Marion G. Harmon - Ronin Games

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    In der nachfolgenden kurzen Bewusstlosigkeit nach einem Kopftreffer findet sich Hope aka Astra in einer traumhaften Landschaft wieder in Gesellschaft eines überaus freundlichen Baums. Eine Überprüfung durch Ozma zeigt, dass es eine Verbindung zwischen Astra und dieser Landschaft gibt und sie für die Dauer eines Traums wirklich körperlich dort ist - und dass es nicht sicher ist, ob sie immer aus dieser Welt zurückkommen wird.


    Da Hope den betreffenden Baum in Begleitung Kitsunes kennengelernt hat, beschließt sie ihn/sie um Hilfe zu bitten. Doch wie findet man einen gestaltwandelnden Fuchsgeist, der durch Träume reisen kann.


    Der erste Hinweis auf die Spur zu einer Spur findet sich auf einem verfluchten Friedhof eines kleinen japanischen Dorfs, was problematisch ist, weil Nippon nur japanisch-stämmige Capes zulässt und diese bevorzugt als Teil des nationalen Sicherheitsapparats. Japanische Durchbrüche ohne Einbindung werden Ronin genannt.


    Durch Oz-Magie als Japanerinnen getarnt und ohne offizielle Rückendeckung reisen Hope, Jacky, Ozma und Shelly illegal nach Japan, wo sie sich schnell einen Namen als die "Drei bemerkenswerte Ronin" machen und in kürzester Zeit auch Inspiration für die japanische CosPlay-Szene werden.


    Ein ganz neues Operationsumfeld für unsere Heldinnen, in dem Shintoismus, japanische Mythologie, Animes und Kaiju die Arten der Durchbrüche bestimmt haben. :thumleft::study:


    Sehr spannend, unterhaltsam und für Hope auch voller persönlicher Entwicklungen. Darf gerne so weiter gehen.

Anzeige