Liv Morus - 25 Knoten

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Eine Geschichte die mich wieder total gepackt hat, interessant, spannend und grandios. Hatte nichts anderes erwartet.

Anzeige

  • "Der moralische Zeigefinger gehört in der Regel immer zu einer Hand, die es sich auf Kosten anderer gut gehen lässt." (Peter Rudl)

    Der Reeder Magnus Johansson verunglückt schwer bei einem Autounfall, bei dem sein Anwalt Henning van Kampen stirbt und er ins Koma versetzt werden muss. Kurz danach findet seine Frau Pauline, von allen nur Püppi genannt bei seinen Sachen einen Liebesbrief aus Frankreich. Deshalb bittet sie ihre Enkelin Maja darum auf Spurensuche nach Marseille zu reisen, um die Verfasserin dieses Briefs zu finden. Wo aber soll Maja anfangen und wie soll sie diese Frau finden? Mit der Zeit findet sie heraus, das Magnus Spuren nicht nur nach Marseille, sondern ebenso nach New York und Singapur führen. Immer mehr stellt Maja fest, dass ihr Großvater der Moralapostel schlechthin nicht der war, für den sie ihn immer gehalten hat. Zudem bekommt Maja Zweifel, ob der Autounfall wirklich ein Unfall war oder ob jemand nach Magnus Leben trachtet. Hat er sich mit seinen dubiosen Geschäften etwa Feinde gemacht? Die weitere Suche nach der Wahrheit bringt Maja in Gefahr, den um Magnus Erbe wird mit harten Bandagen gekämpft. Wie gut, wenn man dann jemanden an seiner Seite hat.


    Meine Meinung:
    Ein grandioses Cover mit der Elbphilharmonie und der Freiheitsstatue, soll ein wenig die Reichweite von Magnus Imperium darstellen. Ich war schon sehr neugierig auf das neue Buch der Autorin, den bisher kenne ich sie nur von ihrer Elysium-Krimi-Reihe. Doch hier geht es um einen Krimi aus Wirtschaft, Macht, Geld, Moral und die heutige digitale Welt, in der wir uns immer schneller bewegen. Zu Beginn wird der eine oder andere sicher ein wenig verwirrt sein, durch die Zeitungsartikel und die vielen Charaktere. Dadurch wirkt der Schreibstil ein wenig chaotisch, doch im weiteren Verlauf des Buchs lernen wir alle besser kennen. Besonders die spannende Spurensuche mit Enkelin Maja, einer einfachen Bibliothekarin gefiel mir gut. Magnus Familie in Hamburg besteht aus Ehefrau Püppi, den Söhnen Michael, Peter und Tochter Regina, der Mutter von Maja und weiteren Enkeln. Ehefrau Pauline hat er mehr oder minder nicht aus Liebe, sondern der Vernunft wegen geheiratet, damit das Familienunternehmen, die Reederei Johansson weiter expandieren konnte. Schon als Kind wurde sein älterer Bruder ihm immer vorgezogen. Erst als dieser verunglückt, kann Magnus wirklich zeigen, was in ihm steckt. Chapeau Liv Morus für dieses meisterhafte Buch, bei dem du selbst dein eigenes Imperium geschaffen hast. Den wirklich alle Handlungsstränge sind bis ins Kleinste durchdacht und ausgelebt. In den einzelnen Handlungen tauchen unter anderem Hinweise in Form von Mails, SMS, Zeitungsartikel, Interneteinträge auf, die mich immer wieder auf eine falsche Fährte locken, sodass ich nie eindeutig sicher war, ob und wer die Tat begangen hat. Ebenso wird Magnus Leben sehr einfallsreich vorgestellt, sodass mich dies öfters sprachlos macht. Ich kann nur immer wieder staunen, mit was für einer Gründlichkeit sie hier den Lebensweg eines für mich sehr eigenartigen Menschen darstellt. Unter dem im Grunde ganz viele zu leiden haben, insbesondere die Familie. Jedoch so durchgeknallt und verrückt sie teilweise sind, scheinen wenigstens die Enkelkinder von Magnus recht vernünftig geblieben zu sein. Dabei ist besonders interessant mitzuerleben wie sich die unscheinbare, schüchterne Maja zu einer selbstbewussten, idealistischen Frau mausert. Was sicher auch an der Liebe liegt, die Liv Morus zum Glück als Ausgleich noch ein wenig aufblitzen lässt. Zusätzlich öffnet sie dem Leser die Augen, wie durchschaubar wir in unserem digitalen Zeitalter geworden sind und immer mehr zu einer Art gläserner Mensch werden. Dieses Meisterwerk bekommt von mir 5 von 5 Sterne und ich kann es nur jedem empfehlen, den ich konnte es nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt hat es mich. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::applause::thumleft:

  • Faszinierend und spannend bis zur letzten Seite!


    Der erfolgreiche Reeder und Geschäftsmann Magnus Johansson liegt nach einem Autounfall im Koma. Seine Frau Püppi findet in seiner Jackentasche einen merkwürdigen französischen Liebesbrief und bittet ihre Nichte Maja um Nachforschungen in dieser Sache. Püppi ist empört, da sie eine Liebschaft ihres Mannes dahinter vermutet! Der Brief ihres Großvaters führt Maja nach Marseille und dort macht sie eine ungeheuerliche Entdeckung....!


    “25 Knoten” ist ein unglaublich rasanter Roman, spannend wie ein Krimi! Ausgedacht hat sich diese außergewöhnliche Familientragödie die Autorin Liv Morus, die mir auch schon durch einen ihrer spannenden Krimis aufgefallen ist.

    Ihre Protagonisten hier im Roman sind bestechend gut beschrieben und umwerfend charakterisiert. Auch die Handlung ist eindrucksvoll und voller spannender Momente. Zusammen mit der sympathischen und cleveren Figur Maja Johanssen geht man auf eine aufregende Spurensuche und Schnitzeljagd. Welches Rätsel steckt hinter all den Geheimnissen ihres Großvaters. Wer steckt gar hinter dem mysteriösen Unfall!? Das Rätselraten wird zusätzlich unterstützt von geschickt eingestreuten Zeitungsartikeln und Berichten. Der Schreibstil ist ausdrucksstark und lebendig, einfach klasse!

    Der Leser wird an viele unterschiedliche und interessante Schauplätze entführt, so das der Roman auch zu einer abenteuerlichen Reise wird:)


    Mein Fazit: Dieser Roman ist pures Kopfkino, so faszinierend und unglaublich fesselnd. Bei dieser ergreifend gut gestrickten Story kommt man aus dem Staunen kaum mehr heraus, echt grandios! Absolute Leseempfehlung meinerseits:) unbedingt lesen! :D


    Grandiose :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne!

Anzeige