Teresa Simon - Die Lilienbraut

  • Kurzmeinung

    Rapunzel
    sehr vorhersehbar, etwas langatmig
  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Eine toller Roman mit zwei sehr interessanten Handlungssträngen.Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.👍

Anzeige

  • Manchmal geht ein Duft um die Welt. 4711 - Echt Kölnisch Wasser gehört zu Köln genauso wie der Dom. Hier spielt der neue Roman "Die Lilienbraut" von Teresa Simon, der auf zwei Zeitebenen von Sehnsucht, von Düften, von Mut zum Widerstand in schweren Zeiten - und der ganz, ganz großen Liebe erzählt..

    Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf ...


    Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?

    Das nostalgische Cover verbreitet eine heitere Stimmung. Es zeigt eine elegant gekleidete Frau in einem blauen Kleid, die in einem Park spazieren geht und sinnend über ihre Schulter zu einer prächtigen Villa hinüberblickt. Zeitlich könnte es sich um die 1940er Jahre handeln, doch von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist nichts zu spüren. Bei der Wahl des Titels hat Teresa Simon viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Eine Lilie ist das Symbol für Reinheit und Unschuld, aber auch Tod - und gleichzeitig das Symbol der Jungfrau Maria.

    Das Geschehen wird auf zwei zeitlichen Ebenen, nämlich in der 1940er Jahren aus der Sicht von Nellie, und in der Gegenwart (2019) aus der Sicht von Liv, vermittelt.

    Der erste Erzählstrang ist in Form eines Tagebuches gestaltet worden, in denen Nellie ihre Gedanken und Gefühle festhält, durchbrochen von kurzen Passagen, die durch einen personalen Erzähler vermittelt werden. Nellie Voss ist eine liebenswerte Protagonistin. Der frühe Tod ihres Vaters hat sie geprägt; sie fühlt sich für ihren jüngeren Bruder Martin verantwortlich und unterstützt ihre verwitwete Mutter, die eine Schankwirtschaft in Köln führt. Als ledige junge Frau lebt sie im Haushalt ihrer Mutter; tagsüber arbeitet sie als Schreibkraft in der Verwaltung von 4711, bis sie ihr Gespür für feine Düfte entdeckt. Nellie träumt vom großen Glück, doch sie ist gläubige Katholikin, ihre verbotene Liebe zu einem geweihten Priester stürzt sie in einen tiefen Gewissenskonflikt..

    Der zweite Erzählstrang stellt Liv in den Mittelpunkt. Sie ist eine selbstbewusste alleinerziehende Frau, die den Mut besessen hat, sich aus einer unglücklichen Beziehung zu lösen und ihren sicheren Job als Biologin in einem mittelständischen Pharmaunternehmen aufzugeben. Gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn Thijs hat sie ihrer Heimat Holland den Rücken gekehrt und ist nach Köln-Ehrenfeld gezogen, wo sie sich mit dem kleinen Geschäft "Göttliches Düftchen" selbstständig macht, in dem sie selbst komponierte Düfte und feine Seifen verkauft.

    Beide Erzählstränge sind untrennbar miteinander verbunden. Es ist eine (etwas vorhersehbare) berührende Familiengeschichte, die Teresa Simon erzählt, geprägt von einer verbotenen großen Liebe in einer unmenschlichen Zeit. Alle Schrecken des Zweiten Weltkrieges werden in diesem Buch lebendig; man durchlebt viele Bombennächte, erlebt die Zerstörung von Köln und bewundert das Durchhaltevermögen und den Lebenswillen der Menschen. Darüber hinaus erinnert Teresa Simon an das Schicksal der von der offiziellen Geschichtsschreibung vernachlässigten "Edelweißpiraten", die aktiven Widerstand gegen das NS-Regime geleistet hatten, aber ihren Mut mit dem Leben bezahlen mussten. Gleichzeitig lernt man viel Wissenswertes über die Welt der Düfte, die in diesem Roman eine große Rolle spielen.

    Eine sehr gelungene sinnliche Mischung, die nicht nur unterhaltsame Lesestunden schenkt, sondern auch zum Nachdenken einlädt. Absolut lesenwert!

