Lisa Renee Jones - Verbotene Sehnsucht / Dirty Rich Obsession

  • Inhalt (Quelle: Klappentext):


    Meine Meinung:

    Das Buch ging spannend los, die Versteigerung für den guten Zweck scheint eine gute und beliebte Sache zu sein, ich habe davon schon öfter in Romanen gelesen. Nachdem der Abend zunächst beendet war flaute die Spannung nach und nach ab. Die Protagonisten Carrie und Reid begegnen sich danach in der Firma, welche ursprünglich von Carries Vater geführt wurde. Reid hat sie angeblich feindlich übernommen und Carrie wollte am Abend der Wohltätigkeitsveranstaltung Reid ersteigern, um sich an ihm zu rächen. Das ist ihr auch gelungen würde ich sagen. Danach drehte sich für mich alles etwas im Kreis, die Spannung ging von dannen und mir fehlte etwas Motivation weiterzulesen. Carrie und Reid sind beide sehr starke Charaktere. Sie lassen sich nicht alles gefallen und haben Führungsstärke. Vor allem bei Carrie fand ich es toll, dass sie diese Qualitäten hat und Reid so oft die Stirn bieten konnte. Für mich ging es am Anfang aber zu oft um ein diverses Thema von der Nacht in der Carrie Reid ersteigert hat. Erst als Grayson auf der Bildfläche erscheint wurde es für mich wieder interessanter und als schließlich noch Reids Vater auf der Bildfläche erschien, wurde es wieder richtig spannend. Denn Reid und Carrie haben sich in der Zwischenzeit beide weiterentwickelt und ihren Hass gegenüber überwunden. Sie vertrauen einander und sind nicht nur arbeitstechnisch ein Team. Ihre beiden Väter sind allerdings verfeindet was es den beiden nicht leicht macht, da Reid dadurch auch einige Dinge für sich behalten muss, die er Carrie nicht einfach so erzählen kann.


    Vor allem bei Reid konnte man die persönliche Wandlung gut nachvollziehen und sehen wie er sich Carrie gegenüber öffnet. Gestört hat mich allerdings bei beiden, dass sie ihre Gefühle erst sehr spät sich eingestehen. Zuvor ist oft die Rede von Hasssex, Besessenheit oder Sätzen wie „ich bekomm dich nicht mehr aus dem Kopf“. Erst als Carrie Liebeskummer hat, kommen ihr die Gedanken, sie könnte vielleicht verliebt sein. Aber ganz klar kommuniziert sie das an dieser Stelle nicht.


    Es gibt viele erotische Szenen, einen großen Teil nimmt aber auch die Firmenrettung ein. Die meisten Nebencharaktere wie Grayson und Reids Geschwister Gabe und Cat wirken sehr sympathisch aber auch intelligent und etwas gerissen. Sie sind alle nicht auf den Kopf gefallen.


    Der Schreibstil ist an sich gut und verständlich. Das Cover ist dunkel gehalten und es ist eine goldene Armbanduhr darauf abgebildet. Damit steht es auch für Geld, welches auf die eine oder andere Weise auch eine Rolle in dem Buch spielt.



    Die Geschichte hat mir an sich gut gefallen, vor allem da man die Entwicklung der Charaktere gut nachvollziehen konnte. Einige Punkte haben mich allerdings etwas genervt und es hatte vor allem am Anfang für mich gewisse Längen, so dass ich mich selbst zum Weiterlesen etwas überreden musste.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study:Mary E. Garner - "Zwischen den Seiten" 198/413 Seiten

    :study:Emma Winter - "Crazy in Love" 29/299 Seiten

    :study:Kristen Callihan - "Game On: Chancenlos" 104/407 Seiten


    2020 - SUB: 243

    2020 - 44 Bücher gelesen


    2019 - 90 Bücher gelesen

    2018 - 70 Bücher gelesen

    2017 - 55 Bücher gelesen