zum Beispiel darauf gelegt, die Autopsie der Leichen sehr detailliert zu beschreiben. Auch die Leichenfunde sind so beschrieben, dass man sich den Tatort sehr gut vorstellen kann. Zudem hält er sich an eine logische und nachvollziehbare Abfolge der Handlung und springt nicht wirr hin und her. Und das, obwohl die Geschichte über drei Zeitspannen erzählt wird.

    Erst 1988, als die zukünftigen Opfer 15 und 16 Jahre alt sind. Dann 1993, im Jahr ihres Todes. Und dann 2018, als die dritte Tote gefunden wird. Mit dem Strang in der Gegenwart wird die Geschichte auf ein besonderes Level gehoben. Denn alles, was man als Leser vorher so vermutet und verdächtigt hat, wird plötzlich über den Haufen geworfen.

    In diesem Strang wird es so richtig fesselnd und spannend. Nicht, dass die erste Hälfte des Buches nicht fesselnd war. Aber so richtig mit rätseln kann man definitiv in der zweiten Hälfte.

    Der Autor hat zudem ein Händchen für tolle Charakterisierungen der Figuren. Ich konnte mir den neu bei der Polizei in Toulouse angestellten Martin Servaz gut vorstellen. Leicht gehemmt, jedoch übermotiviert, muss er sich da noch mit seinem Vorgesetzten Léo Kowaski herumschlagen. Der nicht zu der einfachsten Sorte Mensch gehört. Servaz macht eine enorme Entwicklung durch. Und vom Jungspund in Sachen Polizeiarbeit, mausert er sich zu einem gestandenen Ermittler.

    Obwohl diese Geschichte schon der fünfte Fall ist, hatte ich selten das Gefühl, zu wenig Vorwissen zu haben. Denn Details, die auf einen früheren Fall hindeuten, werden so erklärt, dass ich mir das Meiste zusammen reimen konnte. So war dieser fünfte Fall mein erster …. jedoch ganz sicher nicht mein letzer Fall rund um Martin Servaz und seine gute und nachvollziehbare Ermittlungsarbeit.

    Bemängeln muss ich den Klappentext. Denn dort steht, dass der Mörder der beiden Schwestern gefasst wurde und im Gefängnis sitzt. Was einfach nicht stimmt. Wieder mal so ein Klappentext, der nicht mit dem Inhalt des Buches übereinstimmt. Manchmal frage ich mich schon, ob der Verfasser eines Klappentextes das Buch vorher liest?


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Düster & Mysteriös


    Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Ein Krimi-Autor mit verstörender Fantasie.
    Zwei ermordete Schwestern.
    Und 25 Jahre später beginnt das Spiel erneut …
    Im 5. Psychothriller des französischen Bestseller-Autors Bernard Minier wird Kommissar Martin Servaz mit seinem allerersten Fall konfrontiert, der damals nur scheinbar gelöst werden konnte.
    Für Kommissar Martin Servaz aus Toulouse ist es ein Schock, als er in einer eisigen Februar-Nacht zum Tatort eines Mordes gerufen wird: Nicht nur liegt das Opfer inmitten giftiger Schlangen – die Ermordete trägt ein Kommunionkleid, und es handelt sich um die Ehefrau des Krimi-Autors Erik Lang.
    Mit Lang hatte Servaz bereits vor 25 Jahren bei seinem ersten Fall zu tun. Damals waren am Ufer der Garonne in den Pyrenäen zwei Studentinnen ermordet aufgefunden worden, an Baumstämme gefesselt und in Kommunionkleider gehüllt. Die Schwestern waren Fans von Lang gewesen, auf ihrem Zimmer hatte dessen Bestseller »Das Kommunionkind« gelegen. Zufall? Doch gerade, als sich die Lage für Lang zuzuspitzen schien, hatte der Fall eine dramatische Wendung genommen.
    Für Kommissar Servaz steht bald fest, dass sie damals etwas Wichtiges übersehen haben. Und tatsächlich fördert eine DNS-Analyse aller drei Mordopfer Erstaunliches zutage …
    Düstere Spannung mit Twists und Turns bis zum überraschenden Ende – dafür stehen die Psychothriller des in Frankreich mehrfach preisgekrönten Bestseller-Autors Bernard Minier.
    Die Pyrenäen-Thriller mit Kommissar Martin Servaz sind in folgender Reihenfolge erschienen:
    - »Schwarzer Schmetterling«
    - »Kindertotenlied«
    - »Wolfsbeute«
    - »Nacht«
    - »Schwestern im Tod«



    Autor (Quelle: amazon)

    Bernard Minier, Jahrgang 1960, ist im Südwesten Frankreichs, in den Ausläufern der Pyrenäen, aufgewachsen. Für seine Thriller wurde er mit zahlreichen renommierten Spannungsliteraturpreisen ausgezeichnet. Bernard Minier ist der bisher einzige Autor, dem der Prix Polar bereits zum zweiten Mal verliehen wurde. Monatelang standen „Schwarzer Schmetterling“, "Wolfsbeute" oder "Nacht" auf den französischen wie deutschen Bestsellerlisten. "Schwestern im Tod" war in Frankreich Nummer 1 der Bestsellerliste. Der Autor lebt in der Nähe von Paris.www.bernard-minier.com



    Inhalt

    s. Kurzbeschreibung



    Daten zum Buch

    Verlag: Droemer HC

    ISBN: 3426282380

    Preis: Broschiert 14,99 Euro

    Preis Kindle: 4,99 Euro

    Beurteilung

    Das Cover vermittelt düstere und mysteriöse Spannung - gefällt mir.
    Vom Autor habe ich die beiden Bücher aus der Reihe "Pyrenäen-Thriller"
    Schwarzer Schmetterling und Kindertotenlied gelesen. Sie haben mir gut gefallen, da sie spannend und flüssig im Schreibstil waren.

    Hier handelt es sich um den fünften Band aus der Kommissar Martin Servaz Reihe.
    Ich finde auch jetzt den Schreibstil wieder fesselnd. Von Beginn an wird ein Spannungsbogen erzeugt. Der Thriller ist flüssig und schnell zu lesen. Die Spannung steigert sich kontinuierlich.

    Durch viele Wendungen und den für mich sehr überraschenden Schluss hält der Autor die Spannung immer hoch.

    Auch sind die Handlungen im Buch schlüssig und glaubwürdig. Rund herum also ein spannendes Buch.



    Fazit

    Ich empfehle gerne diesen Psychothriller von Bernard Minier und vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

  • Vor 25 Jahren werden zwei junge Frauen auf brutalste Weise ermordet. Die Ermittlungen kommen zum Erliegen nachdem sich ein Student, nach seinem Suizid in seinem Abschiedsbrief dazu bekennt, diese beiden Frauen ermordet zu haben. Doch dieser Student war nur einer von vielen Verdächtigen. Zu ihnen zählte auch ein Autor. Nun 25 Jahre Später passiert erneut ein Mord. Und der Zufall will es, dass dieser von einen Kriminalbeamten untersucht wird, der damals als Frischling in den Ermittlungen involviert war. Servaz hat sich mittlerweile die Karriereleiter hochgearbeitet und wurde auch schon einmal zurückgestuft. Er ist zum zweiten mal Vater von einem Sohn Gustav. Bei dem Ermittlungen zum aktuellen Fall stolpert er wieder über einen der damaligen Hauptverdächtigen, des Frau durch hochgiftige Schlangen, eines Nachts qualvoll sterben muss. Servaz nimmt die Ermittlungen auf stolpert in einen Sumpf den er sich so nicht hätte träumen lassen. Binnen kurzer Zeit spitzt sich die Lage zu und so gerät nicht nur Servaz Sohn in Lebensgefahr sondern Servaz wird vor eine Wahl gestellt.



    Keine Frage der Autor versteht es mit Wörtern umzugehen. Er erschafft bildgewaltige Szenen. Was der Autor jedoch nicht schafft ist einen Psychothriller dem Leser zu präsentieren. Dieser Roman ist ein Krimi, noch dazu eher langweilig als spannend. Der Autor setzt sich in Szene und produziert sich auf einer Bühne. Zeigt was er alles weiß oder zu wissen glaubt. Und zieht diesen Krimi unnötig in die Länge.