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Teresa Simon: Die Lilienbraut“ zu „Teresa Simon - Die Lilienbraut“ geändert.
  • "Ein Duft muss die besten Augenblicke des Lebens wieder wachrufen." (K. Lagerfeld)

    2019 Köln. Die Holländerin Liv hat mit ihrem Sohn Thijs in Köln-Ehrenfeld eine neue Heimat gefunden, nachdem sie von ihrem Verlobten Hendrik sitzengelassen wurde. Dort eröffnet sie als gelernte Parfümeurin ihre eigene Duftboutique, in der sie neben ausgewählten Individualdüften auch Seminare anbietet. Als Liv dann erst einen recht unerfreulichen Zusammenstoß mit einer älteren Dame hat, die sie böse beschimpft, und auch noch ihre Parfümerie verwüstet wird, macht sie sich daran, den Dingen auf den Grund zu gehen und stößt dabei auf ein altes Familiengeheimnis…

    40er Jahre Köln. Obwohl Nellie Voss ein gutes Näschen für Gerüche hat, arbeitet sie nur im Büro von 4711, um ihre Familie zu unterstützen, weil die Kneipe ihrer Mutter Ilka nicht so viel abwirft. Während das Naziregime und der Krieg das Leben immer schwerer macht, bekommt die streng katholisch erzogene Nellie die Chance, vom Chefparfümeur Luuk van Geeren gefördert zu werden. Der sympathische Mann ist nicht nur von ihrem Talent überzeugt, sondern hat auch ein Auge auf sie geworfen. Doch Nellie hat nur Augen für einen, doch der wird niemals ihr gehören…


    Teresa Simon hat mit „Die Lilienbraut“ einen wunderschönen und gefühlvollen historischen Roman vorgelegt, der diesmal nicht nur ein wahres Herz-, sondern vor allem auch ein gedankliches Dufterlebnis ist. Der flüssige, gefühlvolle und bildgewaltige Erzählstil katapultiert den Leser direkt in die Geschichte hinein, wo er zwischen zwei Handlungssträngen auf unterschiedlichen Zeitebenen wandelt. Mal findet man sich in der Gegenwart an Livs Seite wieder, schnuppert sich mit ihrer Hilfe durch das schöne Sortiment ihrer Parfümerie, während man die Kunden ein- und ausgehen sieht und Livs Gedanken- und Seelenwelt ausgiebig studieren kann. Zum anderen taucht man in die Zeit des Zweiten Weltkrieges ab, um Nellie aufgrund ihrer unglücklichen Liebe zur Seite zu stehen und mit ihr zu leiden. Dabei lässt Simon durch ihre akribische Recherche nicht nur Bilder des zerbombten Kölns vor dem inneren Auge des Lesers entstehen, sondern bringt auch die Widerstandsgruppe der Edelweisspiraten wieder in Erinnerung. Durch die wechselnden Perspektiven schraubt sich der Spannungslevel immer weiter in die Höhe bis zum finalen Schluss. Der Leser ist dauerhaft angehalten, den eingebrachten Wendungen zu folgen, um dem alten Familiengeheimnis nach und nach auf die Spur zu kommen. Zudem gibt die Autorin einen interessanten Einblick in die Welt der Düfte, die dem Leser alle Sinne vibrieren lassen während der Lektüre.


    Die Charaktere sind ausgesprochen lebendig entworfen und liebevoll in Szene gesetzt. Sie schleichen sich mit ihrem glaubwürdigen und authentischen Agieren schnell ins Herz des Lesers, der während der Lektüre das Gefühl hat, ihnen gegenüber zu sitzen und ihrer Geschichte zu lauschen. Mitfiebern und Mitfühlen ist hier auf jeden Fall Programm. Nellie ist eine warmherzige und freundliche Frau mit einem ausgeprägten Geruchssinn, die sich für andere engagiert und für diejenigen kämpft, die ihr am Herzen liegen. Freundin Greta wird immer wieder vom Schicksal gebeutelt, beweist aber einen Mut, der einem nur Respekt abverlangt. Liv hat ihr Leben selbst in die Hand genommen und sich einen Traum erfüllt. Doch muss sie erst einige Rätsel lösen, um endlich bei sich anzukommen. Söhnchen Thijs ist ihr ganzes Glück, aber in ihrem Herzen ist auch noch Platz für eine neue Liebe. Protagonisten wie Nouria, Martin, Jan und Lise spielen ebenfalls nicht unerhebliche Rollen in dieser Geschichte.


    „Die Lilienbraut“ verbindet auf wunderschöne Weise Vergangenheit mit Gegenwart und wird mit einem Festival an Düften untermalt. Sowohl alte Familiengeheimnisse, als auch der Krieg und die Liebe kommen in diesem Pageturner nicht zu kurz und lassen den Leser an den Seiten kleben, während sämtliche Sinne aufs Höchste angespannt sind. Simons Duftgeschichte ist einmalig, absolute Leseempfehlung – Chapeau, besser geht es nicht!!!


    Wunderbare :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Liv hat gerade eine Trennung hinter sich. Da kommt ihr das Erbe ihrer Tante Wimmi gerade recht. Allerdings ist das mit besonderen Bedingungen verknüpft, aber es ist auch eine Chance für Liv. Sie hat einen besonderen Geruchssinn und erfüllt sich einen Traum, indem sie in Ehrenfeld einen kleinen Laden „Göttliches Düftchen“ eröffnet. Sie hat sich noch nicht einmal eing4elbt, als sie auf der Straße von einer alten Frau beschimpft wird, die sie offensichtlich für jemand anders hält. Was hat Liv mit dieser Frau zu tun?


    In einem weiteren Handlungsstrang begleiten wir Nellie, die schwere Zeiten in Köln im Zweiten Weltkrieg mitmacht. Nellie arbeitet im Büro bei 4711 und hat ein untrügliches Gespür für Düfte, was sie in die Giftküche von Chefparfümeur Luuk van Geeren bringt. Ihr jüngerer Bruder Martin bereitet Nellie Sorgen und sie selbst ist verliebt ihn einen Mann, den sie nicht haben darf.


    Dies war mein erstes Buch der Autorin Teresa Simon, aber sicherlich nicht mein letztes. Diese Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Obwohl beide Handlungsstränge wirklich ansprechend sind, hat mich Nellies Geschichte doch mehr berührt. Interessant fand ich auch, dass die Edelweißpiraten thematisiert wurden, auf die ich vor vielen Jahren durch einen Song der Bläck Fööss aufmerksam wurde. Obwohl sie Widerstand gegen das Naziregime leisteten, sind sie gar nicht so bekannt. Gut gefallen hat mir, dass ich auch einiges über Düfte und Duftkompositionen erfahren habe. Die Örtlichkeiten wurden auch schön beschrieben. Ich kenne Köln ganz gut und konnte mich daher gut orientieren.


    Es sind die Frauen, die in dieser Geschichte eine wichtige Rolle spielen und die stark genug sind, mit Schwierigkeiten fertig zu werden. Liv wurde verlassen und muss nun ihr Leben mit dem kleinen Thijs meistern. Kaum hat sie ihren Laden eröffnet, gibt es auch schon Probleme. Zum Glück findet sie schnell Freunde, die sie unterstützen. Aber auch Nellie hat es nicht leicht, denn neben ihrem Job unterstützt sie auch noch ihre Mutter in der Kneipe und sorgt sich um ihren Bruder Martin. Aber sie hat auch ein Herz für andere. Und dann gibt es da noch die Liebe, die nicht sein darf. Dann gibt es da auch noch Nellies Freundin Greta, deren Schicksal ziemlich erschütternd ist. Aber auch all die anderen Charaktere sind lebendig und facettenreich ausgearbeitet.


    Es ist eine spannende und sehr berührende Geschichte mit interessanten Charakteren, die sehr lesenswert ist.

  • Zwei Frauen, zwei Leben, eine Stadt


    Nelli Voss ist eine junge Frau mit
    einer feinen Nase. Sie lebt und arbeitet in Köln in den 40er Jahren
    des letzten Jahrhunderts. Nelli arbeitet als Schreibkraft bei 4711,
    aber sie kann wesentlich mehr, als nur schreiben. Die feinen Düfte
    haben es ihr angetan, als sie die Chance bekommt, mehr über Düfte
    zu lernen, ergreift Nelli sie. Dabei vergisst sie fast den Krieg.
    Auch tröstet diese Arbeit sie über ihre Liebe hinweg, denn sie ist
    verliebt, aber diese Liebe darf so nicht sein und so nimmt das
    Schicksal seinen Lauf.


    2019 eröffnet Liv in Köln einen Laden
    für spezielle Parfüms und Seifen. Liv ist frisch getrennt und mit
    ihrem kleinen Sohn nach Köln gezogen, um neu anzufangen. Eine kleine
    Erbschaft hilft ihr bei diesem Neustart. Allerdings begegnen ihr
    nicht alle Menschen freundlich in dieser neuen Stadt. Eine alte Dame
    ist bei ihrem Anblick so erschüttert, dass sie Liv beschimpft und
    diese nicht weiß, was sie davon halten soll. Wer ist diese Frau und
    was verbinden sie und Liv?


    „Die Lilienbraut“ ist ein Roman,
    der auf zwei Zeitebenen spielt. Zum einen in der Kriegszeit, von 1940
    bis Kriegsende und der zweite Teil dann im Jahre 2019. Der
    Handlungsort ist jeweils der gleiche, und zwar der Stadtteil
    Ehrenfeld in Köln. Nelli ist die junge Frau, die den Leser durch die
    Kriegszeit begleitet. Ihr Leben schildert sie zum Teil selbst durch
    Tagebucheinträge. Diese Passagen sind auch im Buch gut zu erkennen,
    da sie Kursiv gedruckt wurden. Der Erzählstil von Teresa Simon ist,
    wie gewohnt, angenehm zu lesen. Erst mal begonnen, konnte ich das
    Buch eigentlich nicht mehr aus der Hand legen, obwohl ich es doch
    etwas schwächer fand, als ihre Vorgänger.

    Vor allem lag dies an der Protagonisten
    der Gegenwart. Zu Liv konnte ich nicht wirklich eine Verbindung
    aufbauen. Sie war mir dann doch zu oberflächlich und wenig greifbar.
    Vermutlich liegt es aber eher daran, dass ich selten Romane der
    Gegenwart mit Beziehungsproblemen lese und davon hatte Liv eben jede
    Menge.


    Der Part in der Vergangenheit hat mir
    deutlich besser gefallen. Nelli wird als junge Frau geschildert, die
    ihr Leben noch vor sich hat und doch schon so viel erdulden muss. Die
    Zeit, in der sie lebt, ist dramatisch und ihre Liebe kommt dann auch
    noch dazu. Entstanden ist hier eine bittersüße Liebesgeschichte,
    die ans Herz geht. Gleichzeitig erzählt die Autorin aber auch von
    den Schwierigkeiten dieser Zeit. Davon was die Menschen alles
    durchmachen mussten und wie hilflos sie oft waren. Dieser Teil hat
    mich berührt. Ich habe mit den Charakteren gelitten, gehofft und
    gebangt. Gleichzeitig habe ich aber auch wieder über Dinge gelesen,
    die mir so nicht geläufig waren. Frau Simon hat das Köln dieser
    Kriegsjahre lebendig werden lassen. Auch wenn sie offen ins Detail
    gegangen ist, war es gut dosiert. Im rechten Moment hat sie dann die
    Szenen gewechselt und man war wieder bei Liv in der Gegenwart. Zudem
    hat sie es gut verstanden den Part der Gegenwart mit der
    Vergangenheit zu verbinden. Ein fester Bestandteil dieser Verbindung
    waren die Düfte der Parfüms und Seifen. Manchmal war es sogar fast
    so, dass ich einen bestimmten Geruch in der Nase hatte, nur vom Lesen
    und der Vorstellung, wie der Duft gewesen sein könnte.


    Ein Nachwort zum Schluss klärt Fiktion
    und Wahrheit und dies recht informativ. Außerdem gibt es noch eine
    kleine kulinarische Nachspeise in diesem Buch. Wer Freude am Kochen
    und Backen hat, wird hier sicherlich fündig.


    Fazit:


    „Die Lilienbraut“ ist ein
    berührender Liebesroman auf zwei Zeitebenen. Er erzählt von den
    Menschen aus Köln-Ehrenfeld, von ihren Ängsten, Sorgen und Nöten
    und eben auch von der Liebe. Auch wenn es ein paar kleine
    Kritikpunkte gegeben hat, habe ich diesen Roman von Teresa Simon
    wieder sehr gern gelesen und empfehle ihn gern weiter.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • nirak wenn Du vor dem Einfügen auf das geknickte Rechteck links in der Befehlszeile klickst und dann erst den Text einfügst, dann werden solche unschönen Zeilenumbrüche vermieden. :wink:

  • Teresa Simon nimmt uns in ihrem neuen Roman „ Die Lilienbraut“ mit auf eine kleine Zeitreise. Dieses mal geht es nach Köln in die vierziger Jahre. Deutschland befindet sich mitten im Krieg und die Stadt steht schwer unter Beschuss. Doch trotz den Grausamkeiten geht die Produktion im Dufthaus 4711 zunächst fleißig weiter. Dort angestellt ist die junge Nellie Voos, die eine außergewöhnlich feine Nase für gute Düfte und im Unternehmen ihren Traumberuf gefunden hat. Leider ist dieses Glück durch den Krieg überschattet. Die Sorge um ihren jüngeren Bruder, der sich den jugendlichen Edelweißpiraten angeschlossen hat, ist riesengroß. Als wäre diese Last nicht schon genug, beschäftigt sie zudem die aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf.

    Des weiteren haben wir einen Erzählstrang in der Gegenwart. In diesem begleiten wir die junge Liv, die nach der schmerzhaften Trennung von ihrem Mann, einen kleinen Duftladen in Köln Ehrenfeld eröffnet. Auch sie hat ein wahnsinnig gutes Gespür für Düfte und macht damit ihr Hobby zum Beruf. Nur leider kommt dieser Laden nicht bei allen Anwohnern so gut an und das bekommt sie auch zu spüren. Vor allem eine ältere Dame ist von Livs Anblick regelrecht erschüttert und beschimpft sie aufs übelste. Was hat diese Dame mit Liv zu tun? An wen erinnert diese sie wohl?



    Teresa Simon hat nicht nur einen bildhaften, leichten und mitreißenden Schreibstil, sie versteht es auch gute geschichtliche Recherche in ihre Romane mit einfließen zu lassen. Wie hier zum Beispiel, die Geschichte der Kölner Firma 4711. Aber auch sehr interessante und schockierende Fakten um die Jugend-Widerstandsgruppe „Edelweißpiraten“ aus dem zweiten Weltkrieg, die mir bis dato nicht allzu bekannt war, kommen nicht zu kurz.
    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Wobei mir aber Nellie am besten gefallen hat. Ihren Erzählstrang hatte ich lieber als den von Liv in der Gegenwart. Obwohl ich sie als Charakter auch sehr mochte, blieb mir ihre Geschichte zu emotionslos und langweilig. Die Zusammenführung der zwei Handlungsstränge fällt auch sehr unspektakulär aus und wird am Ende ziemlich schnell abgehandelt.
    Für mich war dieser Roman etwas schwächer als ihre bisher erschienen Bücher. Das kann Teresa Simon meiner Meinung nach besser.
    Doch trotz dieser kleinen Kritikpunkte konnte mich dieses Buch aber wieder gut unterhalten.


    Eine schöne, nette, leichte und vor allem duftende Geschichte.
    Leser, die gerne Romane auf zwei Zeitebenen lesen, werden hier gut bedient.
    Von mir 3,5/5 :bewertung1von5:

    SuB Anfang 2020/aktuell: 890/828
    gelesene Bücher/Seiten 2020: 55 / 11 953 S.

    :study: City of Girls - Elizabeth Gilbert


    Hier kommt ihr zu meinem Bookstagram Account . :D Schaut gerne vorbei. :love:

  • Inhaltsangabe:


    Die alleinerziehende Niederländerin Liv van Geeren hat eine kleine Erbschaft gemacht. Das nutzt sie, um ein kleines Geschäft für selbstkreierte Düfte und Seifen zu eröffnen. Allerdings, so lautet es im Testament von ihrer Tante Wimmi, soll es in Köln-Ehrenfeld sein.


    Liv fügt sich dem und öffnet ihr Göttliches Düftchen. Bei den jüngeren und älteren Kundinnen, seltener ein Kunde, kommt das Geschäft gut an. Und sie findet sofort Anschluss. Aber es gibt auch Menschen, die sie gar nicht gerne in Köln sehen, so auch eine alte Dame, die völlig verwirrt scheint und in ihr eine Frau sieht, die Liv nicht kennt und die scheinbar bis ans Lebensende verflucht wurde. Es geht sogar so weit, dass man einen Buttersäure-Anschlag auf ihr Geschäft verübt! Jan, ein junger Mann mit vielen Talenten, erzählt ihr einiges über die Geschichte Kölns und ganz langsam kommt sie dem Geheimnis um ihre Person näher.


    Köln, 1940-1944: Nelli Voss lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Martin in Köln. Tagsüber arbeitet sie bei 4711 im Büro, abends hilft sie ihrer Mutter in der Schänke aus. Martin steht kurz vor seiner Ausbildung zum Schreiner. Obwohl sie schon 23 Jahre alt ist, kann sie sich nicht dazu durchringen zu heiraten. Denn ihr Herz gehört dem Vikan Benedikt. Sie weiß, es ist eine verbotene Liebe. Aber sie kämpft um ihre Liebe. Der Krieg allerdings macht es den Menschen nicht leichter. Menschen verschwinden, es herrscht Hunger und Nacht für Nacht fallen die Bomben auf die Stadt. Einzig Benedikt ist ihr Licht am Ende des Tunnels, aber wird er sich zu ihrer Liebe bekennen?


    Mein Fazit:


    Teresa Simon hat uns dieses Mal in das Reich der Düfte entführt – und in die berühmte Rhein-Metropole mit dem beeindruckenden Dom.

    Die Autorin eine Atmosphäre aufgebaut, wo ich mich zur damaligen wie heutigen Zeit sehr wohl fühlte, ja, ich konnte es beinahe körperlich spüren. Als würde ich es kennen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich noch nie in Köln war und daher nur ein paar Bilder aus den allgemeinen Medien im Sinn habe!


    Jede Stadt hat so ihre eigenen Geschichten aus der NS-Zeit. In Köln sind es die Edelweißpiraten. Jugendliche, die der Diktatur auf ihre eigene Art und Weise sprichwörtlich die Zunge rausstreckten. Wurden sie dabei allerdings erwischt, drohte unter Umständen sogar die standrechtliche Erschießung. Dies hat die Autorin geschickt in ihre Geschichte mit eingebunden.


    Und natürlich ist da noch der Dom, der als Sinnbild für die Macht der Kirche steht. Die katholischen Geistlichen müssen das Zölibat einhalten, dürfen keine Familien gründen, bis heute. Ich persönlich finde diese Regel grausam, diskriminierend und menschenverachtend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott so etwas von seinen Predigern wirklich gefordert hätte. Und passiert es doch, dass sich ein Geistlicher verliebt, ist er ständig in einem inneren Zwiespalt. Diese Qualen unterstreichen meine Haltung zu diesem Thema noch.


    Die Erzählstränge wechseln sich ab und die Mischung ist genau richtig. Auch hat die Autorin dieses Mal auf komplizierte Verwandtschaftsverhältnisse verzichtet, so dass man nicht lange überlegen muss, wie die Generationen dann weitergingen. Wie die Geschichte zwischen Nelli und Benedikt endet, wird tatsächlich erst kurz vor dem Ende klar und das ist schon sehr tragisch. Den Vergangenheitsstrang empfand ich als deutlich spannender! Die Figuren haben Tiefgang und Persönlichkeit, einzig Jan (in der Gegenwart) blieb mir manchmal ein bisschen zu blass. Er hätte ruhig ein bisschen deutlicher in Erscheinung treten können.


    Alles in allem ist eine mitreißende Geschichte mit historischen Fakten und deren Folgen bis in die Gegenwart. Aber auch die Liebesgeschichte hat mich sehr bewegt. Eine wunderbare Lektüre, die definitiv nicht so schnell vergessen wird. Fünf Sterne und eine klare Lese-Empfehlung.

    LG, Elke :wink:

    • in 2017 gelesen: 84 Bücher/ 34.387 Seiten/ 20 Hörbücher/ 10.930 Minuten gehört
    • in 2018 gelesen: 50 Bücher/ 19.282 Seiten/ 13 Hörbücher/ 7.651 Minuten gehört
    • in 2019 gelesen: 52 Bücher/ 24.031 Seiten/ 19 Hörbücher/ 11.258 Minuten gehört
    • in 2020 gelesen: 35 Bücher/ 15.513 Seiten/ 12 Hörbücher/ 7.982 Minuten/ SuB: 84 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!

  • Ach, was soll ich sagen? Seufz... denn das drückt eigentlich auch schon alles aus.


    Wieder einmal konnte mich die Autorin mit ihren Worten, ihren Sätzen, ihrer Geschichte komplett verzaubern. Ja, ich durfte regelrecht in die Tiefen der Düfte eintauchen.


    Aber es waren natürlich nicht nur die Düfte, die die Geschichte lebhaft hielt, sondern auch der Dialekt, die Protagonisten sowie das Umfeld, das einfach hervorragend gewählt wurde. Beide Handlungsstränge sind durchgängig spannend und unterhaltsam. Es gibt keine Überraschungen, aber dennoch sind es zwei Geschichten, die dem Leser ein gutes Gefühl vermitteln. Ein Gefühl von Vertrautheit mit Wohlfühlcharakter.


    Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen wirklich tollen, spannenden und unterhaltsamen Roman mit zwei sehr interessanten Handlungssträngen handelt. Von mir gibt es hierfür eine klare Leseempfehlung!

Anzeige