Benjamin Knödler / Christine Knödler - Young Rebels

  • Kurzmeinung

    LilReader
    Wundervoll gestaltet und ein toller Hoffnungsbringer, in Zeiten, in denen nichts sicher ist! Für Jung UND Alt!
  • Veränderungen gehen oft von jungen Menschen aus die erkennen, das bestimmte Entwicklungen in keine gute Richtung gehen und eine Kurskorrektur notwendjig ist. Einige von ihnen wie z.B. Greta Thunberg, Malala Yousafzai oder Pussy Riot sind mehr oder weniger bekannt, es gibt und gab aber noch viele mehr, die sich z.B. für Klimaschutz, Bildung, Demokratie, Obdachlose, Blinde, Bürger_innenechte oder Frauen einsetzen.

    Einige von ihnen sind in diesem kleinen Buch versammelt und werden auf sechs bis acht Seiten kurz vorgestellt. Die verwendete Sprache wendet sich hierbei zwar tendenziell eher an jüngere Menschen, das Buch kann aber auch älteren Semestern Inspirationsquelle zum Weiterforschen sein.

    Gerade die Vielfalt an Hintergründen und Themen macht die Stärke dieses Buches aus und so gut wie bei allen Portaitierten wurde ich neugierig darauf mehr zu erfahren.

    Unsere Welt braucht mehr Menschen die aufbegehren, die die Verhältnisse umkrempeln und zum tanzen bringen, so dass dieses Buch definitiv in jeden Schulunterricht gehören sollte.

  • Auch mir hat das Buch sehr gut gefallen.


    Anfangs war ich etwas zwiegespalten, weil nun auch noch die Teenager auf der aktuellen "Rebel"-Welle mitschwimmen sollten - reine Geldmacherei der Verlage, oder? Die Leseprobe auf vorablesen.de hat mir allerdings gefallen und so habe ich dort an der Verlosung teilgenommen und sowohl das Buch gewonnen als auch weitere Einblicke gewonnen in spannende Lebensläufe und Wendepunkte bei teils noch sehr jungen Menschen. Die gut recherchierten Kurzbiografien der Jugendlichen, von denen mir die meisten bisher unbekannt waren, habe ich mit großem Interesse gelesen und die auf die jeweils porträtierte Person zugeschnittenen Illustrationen gern betrachtet.


    Den im Vorwort vom Mutter-Sohn-Team geäußerten Wunsch, dass ihre Geschichten den Leser/innen Mut machen mögen, kann ich für mich mit einem klaren Ja beantworten und glaube auch, dass das Buch für viele Teenager ein Augenöffner sein könnte. Auch wenn vielleicht nicht jede und jeder von ihnen etwas Vergleichbares auf die Beine stellen wird, so sehen sie doch, dass es möglich ist, wichtige Veränderungen anzustoßen, ehrgeizige Ziele zu erreichen und dass es in jedem Fall Sinn ergibt, sich gesellschaftlich zu engagieren. Doch auch Erwachsene können im Mut, in der Zähigkeit und der Opferbereitschaft der dargestellten Jugendlichen eine Vielzahl an Vorbildern finden, auch und gerade weil diese nicht nur von ihren starken, sondern auch von ihren ambivalenten, zweifelnden und schwächeren Seiten gezeigt werden.

    Lg Sarange :cat:


    :study: Annie Proulx - Aus hartem Holz

    :study: Joann Sfar - Die Katze des Rabbiners (div. Rereads)

  • :study: Tu etwas. Irgendwas. Egal wie jung Du bist. Du hast Macht.


    Klappentext:

    Sie kämpfen für die Umwelt, Minderheiten und Gleichberechtigung und engagieren sich gegen die Waffenlobby, Diskriminierung und Korruption. 25 Jugendliche im Kampf für eine bessere Welt. Greta Thunberg ist 16, als sie mit ihrem Schulstreik für die Umwelt weltweite Klimaproteste auslöst. Der 14-jährige Netiwit Chotiphatphaisal gründet eine Zeitung, um sich in Thailand für Demokratie, Redefreiheit und eine Bildungsreform einzusetzen. Malala Yousafzai bloggt von der Unterdrückung der Frauen in Pakistan als sie 11 ist. Und Felix Finkbeiner entwickelt in der 4. Klasse seine Idee, dass Kinder in jedem Land eine Million Bäume pflanzen sollten. Jugendliche auf der ganzen Welt zeigen soziales Engagement und bewirken wegweisende Veränderungen. Ihre Entschlossenheit inspiriert uns alle.


