Sophie Benedict - Grace und die Anmut der Liebe

  • „Wenn man eines Tages mein Leben erzählt, würde man erkennen, wer ich wirklich bin.“

    (Grace Kelly)


    Raus mit der Sprache: Kennt ihr die Filme"Bei Anruf Mord" und "Über den Dächern von Nizza" von Alfred Hitchcock, in denen eine anmutige, kühle Blondine brillierte? Mit dem biographisch angehauchten Roman "Grace und die Anmut der Liebe" nähert sich Sophie Benedict der berümten Ikone Grace Kelly (1929 - 1982), die Muse, Star und bedingungslos Liebende war. Ihr Buch ist bereits der 13. Band in der Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und LIebe", die vom Aufbau Verlag herausgegeben wird.


    1947: Gegen den Willen ihrer Eltern zieht die erst siebzehnjährige Grace nach New York, um zur Schauspielschule zu gehen. Sie taucht ein in das schillernde Leben Manhattans und muss hart darum kämpfen, eine gute Schauspielerin zu werden. Gegen den Widerstand der mächtigen Männer der Filmbranche und trotz der gesellschaftlichen Erwartung an die junge Frau, sich zu fügen, gelingt es Grace, sich treu zu bleiben und dennoch eine Legende der Leinwand zu werden. In der Liebe indes scheitert sie immer wieder – bis sie Prinz Rainier III. begegnet, dem Fürsten von Monaco …



    Lässt man die einzelnen Stationen ihres zu kurzen Lebens an sich vorüberziehen, muss man schlucken. Streng genommen, hat Grace Patricia Kelly ein Leben wie in einem Märchen geführt. Als Tochter eines Selfmade-Millionärs geboren, erhielt sie eine ausgezeichnete Erziehung, bevor sie nach dem Besuch einer Schauspielschule die Leinwände in Hollywood eroberte. Mit dem Oscar für ihre herausragenden Leistungen belohnt, trat sie auf dem Höhepunkt ihres Ruhms ab, um Prinz Rainier III., Fürst von Monaco, zu heiraten und eine würdige Landesherrin des Zwergstaates in Europa zu werden.

    Der biographische Roman von Sophie Benedict ist einer bedeutsamen Epoche im Leben von Grace Kelly gewidmet. Sie kehrt ihrem Elternhaus den Rücken, absolviert ihre Ausbildung zur Schauspielerin, verdient ihr erstes Geld als Fotomodell und wirkt in wichtigen Filmproduktionen mit. Leider krankt dieser biographische Roman daran, dass Sophie Benedict in einem distanzierten, sachlichen Ton schreibt. Insoweit wird sie der weltberühmten Ikone gerecht, die als eine kühle, intelligente streng gläubige Frau bekant war, die ihre Emotionen vor der Öffentlichkeit verbergen konnte. Sämtliche Ecken und Kanten werden glattgebügelt, ihre positiven Eigenschaften wie Anmut, Fleiß, Höflichkeit und Zuverlässigkeit herausgestellt. Die Gedanken- und Gefühlswelt von Grace Kelly bleibt ihr Geheimnis. Gewiss, sie brennt für ihre Ausbildung als Schauspielerin, die sie gegen den Willen ihrer Eltern durchsetzt. In Sachen Liebe ist von tiefen Gefühlen in diesem biographischen Roman gar nichts zu spüren, wenn en passant, ihre losen Affären und intensiven Beziehungen zu anderen wesentlich älteren Männern, darunter Stars wie Clark Gable, Gary Cooper, William Holden, Cary Grant, Oleg Cassini, erwähnt werden.

    Auch ihre aufrichtige Neigung zu Prinz Rainier III., Fürst von Monaco, die im April 1956 in einer Traumhochzeit mündete, wird nicht näher beleuchtet. Über das weitere Leben von Fürstin Gracia Patricia schweigt sich Sophie Benedict aus, es ist ihr noch nicht einmal ein kurzes Nachwort wert.

    Alles in allem, bin ich von diesem biographisch angehauchten Roman enttäuscht, der zu den schwächeren Werken in der herausragenden Reihe des Aufbau-Verlags gehört. Ich hatte mir eine einfühlsame Annäherung an eine Ikone erhofft. Doch alles bleibt im Dunkel. Wenn man so will, ist das Leben von Grace Kelly ein Triumph des Scheins über das Sein.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Sophie Benedict: Grace und die Anmut der Liebe“ zu „Sophie Benedict - Grace und die Anmut der Liebe“ geändert.
  • Liest sich wie eine Zusammenfassung von Wikipedia

    1947. Ihre wohlhabenden und strengen Eltern sind nicht gerade begeistert, als die junge Grace Kelly von Philadelphia nach New York geht, um dort eine Schauspielausbildung zu beginnen. Ehrgeizig verfolgt sie ihre Pläne und verdient sich als Fotomodell bald schon etwas mehr Unabhängigkeit von ihren Eltern. Nach der Schauspielschule hatte sie einige Theaterengagements, doch erst 1950 sollte Grace Kelly erstmals mit einer kleinen Nebenrolle vor der Filmkamera stehen, wodurch sie in Hollywood endlich wahrgenommen wurde. Nach und nach entwickelt sich Grace‘ Karriere zum Superstar, was ihre Eltern mit Erstaunen quittieren, denn sie haben dies nie für möglich gehalten. Neben ihrem langsamen Aufstieg in der Film- und Theaterbranche sorgt Grace Kelly mit ihren vielen Affären für Gerede, das erst abebbt, als sie 1955 Fürst Rainier III. von Monaco bei den Filmfestspielen in Cannes begegnet, für ihn ihre Karriere als Schauspielerin aufgibt und ihn knapp ein Jahr später heiratet.


    Sophie Benedict alias Steffi von Wolff hat mit „Grace und die Anmut der Liebe“ einen teilbiografischen historischen Roman vorgelegt, der Auszüge des Leben der berühmten Filmschauspielerin und späteren Fürstin von Monaco, Gracia Patricia wiederspiegelt und sich über die Jahre 1947 bis 1956 erstreckt. Der Schreibstil ist pragmatisch und nüchtern zu nennen, zählt hauptsächlich altbekannte Fakten auf und gibt dem Leser so einen Überblick über die Entwicklung der jungen ehrgeizigen Grace Kelly, die sich mit viel Durchsetzungskraft, eleganter Erscheinung und einigem Talent von der Theaterschauspielerin zum Oscar prämierten Filmstar hocharbeitete. Das Buch gleicht ehereiner Aufzählung von Lebensstationen und hört leider genau dann auf, als Grace Kellys Leben sich in ein Märchen verwandelt mit der Hochzeit des Fürsten. Benedicts Erzählstil ist eng verknüpft mit der kühlen unnahbaren Art ihrer Protagonistin, wodurch der Leser immer auf Abstand bleibt und das Buch wie eine Art Abhandlung versteht. Da die Fakten um Grace Kelly überall nachlesbar sind, ist dieses Buch nur eine Zusammenstellung, die in großen Teilen sehr langatmig und vor allem langweilig zu lesen ist. Der Titel ist hier völlig irreführend und passt so gar nicht zu dem Inhalt des Buches.


    Die Charakterisierung Grace Kellys ist ebenfalls übernommen aus Überlieferungen, der wahre Kern der Frau wird dadurch leider nicht offenbar. Kelly, in einer streng gläubigen und sehr wohlhabenden Familie mit mehreren Geschwistern aufgewachsen, war das schwarze Schaf. Während alle Familienmitglieder sehr sportlich ambitioniert waren, wollte sie schon früh Schauspielerin werden. Dieser Wunsch stieß bei ihren Eltern auf Unverständnis, doch Grace blieb sich selbst treu, verfolgte ihr Ziel unbeirrt, welches sie mit viel Disziplin, Zuverlässigkeit und vornehmer Zurückhaltung erreichte. Als Fotomodell war sie ebenso sehr erfolgreich, allzeit versuchte sie, die Anerkennung ihrer Familie zu erlangen, die ihr erst mit der Hochzeit Fürst Rainiers zuteilwurde.


    „Grace und die Anmut der Liebe“ ist leider ein müder Abklatsch von Dingen, die man sich bei Interesse an Grace Kelly selbst anlesen kann, ohne dieses Buch lesen zu müssen. Dieser Roman bringt einem weder neue Erkenntnisse noch die Person näher, zudem sorgt er nicht für unterhaltsame Lesestunden aufgrund der sehr langatmigen pragmatischen Erzählweise. Hier geht der Daumen leider nach unten, keine Empfehlung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten