Hannes Nygaard - Rache im Sturm

  • Buchdetails

    Titel: Rache im Sturm


    Band 15 der

    Verlag: Emons Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 272

    ISBN: 9783740805241

    Termin: Neuerscheinung Februar 2019

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Rache im Sturm"

    Was ist ein Leben wert? In einer gefährlichen Kurve auf Eiderstedt geschieht ein tragischer Verkehrsunfall mit einem Todesopfer. Doch niemand will den Mann kennen. Während Große Jäger und sein Team noch versuchen, die Identität des Toten zu klären, erhalten die Rettungskräfte Morddrohungen. Haben sie wirklich eine Mitschuld, wie der Verfasser der Briefe behauptet? Und wird er seine Ankündigungen wahrmachen? Für die Husumer Kripo beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    In der sogenannten Jan-Kurve auf der B5, einem berüchtigten Unfallschwerpunt kommt ein Wagen in die Gegenspur und es kommt zu Blechschäden und schweren bis schwersten Verletzungen. Aber hätten die Nachwirkungen dieser Verletzungen nicht geringer ausfallen können? War die Feuerwehr zu spät? Der Rettungsdienst? Hat die vor Ort befindliche pensionierte Ärztin nicht enthusiastisch genug geholfen? Waren der Notarzt und die RTW-Besatzungen unfähig? Wurden die falschen Krankenwagen angefahren? Und wer ist an dem Unfall überhaupt schuld? Nur der Hauptunfallfahrer, oder auch die Landes- und Regierungsvertreter, die diesen seit Jahrzehnten wohlbekannten Unfallschwerpunkt nicht entschärft haben? Und die dafür gesorgt haben, dass es immer weniger Rettungskräfte, Rettungswagen und Krankenhäuser in der Region gibt?


    Das sind die immer wiederkehrenden Fragen, die sich die Betroffenen, ihre Angehörigen, aber auch die Beamten der Husumer Wache stellen, wo Wilderich Große Jäger die Ermittlungen leitet. Und sehr schnell geht es nicht mehr nur um diesen Unfall, denn einige der vermeintlich Verantwortlichen, wie Rettungskräfte und auch die genannten Ärztin sehen sich auf einmal massiven Bedrohungen ausgesetzt und auf einen Landesvertreter wird sogar geschossen, während an anderer Stelle ein Brief mit einem rätselhaften weißen Pulver ankommt. Es sieht so aus, als ob ein orthographisch herausgeforderter Rächer in Friesland sein Unwesen treibt und dabei mit seinen mentalen und realen Waffen schlussendlich versucht ganz nach oben zu zielen.


    In etlichen Gesprächen werden nicht nur die Gemütslagen der Betroffenen ausgelotet, sondern auch, wie eigentlich die Zusammenhänge beschaffen sind, die zu der vermeintlichen Misere in der Kranken- und Rettungsversorgung im Husumer Umland führen. Denn schließlich kosten Rettungsmittel und diejenigen, die mit ihnen umgehen können Geld und Orte mit wenigen Einwohnern mit vollausgestatteten Krankenhäusern zu versorgen, die noch dazu schnell zu erreichen sind, erscheint wie ein schöner, aber nicht realisierbarer Raum. Und auch beim Straßenbau sind immer wieder verschiedene Interessenlagen zu beleuchten, was vielen ‚normalen‘ Zeitungslesern nicht unbedingt klar ist - genauso wenig, wie denjenigen, die ihre Informationen aus ihrer Meinungsblase in den sozialen Medien bekommen.


    Es hätte auch hier wieder ein wenig weniger Dis- und Exkurs sein dürfen – zumindest, was die Informationsverdreifachungen angeht -, aber die meisten dieser Ausführungen sind hier wirklich notwendig um die Zusammenhänge zu verdeutlichen. Auch interessant zu sehen ist hier, wie Wilderich immer mehr in die Position des Vorgesetzten hinein wächst. Lesbar. :study:

Anzeige