    Autoren:

    Benjamin Knödler, 1991 geboren, studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Journalist und arbeitet als Online-Redakteur bei der Wochenzeitung „der Freitag“. Im Frühjahr 2020 erscheint das von Felicitas Horstschäfer illustrierte Jugendsachbuch Young Rebels - 25 Jugendliche, die die Welt verändern, das Benjamin Knödler gemeinsam mit seiner Mutter Christine Knödler geschrieben hat.


    Christine Knödler, 1967 geboren, arbeitet als freie Journalistin, Kritikerin und Moderatorin. Sie schreibt und ediert für Verlage, Zeitungen, Zeitschriften und den Deutschlandfunk. Im Hanser Kinderbuch hat sie mit Reinhard Michl Schnurren und Kratzen – Geschichten von Katzen (2013) herausgegeben. Im Frühjahr 2020 erscheint das von Felicitas Horstschäfer illustrierte Jugendsachbuch Young Rebels - 25 Jugendliche, die die Welt verändern, das Christine Knödler zusammen mit ihrem Sohn Benjamin Knödler geschrieben hat.



    Illustrationin:

    Felicitas Horstschäfer, 1983 geboren, arbeitet seit ihrem Diplom an der Fachhochschule Münster (2009) als freischaffende Designerin im Bereich Cover, Illustration und Buchkonzept in Berlin. Neben Buchverlagen, Printmedien und Wirtschaftskunden zählen Papeterie-Hersteller*innen im In- und Ausland zu ihren Kunden.



    Bewertung:

    Cover und Inhalt sind genauso toll gestaltet wie die anderen Reihenbücher. Das hier ist mein erstes aus der Reihe. Die Illustratorin hat tolle Arbeit geleistet, sowie beim Cover als auch im Innenteil. Auch einen Farbcode mit Helltürkis und Gelborange zieht sich durch das gesamte Buch. Es ist jugendlich modern und cool gestaltet und spricht diese Altersgruppe toll an. Auch ich als Erwachsene bin davon begeistert, weshalb ich mir mit Punkten ein Exemplar bei vorablesen gegönnt habe.


    Schon das Inhaltsverzeichnis ist toll gestaltet und macht Lust auf mehr. Neben den Jugendhelden gibt es zuvor ein Vorwort der Autoren, am Ende des Buches folgt ein Glossar mit wichtigen Schlüsselwörtern und ein Quellenverzeichnis zu den Zitaten der Jugendlichen. Die Berichte sind generell in der Vergangenheitsform gehalten - bis auf den Bericht über Malala Yousafzai. Zu jedem Bericht hat die Illustratorin ein Portrait als Deckblatt und am Ende des Berichts eine passende Seite für jeden Jugendlichen illustriert. Jemand, der sich für ein verschärftes Waffengesetz einsetzt, hat die Seite mit gebrochenen Waffen illustriert bekommen. Ein anderer, der sich für die Umwelt einsetzt, hat die Seite mit Plastiksachen illustriert bekommen. Und so geht es für jeden Jugendlichen individuell weiter. Auch zwischen den Berichten sind jeweils passende kleine Bildchen illustriert worden. Bei einigen fehlt mir das aktuelle Ende bzw. wie es heute nach den vergangenen Handlungen aktuelle aussieht.


    Und diese Individualität spiegelt sich im ganzen Buch wieder. Es sind 25 ganz unterschiedliche Geschichten zusammengetragen worden, sei es Umwelt-Aktivisten, Geschlechtskämpfer, Erfindergeister oder Kulturkämpfer ... alle von ihnen leisten einen Beitrag, um die Welt ein bisschen lebenswerter zu machen. Die Berichte sind von vier bis sechs Seiten lang. Die Texte sind in kurzen Absatzblöcken verständlich wiedergegeben. Zu jedem Bericht gibt es auch eine kleine Übersicht über die Person und ihre Taten in wenigen Sätzen formuliert. Die Zitate sind farblich geschrieben, um sie bei der Quellenangabe schnell wiederzufinden. Ebenso sind die in dem Glossar aufgeführten Schlüsselwörter in den Berichten farblich geschrieben.



    Fazit:

    Bisher habe ich mich meistens nur geschämt für meine Generation, die so rüpelhaft und respektlos erzogen wird. Aber hier gibt es diese engagierte Seite, auf die ich sehr stolz bin. Unsere Generation hebt sich von der älteren Generation ab: Wir handeln, statt nur zu reden oder Probleme zu ignorieren. Eine wirklich toll gestaltete und übersichtliche Inspiration für Jugendliche UND Erwachsene!


    Ich habe auch die anderen Bücher genauer angeschaut und die Leseproben gelesen. Ich finde es schade, dass hier diesmal nur 25 Jugendliche genommen wurden, wo die Autoren doch in der Ausgangssituation 30 Jugendliche vorliegen hatten. Diese fünf mehr hätten sie schon mit reinbringen können. Auch vom Preis her ist es sehr teuer, im Vergleich mit den anderen Büchern. Aber ich kann dieses Werk wirklich nur empfehlen, es sollte eine Schullektüre werden. Das Buch macht deutlich, dass es für Veränderungen nie zu spät ist, man nie klein genug sein kann, um etwas zu bewegen und weckt Hoffnungen, dass wir doch nicht so unwichtig sind, wie wir uns selbst und andere uns einreden.



    Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.

    (Willy Meurer)




    :love: Ich bedanke mich innigst beim vorablese-Team und dem Verlag für die Chance, das Buch mit Punkten erworben zu haben.

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exklusiv vielseiteigen Harem:-,






  • Unterhaltsame Kurzporträts mit einer Botschaft

    Eigentlich handelt es sich hier ja um ein Sachbuch - es ist aber so geschrieben und aufbereitet, dass beim Lesen keinesfalls Langeweile aufkommt. Die Kurzporträts sind sehr unterhaltsam und auch informativ aufbereitet und sorgen für gute Unterhaltung. Die Kurzporträts sind neutral gehalten, das finde ich wichtig - positives und negatives wird gleichermaßen behandelt. Das ganze ist so geschrieben, dass es sich flüssig lesen lässt. Auch die Illustrationen zwischen den Seiten sind schön gelungen.

    Der Aufbau ist einfach, es gibt pro Person ein Foto, ein Zitat und dann die Geschichte der Person.

    Ich hoffe das Buch sorgt für Mut bei Jugendlichen.

  • Dieses Buch macht einfach so viel Mut und ist so unglaublich wichtig, dass ich es am liebsten jedem in den Bücherschrank stellen würde!


    Eigentlich bin ich kein großer Fan von Sachbüchern oder Biografien, doch Young Rebels konnte mich mit seinem Thema und dessen Aufmachung vollkommen überzeugen!


    Nicht nur das Cover ist spritzig und alles andere als Langweilig gestaltet, auch der Inhalt hats in sich. Auf jeweils meistens zwei Doppelseiten bekommen wir einen Überblick über einen jugen Menschen unserer Zeit (manchmal auch einige Jahre früher) der seinen Teil dazu beigetragen hat, oder immer noch beiträgt, dass unsere Welt ein kleines Stückchen besser wird.


    Schön finde ich, dass viele Richtungen genannt werden. Es geht eben nicht nur um ein Thema, sondern zeigt das unsere Welt groß ist und es viele Möglichkeiten gibt, anzufangen, wenn man will.


    Fazit: Absolutes Muss der heutigen Zeit!

  • Unsere Generation hebt sich von der älteren Generation ab: Wir handeln, statt nur zu reden oder Probleme zu ignorieren.

    Ebenso wie die Leute Deiner Generation nicht über einen Kamm zu scheren sind, sind es auch die Angehörigen anderer Generationen. Niemals konnte und kann man über Menschen pauschal urteilen. Es gab und gibt immer Leute, die reden und solche, die handeln, und eine dritte Sorte, die redet und handelt - das schließt sich nämlich keineswegs aus. Das Alter spielt dabei keine Rolle.


    Vor allem, wenn ich an die Angehörigen der Generation denke, die am Ende es 2. Weltkrieges oder in den Jahren danach geboren wurden und aufwuchsen: Wo wären wir alle heute, wenn diese Leute, also die (Ur-)Großelterngeneration, nur geredet hätten?

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)