    Die Handlung ist grob in 3 Teile geteilt. Die Vorgeschichte, die Gegenwart und die Folgen. Als Leser, der einen spannenden Psychothriller erwartet, merkt man recht schnell, dass es sich lediglich um einen leidlich zusammengeschusterten Krimi handelt. Die Handlung an sich ist fade. Der Autor schweift immer wieder ab. Setzt immer zu neue Handlungsstränge an ohne dass der rote Faden erkennbar bleibt. Immer wieder schweift er ab. Er denkt noch nicht mal daran den Leser mitzunehmen. Er schreibt was ihn grade einkommt vollkommen egal ob es zu dem Krimi passt oder nicht.



    Die Figuren nun ja. Sympathieträger keine einzelne von ihnen. Der Thrillerautor ist dermaßen arrogant und überheblich, das man das würgen bekommt. Das Schwesternpaar ist schlecht ausgearbeitet. Insgesamt sind die Figuren doch reichlich oberflächlich.



    Fazit: Ein Krimi für Krimiterrier, die sich in eine Handlung verbeißen und erst zufrieden sind wenn sie wissen wie es ausgeht. Alle anderen werden sich häufig langweilen. Da hilft am Ende weder Nervennahrung noch ein großer Pott Kaffee. Ich kann diesen Krimi daher auch nur bedingt empfehlen. Mein Ding war er jedenfalls nicht.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ein Doppelmord


    1993: Der junge Ermittler Martin Servaz wird an einen Tatort gerufen: Zwei junge Frauenleichen, gefesselt an einem Baumstumpf und inszeniert in Kommunionkleidern. Was den Tatort besonders verstörend macht, ist, dass der gefeierte Kriminalautor Erik Lang in seinem Buch "Die Kommunikantin" eine ähnliche Szenerie verbildlicht.


    2018: Erneut wird eine Frau in einem Kommunionkleid tot aufgefunden, dabei hatte man den Mörder 1993 identifizieren können. Ist Servaz und seinen Kollegen ein Fehler unterlaufen? Handelt es sich um einen Trittbretfahrer? Am Tatort trifft Servaz auf einen alten Bekannten: Erik Lang, der Ehemann der Toten.


    Persönliche Meinung: Den Leser*innen werden hier zwei abgeschlossene Fälle präsentiert, die miteinander verflochten sind und aufeinander verweisen. Der erste Fall (bis S. 182) ließ sich recht zügig und spannend lesen; immer wieder waren kleine Thrill-Momente und irritierende Ungereimtheiten (die sich im zweiten Fall auflösen) vorhanden. Der zweite Fall (bis S. 426) war für mich zäher zu lesen. Dies lag einerseits an den detaillierten, für mich etwas zu langatmigen Beschreibungen, andererseits an dem Mangel an Verdächtigen. Dies wird allerdings dadurch ausgeglichen, dass "Schwester im Tod" mit einem spannenden Twist endet. Generell ist die Schreibart von Bernard Minier vergleichsweise komplex, dabei aber auch immer wieder literarisch (Der Prolog ist grandios. Er spielt an einem lauen Sommerabend und die Satzkonstruktion/Wortwahl spiegelt das Laue und Träumerische des Abends sehr gut wieder). Ebenfalls haben mir die vielen Verweise auf das Schreiben generell und das Verfassen von Krimis im Besonderen gefallen (die Krimis Erik Langs, Gedankengänge Langs, fiktive Mordfälle als Vorbild für "reale", Fandom). Insgesamt ist "Schwestern im Tod" ein solider Thriller, der augesprochen gut geschrieben ist, allerdings teilweise einzelne Längen hat.

  • Ich war sehr positiv von der Leseprobe überrascht, aber leider konnte mich das Buch nicht auf ganzer Linie überzeugen und abholen.

    Die Spannung hat bei ca der Hälfte rapide nachgelassen, die Passagen, die den Rückblick ausmachen, haben sich sehr gezogen und der aktuelle Teil schwächelte von Anfang bis Ende.

    In "Schwestern im Tod" werden ein -vermeintlich- gelöster Fall mit einem aktuellen Fall verknüpft. Der Täter im ersten Fall ist -vermeintlich- gefasst worden und umso mehr verwundert es, dass nun 25 Jahre später ein Mord nach selbem Schema F stattfindet. Brisant: In beiden Fällen spielt ein Schriftsteller mit verstörender, brutaler Phantasie die Hauptrolle.

    Okay, klingt soweit sehr spannend und eignet sich sicherlich auch, um den Leser mit spannendem Stoff zu versorgen, aber Minier schafft es für mich nicht, das Potential auszuschöpfen.

    Vielleicht sind die französischen Ermittler ja tatsächlich so, wie sie beschrieben wurden, aber mich als Leserin haben sie nur genervt, leider.

    Der Lesefluss war sehr zäh und die Spannung blieb leider zwischen den Zeilen.

    Gelesen April: 9 Bücher, 2 Comicreihen, 4157 Seiten
    Gelesen Mai: 13 Bücher, 2 Zeitschriften (Stern Crime Serie), 1 Comicreihe, 5065 Seiten
    Juni aktuell: 9 Bücher, 4 Comicreihen, 1 Zeitschrift (Stern Crime )

  • Schwestern im Tod – Erstellungsdatum 10.06.2020


    Eine rätselhafte Frau, ein ungewöhnlicher Kommissar und jede Menge durchgeknallte Protagonisten


    Das ganz in Blau gehaltene Cover symbolisiert die Nacht, 1988, als alles beginnt. „Gewaltig, ungeheuerlich erstreckte sich der Wald vor ihnen …“ Gemeint sind hier die Schwestern, die den ultimativen Kick suchen bei einem Rendezvous mitten in der Nacht, im Wald. Und sie ahnen nicht, dass ihre Verabredung, Erik Lang, schon längst dort ist und sie beobachtet. Sie spielen mit dem Feuer, ganz bewusst, diese Teenager, und es geht auch ein paar Jahre lang gut, aber dann müssen sie zu jung sterben. Gemeinsam, Seite an Seite.


    Nach und nach tauchen Briefe und andere Hinterlassenschaften auf, mit denen niemand gerechnet hätte.


    Dieser Psychothriller kann sich durchaus sehen lassen. Wir haben drei Zeitebenen: 1988, 1993 & 2018. Martin Servaz ermittelt hier in seinem ersten und in seinem fünften Fall.


    Der Kommissar hat einen kleinen Sohn, Gustav, der bereits Schweres durchmachen musste. Die dazugehörige Mutter (vermutlich Marianne, Servaz‘ große Liebe aus Bernard Miniers Thriller „Nacht“) taucht in dieser Geschichte nicht auf. Auch Freundschaften scheint es keine zu geben, allerdings eine gewisse Nähe zu seinem polizeilichen Stellvertreter Espérandieu aus der Gegenwart und zu dessen Frau Charlène, die abwechselnd mit einem Babysitter auf Gustav aufpasst.


    Einige Zitate fand ich erwähnenswert, so auf Seite 275, als Servaz‘ Vater ihm einmal, als er noch keine zehn Jahre alt war, gesagt hatte: „Es ist gefährlich zu handeln, ohne nachzudenken, Martin. Aber es nutzt nichts, nachzudenken, ohne zu handeln.“


    Oder beim Nachdenken über die vergangenen 25 Jahre, auf Seite 309: „Schon bald würden Roboter ihre Aufgaben übernehmen […] Die Frage war nur, wer dann wem gehorchen würde: die Roboter den Menschen oder die Menschen den Robotern. Es gab bereits jetzt Milliarden Menschen, die sich nicht von ihrem Handy und ihren technologischen Spielereien trennen konnten, während die Handvoll Firmen, die sie herstellte, mit jedem Tag mächtiger und tyrannischer wurden und die schlafwandelnden Völker ihr Schicksal in die Hände von immer weniger Menschen legten.“


    Es gibt viele falsche Fährten und Wendungen in diesem Buch und wie – eingangs erwähnt – jede Menge durchgeknallte, sehr gut gezeichnete Protagonisten, aber es gibt auch eingefügte Geschichten, die einen zu Tränen rühren und sehr, sehr nachdenklich machen. Auf die zahlreichen eingestreuten Fremdworte (Skarifizierungen, Urophilie, Somatisierung, Pleonasmus u. a.) hätte ich allerdings gut verzichten können. Im Original „Sœurs“ mag es anders sein.


    Fazit: Diesen Commandant Martin Servaz-Thriller Nr. 5 kann man unabhängig von den Vorgängern lesen und ja – ich würde durchaus noch mehr von diesem Autor lesen wollen. Und ich liebe es, wenn sich der reale Autor einen abgründigen Fantasie-Kollegen ausdenkt!

  • Gelungener 5. Teil der Servaz-Serie


    Minier hat mit dem fünften Teil der Servaz-Serie "Schwestern im Tod" erneut einen spannenden, düsteren und atmosphärisch dichten Thriller vorgelegt. Er konnte mich mehr fesseln, als die beiden Teile zuvor.

    Als Martin Servaz vor 25 Jahren bei der Polizei in Toulouse arbeitete, war er in die Untersuchung eines brutalen Doppelmordes involviert. Zwei Schwestern waren in Kommunionkleidern erschlagen aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden an Baumstämme am Flussufer festgebunden. Eine Inszenierung. Die Schwestern waren Fans des Autors Erik Lang, der aufgrund seines erfolgreichen Romans "Die Kommunikantin" schnell in den Fokus der Polizei geriet.
    2018: Servaz wird an einem Tatort mit der toten Ehefrau von Erik Lang konfrontiert, die ein weißes Kleid trägt. Was ist geschehen? Hängen die beiden Fälle zusammen? Servaz muss sich der Vergangenheit und der Gegenwart stellen.

    Der Prolog des Romans spielt 1988, der erste Teil des Buches dann in 1993, das Jahr, in dem der Doppelmord verübt wurde. Diese beiden Abschnitte machen knapp die Hälfte des Buches aus. Dann springt der Autor in die Gegenwart und der Kreis schließt sich zum aktuellen Verbrechen. Die Lesenden sind so auf dem gleichen Wissensstand wie der Kommissar.

    Minier schreibt wie gewohnt eindringlich, detailreich und schafft eine gekonnte Atmosphäre. Den Gedankengängen und inneren Überlegungen von Servaz folge ich sehr gerne. Er reflektiert auch über vieles, was nicht mit dem Fall zusammenhängt. Das muss man mögen, denn es geht hier nicht in jeder Zeile um den Fall.
    Das Buch ist dennoch überaus spannend, wendungsreich und auf die Lösung kam ich erst, als es auch bei Servaz Klick gemacht hatte. Eine gelungene Handlung, wohl überlegt aufgebaut und logisch zu Ende geführt.
    Die Kapitel sind wieder überschaubar und fördern den Lesefluss (eins geht noch!). Es wird hauptsächlich aus der Sicht des Kommissars geschrieben, bis auf wenige Ausnahmen. Servaz präsentiert sich einmal mehr als "einsamer Wolf", sein Team kommt nur wenig zum Einsatz. Das entspricht aber den vorherigen Bänden. Mehr aus der Vergangenheit des Kommissars zu fahren, hat mir an diesem Buch sehr gut gefallen. Mit Erik Lang hat Minier eine sowohl faszinierende, als auch abstoßende Figur geschaffen. Er nutzt diesen fiktiven Krimiautor, um geschickt über das Verhältnis zwischen Fan und Autor zu schreiben und auch das Schreiben selbst zu thematisieren. Warum werden Lesende von einem Buch gefesselt?

    Dieser Teil kann unabhängig von den Vorgängern gelesen werden, ähnlich wie Teil 3, da er nicht direkt mit der Hirtmann-Handlung zusammenhängt bzw. der Serienmörder hier nicht im Mittelpunkt steht.

    Insgesamt ein spannender Thriller, der mich sehr gut unterhalten hat und auch nach dem fünften Band Lust auf das nächste Buch der Reihe macht. Ich kann "Schwestern im Tod" allen empfehlen, für die bei einem Thriller nicht aus allen Seiten Blut tropfen muss. Ich vergebe fünf Sterne.

    Unangenehm aufgefallen ist jeweils ein Inhaltsfehler im Klappentext und auf der Buchrückseite. Schade!
    Auch frage ich mich, warum man einer Serien zwischendurch ein neues Format und Aussehen geben muss - macht sich im Regal immer irgendwie unglücklich.

  • Wenn Vergangenheit und Gegenwart zusammentreffen

    2018 Toulouse. Kommissar Martin Servaz muss in einem Mordfall ermitteln, der ihn an einen alten Fall erinnert, den er 1988 bearbeitet hat. Damals wurden zwei Studentinnen in einem Wald erschlagen aufgefunden, beide tragen Kommunionskleider. Der damalige Doppelmord wurde einem Kriminalfall des Autors Erik Lang nachempfunden, der damals auch als Tatverdächtiger galt. Auch der neue Tatort zeigt viele Parallelen zum alten Fall auf, diesmal jedoch ist die Frau des Autors das Mordopfer, auch sie trägt ein Kommunionkleid. Servaz muss den alten Fall erneut aufrollen, um endlich den wirklichen Täter aller drei Morde zur Strecke zu bringen…


    Bernard Minier fügt mit „Schwestern im Tod“ den 5. Band seiner erfolgreichen Psychothriller-Serie um Kommissar Martin Servaz hinzu. Der flüssige, spannende und vor allem bildhafte Schreibstil lässt den Leser sofort an die Seite von Servaz gleiten, um ihm während seiner oftmals unkonventionellen Ermittlungsarbeit über die Schulter zu sehen und die einem während der gesamten Lektüre immer wieder Schauer über den Rücken laufen lassen ob der perfiden und teils brutalen Vorgehensweise, mit denen sich Servaz auseinandersetzen muss. Minier beherrscht sein Metier und dirigiert nicht nur seine Protagonisten durch die Geschichte, sondern auch den Leser, der sich immer wieder fragt, was hinter der nächsten Ecke wohl lauern wird. Wer schon den ersten Band „Schwarzer Schmetterling“ gelesen hat, erlebt mit diesem Buch ein kleines Déjà-vu, da diese neue Geschichte die Ereignisse aus dem ersten Band wieder hervorholt und zu einer neuen Handlung vermischt, was dem Autor sehr gut gelungen ist. Minier lässt neben seinem Kommissar auch den Leser immer neue Spuren verfolgen, in dem er die eine oder andere zusätzliche Wendung eingefügt hat. Aber da gibt es auch noch jemanden, der die Szenerie beobachtet und nichts Gutes im Schilde führt. Nach und nach werden die Puzzlestücke zusammengesetzt, bis der wahre Mörder offensichtlich ist. Der Spannungslevel ist gleich zu Beginn schon recht hoch angelegt, steigert sich aber im weiteren Verlauf immer weiter in die Höhe und lässt den Leser immer atemloser werden.


    Die Charaktere sind sehr differenziert ausgestaltet und gemäß ihren Rollen sehr gut in Szene gesetzt worden. Einige von ihnen führen den Leser an der Nase herum, allerdings so gut kaschiert, dass man bis fast zum Ende hin nicht weiß, wer wirklich gut und wer wirklich böse ist. Man stellt zwar so seine Vermutungen an, wird teilweise aber dann doch überrascht. Über allen steht Martin Servaz, der nicht nur ein ungewöhnlicher Ermittler ist, der seinen eigenen Bedingungen folgt, sondern auch ein liebender Vater für seinen kleinen Sohn Gustav. Martin wirkt oftmals wie ein Sonderling, aber gerade seine ungewöhnlichen Methoden machen ihn greifbar und zeigen sein Einfühlungsvermögen. Aber auch Espérandieu und seine Frau Charlène spielen eine wichtige Rolle, vor allem für Gustav. Erik Lang dagegen ist ein undurchsichtiger Mann, dem schwer beizukommen ist.


    „Schwestern im Tod“ ist wieder einmal ein Hochgenuss und absoluter Pageturner für alle, die gern Psychothriller lesen, denn Minier beherrscht sein Handwerk, den Leser während der Lektüre konstant unter Hochspannung zu setzen. Verdiente Leseempfehlung, man sollte nur nicht zartbesaitet sein.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten